Sportbund Rosenheim überwintert auf schwachem 15. Platz

Die Erfolgserlebnisse fehlen!

+
Der Sportbund Rosenheim mit Coach Werner Wirkner blieb in dieser Saison den Erwartungen zurück.
  • schließen

Rosenheim - Mit einem echten Negativerlebnis in Erlbach verabschiedete sich der Sportbund Rosenheim in die Winterpause - diese Partie spiegelt das Auf - und in letzter Zeit vor allem - das Ab beim SBR wider. Dabei sah es auch mal besser aus in diesem Jahr:

"Wir haben gezeigt, dass wir in dieser Liga mithalten können!" SBR-Abteilungsleiter Rainer Pastätter war stolz auf die Leistung seiner Mannschaft. Zurecht auch, Anfang des Monats Oktober erkämpfte sich der Sportbund gegen Tabellenführer Landshut daheim ein respektables Unentschieden. Einen Punkt gegen den Spitzenreiter, die Grün-Weißen schienen angekommen, wieder zurück in der Landesliga.

Zumal auch, weil sich die Rosenheimer mit einer Serie zuvor befreien konnten. Siege gegen die absoluten Pflichtaufgaben Vilsbiburg und Freilassing gaben Rückenwind, die desolate Leistung gegen Dachau (0:5) zur Wiesn-Zeit schien vergessen.

Im Frühjahr lief's noch

Die Talfahrt setzte sich aber fort, es ging abwärts mit dem Sportbund - zwar oft auch knapp, wie gegen den SBC Traunstein oder Karlsfeld, nur gegen Geretsried wurde es deutlicher. Ein echtes Erfolgserlebnis konnte man am SB-Campus seit dem letzten Dreier Ende September nicht mehr feiern. Das spiegelt sich auch in der Tabelle wider.

Das Remis in Eching der einzige Punktgewinn nach dem 0:0 gegen die Spielvereinigung aus Landshut. Viel zu wenig, um in dieser Liga bestehen zu können. Die Konkurrenz schläft nicht und kommt nach Rückschlägen wieder zurück - das zeigten zumindest die anderen Inn/Salzach-Team: Töging startete erst spät richtig durch, auch der Erlbacher Beginn war alles andere als einfach, dem ESV Freilassing gelingen gerade gegen Top-Teams immer wieder richtige Überraschungen. 

Die Mannschaft von Werner Wirkner hingegen ließ solche Momente heuer vermissen - zumindest in der zweiten Jahreshälfte. Im Frühjahr schienen die Sportbündler regelrecht beflügelt. Auch vermeintliche Favoriten konnten gegen den SBR nicht punkten, insgesamt nur eine Pleite - das war der Sportbund, den man in Rosenheim sehen will. Am Ende war's ein guter sechster Platz - da will der Sportbund hin.

Sieg verschenkt gegen Erlbach

In dieser Spielzeit muss man deutlich tiefer stapeln. Zuletzt mussten die Innstädter in Erlbach eine bittere Pille schlucken: 2:0 in Führung, nach der Pause ließ man sich noch vier Buden einschenken, Xaver Jäger musste zudem mit einer schweren Verletzung frühzeitig vom Platz. Ein gebrauchter Tag und eine schwache Spielzeit bisher.

Der Sportbund muss dringend und schnellstmöglich wieder in die Spur kommen - die Winterpause aber dazu nutzen um Kräfte zu sammeln und alle Personalfragen zu klären. Damit man im März wieder voll loslegen kann - so wie im Frühjahr 2016!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Auch interessant

Kommentare