SB Rosenheim - ESV Freilassing 1:3

Freilassing schießt SBR weiter in die Krise!

+
Dem SBR fehlt der Halt in der Landesliga und droht abzurutschen, Freilassing festigt Rang 14!

Rosenheim - Der direkte Klassenerhalt dürfte wohl nicht mehr drin sein. Der Sportbund Rosenheim verliert mit Coach Seidel ein zweites Mal, diesmal ausgerechnet gegen den ESV Freilassing. Der Rückstand des SBR auf die Eisenbahner wächst auf acht Zähler an.

Spiel drei nun unter dem neuen Trainer Klaus Seidel. Nach der Pleite gegen den starken FC Deisenhofen vor zwei Wochen, gab es am vergangenen Spieltag ein schmeichelhaftes Unentschieden gegen den Letzten aus Vilsbiburg. Das Remis war eigentlich schon zu wenig, blickt man auf die prekäre Tabellensituation der Sportbündler.


Service:

Drei Punkte müssen her, der ESV Freilassing scheint dafür aber kein leichter Gegner, denn zuletzt machte der Aufsteiger mit drei Toren gegen Spitzenreiter Holzkirchen auf sich aufmerksam. Dennoch ist der 14. noch keinesfalls über den Berg. Freilassing braucht auch noch einige Zähler, um über den Strich zu rutschen.

Profitiert SBR vom Trainerabgang?

Unter der Woche herrschte in der Grenzstadt ein wenig Wirbel. Der Verein gab bekannt, dass Coach Schaider den ESV im Sommer verlassen wird. Dass sei schon bei seiner Verpflichtung im Winter klar gewesen, dazu hat man sich aber erst jetzt geäußert. Vielleicht kommt dem SBR dieses Chaos, das für Außenstehende durchaus herrscht in Freilassing, zugute?


Wie wichtig diese Partie für beide Teams ist, zeigte die Anfangsviertelstunde. Weder die Sportbündler trauten sich im heimischen Josef-März-Stadion etwas zu, auch die Gäste ließen es zu Beginn lieber etwas gemütlich angehen: Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase wurden die Rosenheimer selbstbewusster.

ESV kommt besser aus der Kabine

24. Minuten gespielt, der SBR jetzt am Drücker und mit der Führung: Michael Barthuber brachte die Seidel-Schützlinge in Führung. Die Grün-Weißen zeigten auch nach dem 1:0 endlich mal wieder mehr Sicherheit in den entscheidenden Aktionen, das 1:0 zur Halbzeit absolut verdient für die Hausherren.

Nach der Pause aber legten die Freilassinger nun einen höheren Gang ein. Christian Schaider fand in der Kabine wohl die richtigen Worte, auch seine Wechsel fruchteten: Denn in der 51. startete der eingewechselte Leitz durch, den nicht sehr glücklichen Keeper Zmugg konnte er überwinden, Leitz netzte zum 1:1 ein.

Leitz und Deiter sorgen für die Wende

Sieben Minuten später: SBR-Torwart Zmugg holte Deiter von den Beinen, der Torwart sah Gelb, der Gefoulte trat selber an. Deiter zeigte seine ganze Klasse und konnte den Strafstoß verwandeln. 1:2, die Freilassinger in Führung. Jetzt waren die Seidel-Mannen richtig gefordert gegen den starken Aufsteiger.

Und tatsächlich gelang der Auswahl aus der Innstadt der Ausgleich: Doch in der 85. Minute erkannte der Unparteiische eine Abseitsstellung der Rosenheimer, kein Treffer für den SBR! Im Gegenzug spielte Schiller Leitz frei, der Joker, der zur Pause erst ins Spiel kam, drückte das Leder über die Linie und sorgte für den 1:3-Endstand am Rosenheimer Campus.

Beim Sportbund sieht es düster aus!

Der SBR stagniert mit 20 Zähler auf dem vorletzten Rang, der Abstand auf Freilassing und den direkten Klassenerhalt nun schon acht Punkte. Bei nur noch sechs zu absolvierenden Spielen ist der Sprung auf den rettenden 13. Platz nur noch theoretisch möglich. Rosenheim wird sich auf die Relegation einstellen müssen.

Freilassings Offensive hingegen überzeugt erneut, nach drei Treffer gegen Holzkirchen diesmal drei Buden gegen den SB-DJK Rosenheim. Die Mannschaft von Christian Schaider ist nah dran, als Aufsteiger den direkten Klassenerhalt fix zu machen. Mit solchen engagierten Leistungen müsste man sich aber selbst in der Abstiegsrelegation kaum Sorgen um den ESV machen.

Quelle: rosenheim24.de




Kommentare