Test: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching 3:5

Kastl überzeugt bei Torfestival gegen Unterhaching

+
Kastls Sebastian Spinner(m.) ließ vor seinem tollen Treffer zum 1:2 Anschluss die Unterhachinger Verteidiger stehen.

Kastl – Der TSV Kastl bot seinen Zuschauern im Vorbereitungskick gegen 3.Liga-Aufsteiger SpVgg Unterhaching ein flottes Spiel mit jeder Menge Toren. Zur Überraschung aller fielen diese auf beiden Seiten – und der Underdog war sogar mehrmals nahe dran an der Führung. Über 75 Minuten hielten die Kastler ein Remis – ehe die Hachinger das Match in der Schlussphase mit 5:3 für sich entschieden. Ein Ausrufezeichen in Sachen Leistungsstärke gelang dem Landesligisten jedoch allemal. Auf Seiten des TSV zeigte Neuzugang Tobias Völkel seinen Torriecher – und war zweimal erfolgreich.

Das Heimspiel gegen den frisch wiederaufgestiegenen Drittligisten war natürlich eine Hausnummer und Standortbestimmung für den TSV Kastl. Man durfte gespannt sein. Wie würden sich die Kicker aus dem „gallischen Dorf“ verkaufen gegen eine Truppe, die in der vergangenen Saison die Regionalliga nach Belieben dominiert hatte – und verdientermaßen die Rückkehr in die bundesweite Drittklassigkeit und damit den Profifußball feiern durfte? Äußerst ansprechend – soviel sei vorweg verraten.


Die Unterhachinger, die ein Trainingslager in Schlanders im Vinschgau in Südtirol hinter sich gebracht hatten, reisten mit einer gemischten Truppe an. In der Kaderliste fanden sich etwa zur Hälfte etablierte Stammkräfte, wie Stephan Hain, Dominik Stahl oder Sascha Bigalke – und Akteure, die eher den Ergänzungskräften zuzurechnen sind. Ein Ersatzspieler genügte den Rot-Blauen – ihr Cheftrainer Claus Schromm wollte seine Jungs über komplette 90 Minuten schicken. Eine ähnlich gemischte Truppe mit den restlichen Akteuren, die ihm zur Verfügung stehen, sollte am Sonntag im nächsten anstehenden Test beim Bayernligisten DJK Vilzing auflaufen.

Flotte Anfangsphase - Pagler hat die Führung auf dem Fuß

Die Kastler wussten, ihre größte Chance mitzuhalten würde in der Anfangsviertelstunde liegen. Mit ein wenig Überraschungseffekt, dem nötigen Glauben an sich selbst und der noch vorhandenen Frische, wäre da vielleicht ein gelungener Auftakt möglich. Und genau so kam es dann auch. Die Gallier begannen gut und forsch, waren aufmerksam, erledigten ihre Aufgaben fleißig – und spielten gekonnt mit.


Service:

Und so waren sie es, die bereits in der achten Minute die Riesenchance zur Führung hatten: Nach einem exakt getimeten Diagonalball aus dem linken Mittelfeld nach rechts in den Strafraum der Gäste legte Sebastian Pietsch mit dem Kopf wunderbar quer zu Timo Pagler – doch der „Laser“ drosch seinen Volley aus vollem Lauf über den Kasten. Der Ball war dadurch, dass er aufsprang schwer zu nehmen – aber das hätte gut und gerne der perfekte Auftakt aus Sicht der Hausherren sein können.

Haching wird überlegener - Müller trifft zur Führung

Letztlich gelang es den Kastlern fast zwanzig Minuten dies aufrecht und das Spiel gegen diesen starken Gegner relativ offen zu halten. Erst dann wurde die SpVgg langsam stärker, fand zu der erwarteten Dominanz – und versuchte den Ball zirkulieren zu lassen. Doch auch dagegen stemmten sich die Schützlinge von Erfolgscoach Sven Vetter nach Kräften – und sahen was die defensive Stabilität anging wirklich gut aus. Wie bereits in der Vorbereitung auf die vorausgegangene Saison hatte Vetter mit seinen Spielern wieder viel Taktik gepaukt – und das sah man auch. Kastl war kompakt, arbeitete gut gegen den Ball, verschob effizient – und stellte so geschickt immer wieder die Räume zu. Kurz – sie machten es dem haushohen Favoriten so schwer wie möglich.

TSV Kastl - Unterhaching

Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching
Testspiel: TSV Kastl - SpVgg Unterhaching © Beinschuss

Lange Zeit bissen sich die von der Trainingsintensität geschlauchten Gäste, denen aber auch ein wenig der letzte Esprit fehlte, daran die Zähne aus – in der 27. Minute war es dann aber doch so weit und sie gingen in Front. Im Anschluss an einen Standard: Einen Eckstoß der Hachinger von der linken Seite wehrten die Kastler zwar ab – allerdings ins Zentrum. Dort nahm Jim-Patrick Müller das Leder aus mehr als zwanzig Metern herrlich direkt – und traf per Aufsetzer ins rechte untere Eck. Kastls Neuzugang auf der Torwartposition, dem vom Nachbarn FC Töging herübergewechselten Welder de Souza Lima, war die Sicht verdeckt – und so sehr er sich auch lang machte, er kam nicht mehr heran.

Doppelschlag Unterhaching - Spinner schlägt zurück

Diesem vermeintlichen Dosenöffner ließen die Unterhachinger gleich den Doppelschlag folgen: Nur zwei Zeigerumdrehungen darauf bediente Torschütze Müller aus dem rechten Halbfeld mit einem feinen Chipball Top-Torjäger Hain im halbrechten Sechzehner. Das Ganze ging im Gegensatz zur effizienten Verteidigung der Kastler zuvor vielleicht ein wenig zu einfach – zeigte aber auch die Klasse des 3.Liga-Aufsteigers. Mit all seiner Routine hatte Hain keine Probleme aus kurzer Distanz ins lange Eck zu vollenden (29.).

Nun hieß es 0:2 – und manch einer der den Gästen zugetanen Zuschauer meinte vielleicht nun würden die Dinge ihren vorhersehbaren Lauf nehmen. Dem war aber nicht so. Den die wackeren Kastler brauchten ihrerseits nur genauso kurze Zeit um erfolgreich zurückzuschlagen: Bei einem präzisen langen Ball des TSV über die linke Seite zeigte sich die Hachinger Abwehr ein wenig desorientiert - und wurde prompt überrumpelt. Das Leder kam perfekt für den schnellen Sebastian Spinner, der setzte sich links außen schön durch, zog fast entlang der Grundlinie nach innen, blieb auch auf Höhe des Fünfers aus spitzem Winkel ganz cool – und traf zum 1:2 Anschluss (31)! Das ging zügig – und Kastl war wieder voll drin im Spiel.

Enges Resultat zur Halbzeit - Hachinger wirken müde

Dieses für den Underdog aus dem Landkreis Altötting hervorragende Resultat nahmen die Kastler auch mit in die Halbzeit. Nach einem Auftritt, der sich wirklich sehen lassen konnte. Das war beachtlich. Die Hachinger hatten zwar wesentlich mehr Ballbesitz und auch einige weiter Chancen, aber entweder verteidigten die Kastler das sehr ordentlich oder ihr Keeper Welder war zur Stelle. Insgesamt waren die Profis aus der Münchner Vorstadt allerdings doch sichtbar müde. Das harte Training der Vorbereitung schien ihnen mehr in den Beinen zu stecken als den Einheimischen, die sich ebenfalls mitten in ihrer Saisonpräparation befanden.

So gingen sie bei immer noch über 30°C an diesem Sommerabend kein allzu hohes Tempo. Jedenfalls keines, das ausgereicht hätte ihren spielerischen Vorteilen Geltung zu verschaffen und die gut die Räume verengenden Kastler in größere Nöte zu bringen. Dafür war dann aber auch zu wenig Kreativität vorhanden – und die Hachinger, deren Tore eher „Geniestreiche“ als zwingender Ausdruck drückender Überlegenheit gewesen waren, versuchten es immer wieder klein-klein und mit einem Schnörkel zu viel. Darüber blieb ihre Zielstrebigkeit auf der Strecke.

