SV Erlbach - TSV Bogen 1:1

Erlbach verpasst erneut den Sieg in den letzten Minuten

+

Erlbach - Gegen den TSV Bogen sahen die 170 Zuschauer bei Regenwetter im Raiffeisen-Sportpark des SV Erlbach ein sehr gutes Landesligaspiel, bei dem beide Teams ansprechenden Fußball zeigten. Die Schlussminuten verderben in dieser Saison dem SVE aber zunehmend den Spaß.

Schon zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen kassierte das Team von Jens Kern und Hans Grabmeier einen späten Treffer der zu Punkverlusten führte und belohnte sich nicht für eine sehr gute Mannschaftsleistung. Beim Heimteam kehrten Torwart Klaus Malec und Abwehrchef Harald Bonimeier wieder zurück in die Mannschaft, dafür musste dieses Mal auf Stürmer Marc Abel verzichtet werden, der beruflich verhindert war. Dennoch zeigte die Offensive in der Anfangsphase eine gute Leistung und setzte die hochkarätig besetzte Gastmannschaft aus Niederbayern unter Druck. Einmal mehr strahlte vor allem Sebastian Hager große Gefahr aus, der über die Außenbahnen immer wieder schön in Szene gesetzt wurde. Bei einem ersten Flankenlauf über die rechte Seite ließ der Flügelstürmer seinen Gegenspieler aussteigen, sein Abschluss konnte kurz vor der Linie geklärt werden (10.). Bei einem erneuten Spielzug über rechts wurde Hagers Schuss abgewehrt, der Nachschuss des völlig freien Matthias Galler aus wenigen Metern geblockt (16.).

Eine gute halbe Stunde war gespielt, als es endlich mit dem 1:0 klappte. Hager ging an die Grundlinie, seine Flanke aus vollem Lauf fand den Kopf von Maier, der in bester Uwe-Seeler-Manier einköpfen konnte (32.). Dies war die letzte Aktion von Hager, der anschließend mit Verdacht auf Oberschenkelzerrung ausgewechselt werden musste. Die Gäste aus der Rautenstadt hatten in der ersten Halbzeit kaum Torszenen, waren aber ein starker Gegner und agierten aus einer sicheren Defensive, hervorragend organisiert vom ehemaligen tschechischen Nationalspieler Tomas Zapotocny. Ein Freistoß aus gut 20 Metern von Balthasar Sabadus ging knapp am Tor vorbei, dies blieb die einzige gute Chance des TSV im ersten Durchgang. Nach dem Seitenwechsel kam Bogen gut eingestellt und deutlich ambitionierter aus der Kabine und übernahm die Initiative, es blieb weiterhin eine rassige Partie mit vielen Zweikämpfen. Erlbach verlegte sich nun auf Konterfußball und kam weiterhin zu Chancen, nach einem Einwurf von Maier spielte Johannes Penkner Christoph Riedl frei, der sich kurze drehte und schwungvoll abschloss, der Ball ging knapp über das Tor von Lukas Krbecek (53.). Wenig später gab es große Empörung auf Seiten des SVE, Maier bediente wunderbar Riedl, der alleine auf das Tor von Krbecek zugehen konnte, Linienrichter Pascal Hohberger hob aber die Fahne und Schiedsrichter Philipp Eckerlein (Roßtal) entschied auf Abseits. Hier fehlten gut und gern zwei Meter zur Abseitsposition (56.). In dieser Phase verpasste es Erlbach mit einem 2:0 das Spiel zu entscheiden, vor dem Tor fehlte die letzte Konsequenz und Zielstrebigkeit.

Eine Schlüsselszene gab es in der 67. Minute, als nach einer tollen Kombination Riedl auf den besser postieren Maier in der Strafraummitte abspielte. Maier schien überrascht über dieses Anspiel und brachte zu wenig Druck hinter den Flachschuss, so dass Krbecek parieren konnte. Auch wenn Riedl mit seinem Pass auf Maier im Grunde alles richtig gemacht hatte, hätte er im vollen Lauf wohl besser abgeschlossen. Auch in der 75. Minute wurde eine große Chance zu leichtfertig vergeben: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß stand Timm Schwedes im Abseits, nachdem sich vorher schon Riedl und Galler im Strafraum den Ball quergespielt hatten. Und so gab es in der 93. Minute nach einem Handspiel einen letzten Freistoß für Bogen von der linken Seite, der in die Mitte geschlagen wurde. Abwehrspieler Tomas Krbecek stand völlig frei und köpfte zum 1:1 ein. In einer allerletzten Aktion sah Harald Bonimeier nach einem Foulspiel noch gelb-rot (94.).

Bogen-Trainer Stefan Dykiert sprach nach der Partie von einem „einem gerechten 1:1 in der Nachspielzeit“, eine Meinung die er aber weitgehend alleine hatte. Ein Sieg für Erlbach wäre hochverdient gewesen. „Wir betreiben einen enormen Aufwand und werden einfach nicht belohnt“ meinte Erlbachs-Co Hans Grabmeier und Jens Kern ergänzte „Wie haben drei bis vier sehr gute Chancen und machen ein Tor, der Gegner bringt einen Freistoß auf den Kasten und triff ebenfalls einmal“

Pressemitteilung SV Erlbach

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Auch interessant

Kommentare