FCT mit besseren Chancen beim Remis in Oberhaching

Töging schnuppert auch in Deisenhofen am Sieg

+
Armin Mesics toller Freistoß hätte Töging fast die neuerliche Führung gebracht - die Latte rettete für die Hausherren.

Deisenhofen - Der FC Töging war auch auswärts beim FC Deisenhofen nah dran an einem dreifachen Punktgewinn. Näher jedenfalls als die Gastgeber, welche einen überraschenden Rückstand in drei aberwitzigen Minuten zunächst in eine Führung verwanden konnten. Denn nach dem Seitenwechsel legten die Kicker vom Wasserschloss noch einmal eine Schippe drauf, bekamen noch richtig dicke Chancen und scheiterten zweimal nur am Aluminium. Zufrieden mit dem einen Zähler war man im Lager der Gäste trotzdem.

In der ersten Halbzeit der Begegnung hatten die Gastgeber ihre Vorteile und konnten sich in mehreren Phasen ein Übergewicht erarbeiten. Das lag hauptsächlich daran, dass die Töginger Gäste hinten zu sorglos agierten, den ein oder anderen Fehler produzierten oder zu große Lücken in ihrem Abwehrverbund entstehen ließen - und damit den Hausherren das Spielen einfach machte. Und derart zum Spielen eingeladen, ließen die Blauhemden aus Deisenhofen sich nicht lange bitte - und übernahmen gerne den Part des dominanteren Teams.


Töging lässt Deisenhofen zu sehr spielen

Tögings Coach Andreas Bichlmaier war darüber im Anschluss an die Partie ein wenig verstimmt: "Die erste Halbzeit hat mir, was das anging, überhaupt nicht gefallen. Und ich glaube sie hat uns allen nicht gefallen. Denn das war genau das, was wir uns vorgenommen hatten, nicht zu machen. Jeder weiß, wenn man Deisenhofen ins Spiel kommen lässt, bekommt man Schwierigkeiten."

Heißt, Kontern wollten die Jungs vom Wasserschloss, bei denen die beiden Ex-Deisenhofener Sandro Volz und Markus Mayer in der Startformation standen, hier im Münchner Vorort Oberhaching sehr wohl - sich aber in dieser grundsätzlichen Ausrichtung eigentlich nicht ganz so passiv verhalten und vor allem nicht ihren Gegner durch mangelnde Präsenz erst aufbauen.


Torchancen Mangelware - Führung für den FCT

Doch auch angesichts dessen verlief das Match relativ ausgeglichen - oder besser gesagt unentschieden. Denn irgendwelche konkreten Vorteile oder Torgelegenheiten, geschweige denn Hochkaräter, ergaben sich aus der leichten Überlegenheit der Gastgeber nicht für diese. Das Spiel lief ohne größere Aufreger dahin. Die noch nicht ganz auf Betriebstemperatur angekommenen Töginger mussten lediglich fürchten, dass sich dies hätte ändern können.

Service:

Aus dieser Sorge heraus traten sie ganz einfach die Flucht nach vorne an - und spielten einen blitzsauberen Angriff über das Zentrum in die halbrechte Spitze. Über drei Stationen lief das Leder perfekt in den Lauf von Benedikt Basslsperger - und der veredelte diesen klasse Konter mit einem Lupfer aus zwanzig Metern über FCD-Keeper Matthias Fichtner hinweg zum 0:1 (21.). Eine tolle Kombination, bei der die Vorstädter die Töginger aber auch viel zu einfach gewähren ließen - und keinerlei Gegnerdruck ausübten.

Irre - drei Tore in weniger als drei Minuten!

Trotz Anlaufschwierigkeiten also ein Auftakt nach Maß für die Gäste? Der Auftakt, der Töging die Straße zum Sieg öffnen sollte? Mitnichten. Denn man hatte kaum Zeit das berühmte "Wie gewonnen, so zerronnen" zu Ende zu sprechen - und schon war alles wieder anders.

FC Deisenhofen - FC Töging

FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschu ss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss
FC Deisenhofen - FC Töging
FC Deisenhofen - FC Töging © Beinschuss

Es fiel nicht nur postwendend der Ausgleich - sondern die Deisenhofener drehten den Spielstand mittels eines Doppelschlags innerhalb einer einzigen Minute gleich komplett. Drei Tore inklusive Führungswechsel innerhalb von nur drei Minuten. Sensationell spektakulär - ein Wahnsinn.