Kastler auch nach dem Wechsel gut in Form

Auch wer gedacht hatte, nach dem Seitenwechsel sei es vorbei mit der Herrlichkeit des Außenseiters und der mutige Landesligist würde konditionell einbrechen, sah sich getäuscht. Eher das Gegenteil war der Fall. Auch wenn das zulaufen der Löcher im ersten Durchgang die Gastgeber viel Schweiß und Kraft gekostet hatte - dadurch dass die Kastler in der Pause wesentlich mehr durchwechselten als die SpVgg, war es der Favorit, der hier mit schweren Beinen zu kämpfen hatte. Und hierdurch bedingt gegen die frischere Heimelf reihenweise bei Kontersituationen in Bedrängnis geriet.

Nach 58 gespielten Minuten waren die Gallier so frei – und markierten frech den Ausgleich. Dies gelang ihnen, weil sie immer wieder wenn sie den Ball eroberten auch ihre Qualitäten in der Offensive zeigten und mit dem nötigen Mut zu gefährlichen Gegenstößen ansetzten. So geschehen auch in der Szene, die zum Treffer führte.

Toller Vorstoß wird von Ausgleich gekrönt!

Bei einer sehenswerten Kombination über die linke Flanke blieben die Kastler selbstbewusst und spielten es auch klasse aus. Tobias Urban flankte aus Nähe der linken Eckfahne gegen den Lauf der Verteidiger zurück auf den eingewechselten Alois Straßer. Der behauptete in der Mitte des Strafraums lange den Ball, drehte sich um die eigene Achse – und zog dann im Sprint an seinem Gegenspieler vorbei. Kurz nach dem Fünfereck legte er quer, Hachings Keeper Korbinian Müller brachte nur eine Hand an den Ball, konnte diesen so nicht entscheidend abwehren – und der ebenfalls von der Bank gekommene Neuzugang vom Kreisligisten TSV Neuötting Tobias Völkel war da und schob zum 2:2 ein! Der verdiente Lohn für die Mühen des Landesligisten.

Nach einer Stunde hieß es also Unentschieden. Und wirklich unverdient war das zu diesem Zeitpunkt nicht. Denn die Kastler waren einfach effizienter – weil viel zielstrebiger. Und körperlich klar mit mehr Körnern unterwegs. Auch die Ballbesitzanteile unterschieden sich jetzt nicht mehr so dramatisch, wie in der ersten Hälfte. So gelang es ihnen in der Folge, aufgrund dessen dass sie weiterhin sehr engagiert verteidigten, nicht nur das zwischenzeitliche Resultat zu halten – fast wären sie sogar selbst in Führung gegangen.

Spinner vergibt gegen Müller - Bigalke macht das 2:3

Jedenfalls hatten sie in der 72. Minute die Mega-Chance dazu: Wieder agierten die TSV-Kicker mit sehr viel Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten – und spielten rotzfrech ihr Konterspiel. Diesmal ging es schnell über rechts. Auf Höhe der Mittellinie machte Völkel kurz vor dem Seitenaus den Ball fest und legte ihn gut zurück. Sofort kam der mustergültige Pass durch die Schnittstelle der Hachinger Abwehr – und Spinner war halbrechts frei durch. Knapp innerhalb des Strafraums versuchte er mit dem Außenrist Müller zu überwinden – jedoch verließen ihn im Abschluss wohl etwas die Kräfte und er scheiterte am Torhüter der SpVgg! Da hatten wohl alle rund um den Kastler Sportplatz schon den Torschrei auf den Lippen – ein ganz dickes Ding.

