TSV Kastl - VfB Hallbergmoos 1:3

"Favoritenschreck" Kastl verliert zuhause gegen Hallbergmoos

+
Auf heimischem Platz nicht nachlegen konnten nach dem grandiosen Erfolg des Vorwochenendes Trainer Sven Vetter(m.) und sein TSV Kastl.

Kastl - Nur eine Woche nach dem sensationellen Auswärtssieg beim Liga-Favoriten Türkgücü erleidet der TSV Kastl einen schmerzhaften Rückschlag und muss eine Niederlage auf eigenem Platz gegen den VfB Hallbergmoos hinnehmen. Durch einen abgefälschten Ball in Rückstand geraten konnten die Kastler zwar ausgleichen und das Heft des Handelns in die Hand nehmen - wurden dann jedoch kalt erwischt und schafften es nicht, davon ein weiteres Mal zurück zu kommen.

Das Mittelfeld-Duell der Landesliga zwischen dem Dorfklub aus Kastl und dem VfB aus der Peripherie des Münchner Flughafens im Erdinger Moos wurde zunächst von den Gästen bestimmt. Diese fanden besser in die Partie und hatten in der Anfangsphase das Chancenplus für sich.


Die ersten Chancen gehören den Gästen

Nach elf Minuten konnte Kastls Sebastian Pietsch einem Angreifer der Hallbergmooser im Sechzehner gerade noch den Ball ablaufen - sonst wäre es brandgefährlich geworden. Nur eine Zeigerumdrehung später kam VfB-Akteur Egor Keller in Nähe des Elfmeterpunkts an den Ball - zog aber zum Glück für die Einheimischen weit über den von Welder De Souza Lima gehüteten Kasten (12.).

Einige Minuten darauf konnte einen von der rechten Seite der Gäste hereingespielten Ball zwar klären - doch das Leder gelangte an der Strafraumgrenze zu Hallbergmoos' Alfred Neudecker. Der kam zum Abschluss - schoss aber weit am Tor vorbei (18.).


Auch der TSV bekommt seine Möglichkeiten

Dann hätte allerdings der TSV von Trainer Sven Vetter in Führung gehen können: Welder spielte schnell von hinten heraus auf Tobias Urban, der mit einem schicken Steilpass Richtung Sechzehner der Halbergmooser seinen Teamkollegen Dominik Grothe in Szene setzte. VfB-Keeper Florian Preußer kam raus, Grothe spitzelte den Ball an ihm vorbei - doch noch vor der Linie konnte ein Verteidiger klären (21.).

Philipp Grothe war es, der den nächsten sehenswerten Angriff der Kastler einleitete: Er steckte geschickt durch auf Tobias Völkel, dessen Flanke sich zum tückischen Torschuss entwickelte. Goalie Preußer bekam Probleme - aber konnte im Nachfassen die Situation bereinigen (27.).

Kastl im Pech - abgefälschter Ball führt zu Rückstand

Nur Momente drauf mussten die Kastler jedoch einen herben Rückschlag hinnehmen - denn nach etwa einer halben gespielten Stunde gingen die Gäste in Führung. Allerdings ohne dabei voll ins Schwarz-Weiße zu treffen - denn das besorgten die Kastler letztlich selber: Nach einer Ecke für die Gäste kam Hallbergmoos' Georg Ball ans Leder, schloss ab - und Unglücksrabe Urban fälschte unhaltbar für seinen Keeper Welder ins eigenen Netz ab (28.).

Service:

Nach 33 Minuten hätten die Gastgeber weiter ins Hintertreffen geraten können: TSV-Kapitän Martin Göppinger unterlief ein Fehler an der Mittellinie, dies nutzte ein Angreifer der Gäste aus, nahm blitzschnell Faht auf - und war auf und davon. Welder eilte ihm entgegen, wurde vom Hallbergmooser umkurvt - aber der zurücksprintende Hannes Langenecker blieb dran und konnte für seinen bereits geschlagenen Torhüter klären.