Der FCD zeigte sich überhaupt nicht geschockt, ließ sich dafür auch gar nicht erst Zeit - sondern ballerte munter drauf los - und traf zweimal voll ins Schwarze: Direkt beim ersten Angriff der Gastgeber nach der FCT-Führung klingelte es im Kasten der Gäste: Nur Sekunden nach dem Anstoß landet eine flache Hereingebe bei Linus Lorenz, der den Fuß hinhielt - und aus vierzehn Metern zum Ausgleich traf (22.).

Martin Mayer schlenzt zum 2:1 in den Winkel

Dann hatte diesmal Töging Anstoß, verlor die Kugel jedoch unmittelbar im Anschluss - die Deisenhofener schalteten exzellent um und erwischten die Bichlmaier-Elf auf dem völlig falschen Fuß. Buchbach-Rückkehrer Martin Mayer, dessen Bruder mittlerweile beim FCT angeheuert hat, kam zentral vor dem Strafraum der Gäste in Ballbesitz, erkannte und nutzte die Gelegenheit sofort - und schloss ohne Umschweife aus etwa achtzehn Meetren ab. Ein wahrlich herrlicher Schlenzer aus der Distanz exakt in den rechten Winkel (23.)! Keine Chance für Tögings Torhüter Volz. Da jubelte das Fußballherz - der Treffer zum 2:1 war eine echtes Traumtor.

Jetzt waren die Töginger natürlich ob der turbulenten 180 Sekunden, in denen sie ihren Trumpf zu leicht wieder aus der Hand gegeben hatten, erst einmal etwas beeindruckt. Den Hausherren gelang es allerdings nicht, daraus weiteres Kapital zu schagen. Nach 38. Minuten versuchte sich Deisenhofens Miridon Rexhepi. Bei seinem Schuss aus etwa zwanzig Metern musste Volz jedoch nicht eingreifen - der Ball strich über den Kasten.

Halbzeitführung Deisenhofen - Töging mit frischem Wind 

Der FCD blieb gefühlt am Drücker - schaffte es allerdings erneut nicht zwingend zu werden und einen weiteren Torerfolg nachzulegen. Dabei blieb es bis zur Pause - denn wie vor dem verrückten Intermezzo gab es auch danach in einem von wenig Emotionen begleiteten Spiel kaum packende Szenen.

Nach dem Seitenwechsel bekamen die Zuseher in Oberhaching ein gänzlich anderes Bild geboten. Töging hatte umgestellt - operierte jetzt mit einer neuen Taktik und mit dem Wind im Rücken. Das fruchtete - vor allem weil die Kicker vom Wasserschloss entschlossener zurück aufs Feld kamen, jetzt mit sichtbar mehr Elan unterwegs waren.

Die Gastgeber wurden nun wesentlich früher angegriffen und unter Druck gesetzt - was dazu führte, dass Töging sich vermehrt die Bälle rund um die Mittellinie herum erobern konnte. Es entwickelte sich eine bessere Zweite Halbzeit, in welcher die Auseinandersetzung manchmal auf Augenhöhe und manchmal mit Vorteilen für den Einen oder Vorteilen für den Anderen ausgetragen wurde.

Töging wird zupackender - Hambergers Geschoss schlägt ein

Die Phasen aber in denen die Gäste das Ruder in Händen hielten, waren jedoch länger als jene, in denen das Gegenteil der Fall zu sein schien. Die Töginger versteckten sich hier keineswegs - sie suchten hier immer mehr auch ihre eigenen Möglichkeiten, erhöhten den Druck und zogen die Schlinge um die Hausherren nach und nach enger. Noch allerdings lagen sie hinten - und der FC Deisenhofen war ebenfalls in der Lage gefährlich zu kontern.

Erst war es Marco Finster, der in der 61. Minute mit einem feinen Schlenzer aus achtzehn Metern das Kreuzeck des FCT-Gehäuses nur knapp verfehlte. Dann fiel - den Spielanteilen entsprechend - nur zwei Minuten darauf auf der Gegenseite der Ausgleich: Thomas Hamberger war der umjubelte Torschütze der Töginger - er zog, als er eine freie Schussbahn erkannte, aus achtzehn Metern kurz und schmerzlos ab. Sein strammer Flachschuss schlug unhaltbar für Fichtner rechts unten ein!

Danach ging es zunächst, ohne dass das Spiel mit allzu hohem Tempo oder traumhaften Spielzügen geglänzt hätte, weiter hin und her. Lässt man die drei wahnwitzigen Minuten Mitte der ersten Halbzeit weg, dann war dieser zweite Durchgang zumindest deutlich unterhaltsamer. So langsam ging es ja auch darum, wer diese Spiel gewinnen würde. Gewollt hätten es wohl beide gerne.