Keine fünf Minuten danach zahlten sie allerdings wieder Lehrgeld – und der Favorit schlug eiskalt zu: Die Kastler nahmen in der Defensive das Tempo der Gäste nicht auf, liefen nur Begleitschutz – und das rächte sich gegen eine SpVgg Unterhaching natürlich umgehend. Viel zu einfach gelangten die Hachinger in den Sechzehner, legten vom rechten Fünfereck einmal quer – und der abgezockte Bigalke schob den Ball humorlos zum 2:3 ins Tor (76.).

Kastl bringt das Ding nicht unter - Haching schnappt zu

Auch der neuerliche Rückstand führte aber nicht dazu, dass die Vetter-Elf einbrach oder dem Drittligisten klein bei gab. Der Schlagabtausch ging munter weiter. Auch die Kastler bekamen noch weitere richtig gute Tormöglichkeiten – konnten allerdings zum Leidwesen ihres Trainers und der ob des flotten Spiels ihrer Mannschaft erfreuten Zuschauer keine davon verwerten. Entweder fehlte ihnen aus bester Einschussposition das nötige Zielwasser – oder der ein oder andere Akteur zeigte sich zu egoistisch und hätte besser nochmal auf seine besser postierten Mitspieler abgelegt.

So machten die Rot-Blauen schließlich in der Schlussphase den Deckel drauf: Bigalke steckte aus dem Zentrum hinter der Spitze heraus perfekt durch für Pascal Schoch – und der hatte keine Probleme an Welder vorbei zum 2:4 einzuschießen (80.). Die endgültige Entscheidung brachte dann ein Freistoß der Gäste von der rechten Außenbahn. Hachings Kapitän Alexander Winkler kam am kurzen Eck mutterseelenallein zum Kopfball – und das Leder zappelte erneut im Netz (85.).

Völkel setzt den Schlusspunkt

Die Kastler ließen es sich allerdings nicht nehmen selbst den Schlusspunkt auf heimischem Rasen zu setzen: Leonhard Thiel flankte von der rechten Eckfahne herein – und in der Mitte stand Völkel auf Höhe des Elfmeterpunkts erneut goldrichtig, köpfte und traf mit einem kuriosen Aufsetzer über Hachings Müller hinweg zum 3:5 Endstand (88.)!

Damit waren am Ende auf Heimseite alle Beteiligten höchst zufrieden. Die Kastler hatten einen bemerkenswerten Auftritt hingelegt – und mit etwas mehr Fortune oder Ausgebufftheit im Abschluss wäre vielleicht sogar eine Überraschung drin gewesen. Was aber viel wichtiger war – sie hatten gezeigt, dass auch in der kommenden Landesliga-Saison mit ihnen zu rechnen sein dürfte.

Kastl hinterlässt sehr soliden Eindruck

Zwar kann man nicht davon ausgehen, dass ihnen erneut eine derart euphoriegetragene Erfolgsserie gelingen wird, wie in der abgelaufenen Spielzeit nach dem Aufstieg – dass sie das berühmte „schwere zweite Jahr“ ereilt und sie mit den unteren Tabellenregionen etwas zu tun haben werden, ist aber höchst unwahrscheinlich. Zu solide wirkte das im Spiel gegen den Ball gegen eine Profitruppe – und das vor allem in der Breite des Kaders sehr ausgeglichen. Denn obwohl Vetter in beiden Halbzeiten eine gemischte Elf aufs Feld schickte und fast alle seine Akteure zum Einsatz brachte, war in keiner der beiden Hälften ein wie auch immer gearteter Leistungsabfall bemerkbar.

Quelle: rosenheim24.de



Top-Artikel der Woche: Landesliga Südost

Tögings Scott: "Die PS4 wird stark beansprucht, da die NHL-WM ansteht"
Tögings Scott: "Die PS4 wird stark beansprucht, da die NHL-WM ansteht"
Traunsteins Galler: "Mir würde sogar ein Zirkeltraining Spaß machen"
Traunsteins Galler: "Mir würde sogar ein Zirkeltraining Spaß machen"
Rosenheims Vieregg: "Netflix und FIFA sind meine treusten Begleiter"
Rosenheims Vieregg: "Netflix und FIFA sind meine treusten Begleiter"

Kommentare