Dominik Grothe egalisiert Hallbergmooser Halbzeitführung

Kurz darauf musste der Retter dann leider verletzungsbedingt ausgewechselt werden und wurde durch Lorenz Schuster ersetzt (41.). Ansonsten passierte nichts mehr weiter Aufregendes in Hälfte Eins - und es ging mit dem knappen und unglücklich Zustande gekommenen Rückstand für die Heimelf in die Kabinen.

Die Kastler kamen mit frischem Schwung auf den Platz zurück, übernahmen jetzt das Ruder - und versuchten zum Ausgleich zu kommen. Nach einem schönen Doppelpass zwischen Pietsch und Völkel im Mittelfeld konnte Ersterer flanken - doch ein Verteidiger gerade noch klären (51.). Doch nur eine Minute später kam jede Hilfe zu spät. Der eingewechselte Schuster bediente Dominik Grothe - und der schob aus sechs Metern Torentfernung überlegt zum umjubelten 1:1 Ausgleichstreffer ein (52.).

Kastl weiter auf dem Vormarsch - Kalte Dusche durch Keller

Der TSV hatte die Halbzeitführung der Gäste egalisiert - und schien wieder auf Kurs zu sein. Vor allem, weil er sofort im Anschluss zu einer weiteren Gelegenheit kam: Göppinger spielte auf Schuster. Der versuchte es vom Strafraumeck aus - schoss aber leider vorbei (54.).

Dann wurde die Heimelf aus heiterem Himmel erneut heimgesucht: Abgezeichnet hatte sich das gerade in der bisherigen zweiten Hälfte nicht - denn es waren die Kastler, welche in diesem Moment das Spiel machten. Doch das scherte Hallbergmoos' Keller sichtbar wenig - er traf mit einem platzierten Schuss zum 1:2 (58.). Erneute Gästeführung - Vorteil VfB.

Arnold feiert Comeback - doch Kastl kommt nicht zurück

Danach brachte Vetter Marcell "Ulfi" Arnold nach dessen langer Verletzungspause wegen eines Mittelfußbruchs für "Laser" Timo Pagler ins Spiel. Zurück zu kommen und sich vom Schock des neuerlichen Rückstandes derart zu erholen, dass auch ein Comeback des Team in dieser Partie in Aussicht stand, gelang den Kastlern jedoch nicht mehr. Zwar kombinierten sie sich einmal gut über links durch, zuletzt steckte Urban auf Schuster durch - doch dessen Querpass entlang der Fünfmeterlinie fand nur einen Verteidiger (66.).

Ansonsten gehörten die weiteren Möglichkeiten den Gästen, die das jetzt clever machten und die sich mehr und merh bietenden Räume nutzten. Nach mehreren vergebenden Möglichkeiten, die zum Teil auch Welder klasse vereitelt hatte, war es schließlich Halbergmoos' Torjäger Benjamin Held, der an einem exakt getimten Querpass gar nicht mehr vor bei konnte - und das entscheidende 1:3 markierte (76.). Bei diesem Resultat blieb es aufgrund der Harmlosigkeit der restlichen Kastler Versuche bis zum Schlusspfiff.

Die Spreu trennt sich vom Weizen - Kastl muss weiter aufpassen

Durch Auswärtserfolg von Hallbergmoos reißt zwischen oberer und unterer Tabellenhälfte der Landesliga erstmals eine etwas größere Lücke von sechs Punkten. Den neuerliche Rückschlag wirft den TSV zurück - und hält nach wie vor Kastl in der unteren Hälfte mit Kontakt zu den besorgniserregenden Relegationsplätzen. Bedeuten muss das freilich nichts, sicher ist jedoch auch nichts - denn es geht verdammt eng zu in dieser Landesliga Südost.

_

Pressemitteilung TSV Kastl / cs

Quelle: rosenheim24.de



Top-Artikel der Woche: Landesliga Südost

Mit sofortiger Wirkung: SB Chiemgau Traunstein verkleinert Vorstandschaft
Mit sofortiger Wirkung: SB Chiemgau Traunstein verkleinert Vorstandschaft

Kommentare