SV Erlbach - ASCK Simbach 3:0

Spitzenreiter! Erlbach lässt Simbach keine Chance im Derby

+
Gleich dreimal hatten die Gastgeber Grund zum jubeln.
  • schließen

Erlbach - Die Fans auf den Zuschauerplätzen rieben sich verdutzt die Augen. So eine Leistung hatte man vom heimischen SV Erlbach schon lange nicht mehr gesehen. Gerade in der ersten Halbzeit sahen die Gäste aus Simbach absolut kein Land, weswegen der klare Sieg am Ende hochverdient war.

Und das Spiel begann gleich furios. Schon in den ersten Minuten kamen die Gastgeber zu zahlreichen Chance, unter anderem durch Marco Bruche oder Bernd Eimannsberger. Bereits nach vier Minuten jubelten die Erlbacher das erste Mal, Kapitän Harald Bonimeier hatte den Ball ins Tor geköpft. Doch die Freude währte nicht lange, der Schiedsrichter hatte zuvor korrekterweise auf Foulspiel entschieden.

Der Live-Ticker zum Nachlesen

Davon ließ sich der SVE aber keinesfalls beeindrucken. Keine zehn Minuten später war es dann auch soweit: Ein schnell ausgeführter Einwurf erreichte Bruche, der sich im Strafraum noch um die eigene Achse drehen konnte und direkt abschloss. Mit Hilfe von ASCK-Keeper Fabian Taube, der bei den ersten beiden Toren nicht die beste Figur abgab, schlug der Ball flach im kurzen Eck ein (12.).

Deißenböck mit der Vorentscheidung vor der Halbzeit

Auch in der Folge ließ der der SVE nicht nach. Fast minütlich tauchte ein Angreifer im Strafraum der Gäste auf, wirklich zählbares sprang aber erstmal nicht heraus. Allzu lange dauerte es aber nicht, bis die Fans der Gastgeber wieder jubeln durften. Diesmal war es Thomas Deißenböck, der den Ball aus 16 Metern halbhoch ins linke Eck zirkelte (28.).

Viel mehr passierte nicht mehr in der ersten Halbzeit. Die Euphorie des starken ersten Durchgangs bremste SVE-Coach Jens Kern nach dem Spiel sofort aus: "Die erste Halbzeit war schon nicht schlecht, aber trotzdem nicht unseren Ansprüchen genügend, wir haben schon besseres Passspiel gezeigt. Trotz Allem waren wir gnadenlos effektiv." Und Simbachs Trainer Heiko Schwarz meinte zu den ersten Toren: "Wir wollten lange die Null halten und vielleicht mal ein paar Nadelstiche nach vorne setzen, das ist uns leider nicht gelungen. Wir haben beide Tore nicht gut verteidigt und Erlbach hat uns gut laufen lassen."

"Die zweite Halbzeit war katastrophal"

Im zweiten Durchgang legten die Gastgeber wieder los wie die Feuerwehr. Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff zappelte der Ball wieder im Netz. Ein Flanke von Marco Bruche fand in der Mitte erneut Thomas Deißenböck, der konnte den Ball unbedrängt ins Tor köpfen (47.). "Wenn wir in der zweiten Halbzeit den Anschlusstreffer erzielen, dann geht vielleicht noch was, aber so war die Hoffnung dann doch schnell verschwunden", so Schwarz.

Im Anschluss an das entscheidende Tor passierte nicht mehr allzu viel. Erlbach ruhte sich dann aber ein bisschen zu sehr auf dem komfortablen Ergebnis aus, Simbach kam dann doch noch zu zwei Chancen. Kurioserweise traf Gästespieler Jakob Nüßlein zweimal das leere Tor nicht (53., 59.). Sein Trainer wollte ihm jedoch keinen Vorwurf machen: "Jacky ist gerade Mal 18 Jahre alt, der wird auch aus seinen Fehlern lernen und im nächsten Spiel wieder voll angreifen." Jens Kern hatte für die zweite Halbzeit seiner Mannschaft nur ein Wort übrig: "Katastrophal. Wenn wir in den nächsten Spielen so auftreten, dann wird es ganz schwer."

Zwei Simbacher Spieler verletzen sich schwer

Die letzte nennenswerte Szene geschah dann in der 84. Minute, als Hannes Maier sich in der Mitte durchsetzte und knapp am Torwart scheiterte. In dieser Situation prallten die Simbacher Michael Spielbauer und Philipp Karpfhammer - beides Ex-Erlbacher - so unglücklich zusammen, dass beide vom eintreffenden Rettungsdienst behandelt werden mussten. Gute Besserung an dieser Stelle!

Für Erlbach geht's am nächsten Freitag in Grünwald weiter, der ASCK Simbach feiert am nächsten Samstag gegen den TSV Neuried seine Heimspielpremiere.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Auch interessant

Kommentare