Beide wollen gewinnen - Bahar-Knaller an die Latte

Erst war Töging an der Reihe: Mittelfeldmotor Samed Bahar nutzte den ihm zur Verfügung stehenden Raum in der Zentrale selbstbewusst aus, nahm aus knapp über zwanzig Metern Torentfernung Maß - und knallte das Leder an die Querstange (69.). FCD-Schlussmann Fichtner wäre geschlagen gewesen. Kein Fortune für die Töginger.

Dafür hatten sie Selbiges, als nur Momente darauf ihr eigener Kasten in Bedrängnis geriet: Lorenz bekam aus vierzehn Metern die Möglichkeit abzuschließen - vergab jedoch freistehend vor Volz (71.).

Auch Mesic trifft nur Aluminium

Danach gelang den Deisenhofenern offensiv allerdings kaum noch etwas. Das Gelbe vom Ei waren ihre Offensivleistungen nicht - dazu verschluderten sie auch zu oft ihre Möglichkeiten, gegen Töginger die keineswegs Hexenwerk betrieben, ihre Angriffe vernünftiger auszuspielen.

Die Chancen das Spiel noch zu ihren Gunsten zu entscheiden hatten hinten raus einzig und allein die Töginger. Und was für welche: Nach 80. Minuten bekamen die Gäste einen Freistoß in halblinker Position zugesprochen. Die Distanz war zwanzig Meter vor dem Tor ebenfalls aussichtsreich. Armin Mesic wollte das Match per Kunstschuss entscheiden - und hätte es fast geschafft. Doch er zielte Millimeter zu genau - und zirkelte das Leder knapp neben dem Winkel an die Latte! Wieder wackelte das Gebälk - und wieder hatte das Aluminium die Blauhemden gerettet.

Zweimal Ighagbon - aber kein weiterer Treffer

Die Töginger waren nah dran - aber sie machten den Sack nicht zu. Auch nicht bei zwei Mega-Gelegenheiten für ihre Sturmspitze Endurance Ighagbon unmittelbar vor Toresschluss: Erst wurde der Angreifer mit einem Pass steil geschickt, schaffte es auch sich im Laufduell mit seinem Gegenspieler durchzusetzen und seinen Verteidiger abzuschütteln - entschied sich dann jedoch noch vor dem Sechzehner viel zu früh zu einem überhasteten Abschluss und scheiterte am herausgelaufenen Fichtner (87.).

Dann hätten sich die Deisenhofener fast selber den K.O.-Schlag verpasst: Nach einem fatalen Fehlpass innerhalb der Abwehr der Blauhemden, wollte Ighagbon dies nutzen, spritzte dazwischen - kam allerdings nur halb ans Leder und konnte es um Haaresbreite nicht mehr gewinnbringend verwerten, bevor Fichtner die hochgefährliche Situation bereinigen und die Kugel unter sich begraben konnte.

Wasserschloss-Truppe mit Punktgewinn hochzufrieden

Doch Vorwürfe machten die derzeit in der Landesliga so formidabel aufspielenden Töginger sich keine. Ganz im Gegenteil - sie sahen das ganz realistisch: Dass sie hier zunächst ein wenig etwas verschlafen hatten, gegen Gastgeber, die momentan sicher nicht vor Selbstvertrauen strotzen, dass sie sich in Halbzeit Zwei gesteigert hatten und dass sie es am Ende durchaus hätten gewinnen können - aber eben nicht müssen. Unverdient wäre ein Sieg der Elf vom Wasserschloss nicht gewesen - mit dem einen Punkt jedoch können sie in Töging ganz hervorragend leben:

"Dafür, dass wir in der ersten Halbzeit nicht das umgesetzt haben, was wir uns vorgenommen hatten, bin ich mit er Leistungssteigerung sehr zufrieden. In der zweiten Halbzeit haben wir das viel besser gemacht. Da gehörten die Vorteile in einem grundsätzlich unter dem Strich recht ausgeglichenen Match dann uns. Wir hatten dann auch die klareren Chancen, treffen zweimal Alu, hinten raus kann Edi noch was machen, wenn er da abgezockter ist - aber wir wissen wo wir her kommen und müssen auch die Kirche im Dorf lassen. Klar hätten wir gewinnen können - aber mit einem Auswärtspunkt in Deisenhofen kann man immer sehr gut leben!", äußerte sich ein gut gelaunter FCT-Coach Bichlmaier hochzufrieden.

Quelle: rosenheim24.de



Top-Artikel der Woche: Landesliga Südost

Mit sofortiger Wirkung: SB Chiemgau Traunstein verkleinert Vorstandschaft
Mit sofortiger Wirkung: SB Chiemgau Traunstein verkleinert Vorstandschaft

Kommentare