Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Dürfen nicht mit halber Kraft reingehen“

Ampfing will gegen Schlusslicht Kirchheimer SC die Sieges-Serie ausbauen

Mateo Cacic, von Rainer Elfinger zum Außenverteidiger umgeschult, ist heute gegen Kirchheim noch nicht einsatzfähig.
+
Mateo Cacic, von Rainer Elfinger zum Außenverteidiger umgeschult, ist heute gegen Kirchheim noch nicht einsatzfähig.

Wie sich die stickige Luft im Tabellenkeller anfühlt, weiß der TSV Ampfing gut genug, trotz dreier Siege in Serie haben die Schweppermänner auch jetzt noch keine Zeit zum Luftholen, wollen sie sich doch am Freitagabend mit einem weiteren Dreier endgültig ins untere Mittelfeld der Landesliga Südost absetzen und Schlusslicht Kirchheimer SC ohne Zählbares nach Hause schicken.

Ampfing - „Bei allem Respekt vor Kirchheim wollen wir natürlich unsere Serie weiter ausbauen. Kirchheim hat eine ausgeglichene Mannschaft, die schon lange zusammen ist, das ist auch die Stärke der Kirchheimer. Aber wenn wir eine seriöse und gute Leistung auf den Platz bringen, dann sollte es für uns schon reichen“, sagt Ampfings Trainer Rainer Elfinger, wohl wissend, dass viele Leute im Umfeld warnen, dass Spiele gegen das Schlusslicht aus psychologischer Sicht immer schwierig seien: „Wir dürfen da natürlich nicht mit halber Kraft reingehen. Wenn wir alle Körner in die Waagschale werfen, wird es für den Gegner schwierig sein, uns zu schlagen. Dass Kirchheim mit dem Rücken zur Wand steht, ist uns bewusst, aber wir werden das Spiel sicher ernst nehmen.“

„Wollen bis zur Winterpause soweit sein, dass wir ruhig schlafen können“

Bei den Hausherren ist die Verletztenliste im Vergleich zum 2:0 der Vorwoche gegen Freising nicht recht viel kleiner geworden: Endurance Ighagbon muss zwar noch einmal zum MRT, doch Elfinger ist sich eigentlich sicher, dass der Angreifer länger ausfallen wird. Das gilt auch weiterhin für Alexander Riemann. Atakan Akdemir hat mit leichtem Lauftraining begonnen, ist für das Spiel gegen Kirchheim aber noch keine Option. Und auch Mateo Cacic ist noch nicht wieder so hergestellt, dass er heute auflaufen könnte. Hinzu kommt, dass auch Irfan Selimovic wegen muskulärer Probleme passen muss, dafür könnte aber Waldemar Miller wieder seine Position auf der rechten Abwehrseite einnehmen. Elfinger: „Wir haben schon einige Verletzte, aber die hatten wir letzte Woche auch. Das kann und darf keine Ausrede sein.“

Der Kirchheimer SC hat im bisherigen Saisonverlauf erst fünf Punkte aus 13 Spielen geholt und den einzigen Saisonsieg vor 14 Tagen beim 2:0 gegen den FC Töging gefeiert. Die Mannschaft von Spielertrainer Steven Toy hatte gerade am Anfang der Saison viele Ausfälle zu verkraften, inzwischen ist ein Teil der Verletzten wieder zurück auf dem Platz. „Das sollte nicht das große Thema sein“, glaubt Elfinger, der ja selbst weiß, wie schwer es ist, wenn man ganz hinten steht und deswegen nicht noch einmal in diese Bredouille kommen: „Wir wollen bis zur Winterpause soweit sein, dass wir ruhig schlafen können.“ Dafür haben die Schweppermänner immerhin noch ganze neun Spiele Zeit.

MB

Kommentare