Nachbarschaftsduell findet keinen Sieger

An diesem Tag wäre beim ewigen Duell der Nachbarrivalen für die Gäste aus Erlbach mehr zu holen gewesen als ein Unentschieden. Am Ende fehlte aber die Cleverness und nötige Reife des jungen Teams von Robert Berg, um die volle Punktzahl mitzunehmen. Es war ein Match, das nicht immer an spektakulären Torraumszenen glänzte, aber geprägt war von taktischer Meisterleistungen der Trainer, mit denen sie ihre Spieler aufs Feld schickten.

Nach der anfänglichen Abtastphase sorgten die Gäste für den ersten Aufreger. Johannes Maier legte mustergültig für Lukas Kuhn auf, der aber nicht energisch genug Richtung Tor ging und am Ende nur noch das Außennetz anvisierte (9.). Kirchanschörings Goalgetter Sebastian Leitmeier lies seine Klasse aufblitzen, als er einen Abwehrspieler narrte, doch den Ball knapp über die Latte drosch (22.). Bis zum Halbzeitpfiff kam kein richtiger Spielfluss mehr auf, da das Erlbacher Team eine tolle Abwehrleistung bot und die Hausherren es verstanden, mit vielen kleinen taktischen Fouls den Gegner mürbe zu machen.

Für die erste gute Torszene im zweiten Spielabschnitt sorgte Yasin Gürcan der von der Strafraumgrenze abzog und Erlbachs Keeper Klaus Malec zu einer Glanzparade zwang (51). Auf der Gegenseite hatte Johannes Maier den Führungstreffer auf dem Fuß aber sein Schuss wurde im letzten Moment zur Ecke geklärt (58.). Nur eine Minute später machte es der Sturmführer besser als er eine Freistoßvorlage von Ronald Schmidt unhaltbar mit dem Kopf zum 0:1 versenkte.

In dieser Phase hätten die Gäste das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden müssen vergaben aber sehr gute Chancen. Als Maier im Strafraum toll für Lukas Kuhn auflegte, jagte er freistehend den Ball aus fünf Metern über das Tor (61.). Ein Kopfball von Harald Bonimeier strich knapp über die Latte (70.). Völlig unnötig viel in dieser Phase des Spiels der Ausgleich, als man sich zu billig Ausspielen lies. In der Vorwärtsbewebung verlor man unnötig den Ball an Patrick Mölzl der sofort für seinen Co-Trainer Schmidhuber weiterleitete. Dieser setzte mit einem feinen Pass Alois Strasser ein, der über Tormann Malec den Ball zum Ausgleichstreffer versenkte (72.). In der Folge wollten beide Teams den Sieg, aber am Ende gelang keinem der entscheidende Schlag.

Bei der Pressekonferenz sprach Erlbachs Trainer Robert Berg von einem Intensiven und sehr umkämpften Spiel mit Vorteilen gerade in der 2. Halbzeit für seine Schützlinge, die es wie schon in Töging nicht verstanden, den Sack frühzeitig zuzumachen. Kirchanschörings Co-Trainer sprach von einem taktisch geprägten Spiel und ist mit dem Unentschieden sehr zufrieden.

SV Kirchanschöring: Kracker – Janietz, Eder, Jung, Schild – Schmidhuber, Gürcan, Mölzl, Omelanowsky (60. Strasser), Sturm (82. Willinger) – Leitmeier

SV Erlbach: Malec – Baumann, Schreiner Peter, Schwarzmeier, Penkner (85. Schmidhuber), Schmidt, Bonimeier, Salzinger (60. Spinner), Popp (74. Riedl), Kuhn – Maier

Tore: 0:1 Maier (59.) – 1:1 Straßer (72.)

Zuschauer: 651

Schiedsrichter: Michael Krische (Halfing)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare