SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen 0:1

Keine Punkte für den Sportbund beim Seidel-Debüt

+
Auch die Verpflichtung von Trainer Klaus Seidel (mitte) vom Lokalrivalen 1860 brachte dem SB Rosenheim kurzfristig keine Punkte. Die Abstiegsnöte halten an.

Rosenheim - Beim ersten Auftritt von Klaus Seidel als Cheftrainer des SB Rosenheim blieb der vom ein oder anderen am Sportbund-Campus vielleicht erträumte Knalleffekt aus. In einem Spiel mit kaum eigenen Möglichkeiten gelang es dem SBR nicht gegen den FC Deisenhofen zu punkten.

Das Rosenheimer Fußballpublikum war natürlich gespannt auf das Trainerdebüt von Seidel bei den Grünen. Würde der Trainerwechsel beim SB Rosenheim gleich einen Effekt zeigen? Gegen die starken Gäste vom FC Deisenhofen? Es wäre eine Überraschung gewesen - und sie sollte nicht eintreten.


Deisenhofen braucht keine zehn Minuten für die Führung

Bevor das Spiel richtig angefangen hatte, stand es schon 1:0 für die favorisierten Gäste aus dem Münchner Umland: Ecke für den FCD von der linken Seite. Die Sportbündler waren nicht richtig aufmerksam, der Eckstoß wurde flach kurz an den Sechzehner hereingespielt, von dort sofort abgezogen - das Leder knallte an den kurzen Pfosten! Den zurückspringenden Ball konnten die Rosenheimer im Gewühl zwei, drei mal nicht vernünftig klären - und so landete er schließlich bei Deisenhofens Luca Tschaidse, der ihn aus sieben Metern zur Gästeführung unter die Latte jagte (9.)!

Service:

Danach gab es hier hauptsächlich den sogenannten klassischen Sommerfußball zu sehen. Geringes Tempo auf beiden Seiten, wenig Zug in der Partie - beide Teams taten sich sichtlich schwer mit der ungewohnt warmen Temperatur von 24 Grad und dem Sonnenschein. Um einen angenehmen Tag in der Sonne zu verbringen, war es genau richtig - das Fußballspielen viel Beiden schwer.


Sommerfußball - das Spiel plätschert dahin

Und so plätscherte das Geschehen im wahrsten Sinne des Wortes dahin. Rasante Angriffe gab es nicht, Torszenen blieben absolute Mangelware - und angesichts der Tatsache, dass die Rollen hier jederzeit klar verteilt waren, war das Dargebotene eine recht eintönige Angelegenheit.

SB Rosenheim - FC Deisenhofen

SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen
SB DJK Rosenheim - FC Deisenhofen © Beinschuss

Ex-1860-Aufstiegscoach Seidel, der während der Woche überraschend beim Lokalrivalen angeheuert hatte, hatte während der wenigen ihm zur Verfügung stehenden Trainingseinheiten das Hauptaugenmerk auf defensive Stabilität und Kompaktheit gelegt. Was diesen Aspekt anging, sah das teilweise recht in Ordnung aus - die massive und dicht gestaffelte Abwehr des SBR ließ gegen Deisenhofener, die auch nicht so richtig in die Gänge kamen und zu wenig Tempo vorlegten, wenig zu.

Hinten wirkt der SBR stabil - nach vorne geht gar nichts

Nach vorne aber ging rein gar nichts - auch weil die Rosenheimer zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei Risiko gehen wollten. Angesichts der Tatsache, dass sie hier früh in Rückstand geraten waren, war das aber zu wenig um irgendwie den Eindruck zu erwecken sie könnten am Spielstand irgendetwas zum Positiven verändern.

Deisenhofen war zwar pausenlos im Ballbesitz und verlagerte gegen eine Heimelf, die selten für Entlastung sorgen konnte, immer wieder von links nach rechts und umgekehrt. Aber das Ganze geschah zu gemächlich, mit zu wenig Drive - und auch nicht mit dem notwendigen Elan um das Spiel vielleicht schon in dieser ersten Hälfte für sich zu entscheiden. Das sah man einerseits an der Körpersprache - andererseits daran, dass doch einige Diagonalbälle einfach ins Aus gingen und die wenigen Abschlussversuche halbherzig ausgeführt wurden. Somit ließ der FCD den SBR im Spiel, machte das Nötigste und verwaltete so das Ergebnis - und vertraute eher darauf, dass vielleicht ein zweiter "Lucky Punch" gelingen würde.

FCD verpasst zweite Gelegenheit - knappe Gästeführung zur Pause 

In der 35. Minute hätte dies gelingen können: Wieder Ecke von links, wieder bekamen die Rosenheimer den Ball nicht konsequent genug weg - und Deisenhofens Linus Lorenz schoss aus zentraler Position von der Strafraumgrenze satt am rechten Pfosten vorbei (35.)! Da fehlte wenig - und es hätte hier 0:2 gestanden. So aber ging es letztlich mit der knappen Führung der Gäste in die Halbzeitpause.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich nur wenig am beschriebenen Geschehen. Es war einfach kein gutes Spiel von beiden Mannschaften. Deisenhofen zwar weiterhin mit viel Ballbesitz, allerdings auch mit noch ein wenig mehr Verwaltungsfußball als in Hälfte Eins. Der Sportbund versuchte erst nach und nach ein wenig aufzumachen und mehr Risiko in Kauf zu nehmen um das Offensivspiel zu forcieren - es brachte jedoch kaum etwas.

Rosenheim wird nur einmal richtig gefährlich

Die einzig wirklich gefährliche Szene des SBR in diesem Spiel hätte allerdings trotzdem den glücklichen Ausgleich bringen können: Gegen Ende der zweiten Halbzeit wurde Sahin Karayün endlich einmal schön über links in Szene gesetzt, zog in den Strafraum der Gäste hinein und suchte etwa drei Meter vor der Torauslinie seinen Teamkollegen in der Mitte. Doch Karayüns Abspiel geriet nicht genau genug, der Ball fand den Mitspieler nicht, Deisenhofen konnte klären - die gute Chance war vertan.

Je mehr der SBR hinten öffnete und eher unbeholfen versuchte den Weg nach vorne einzuschlagen - um so mehr häuften sich natürlich auch die Gelegenheiten der Gäste. Der FCD hatte zwar noch drei, vier Hochkaräter - meist bei Kontern oder nach derben individuellen Unkonzentriertheiten im Rosenheimer Aufbauspiel - allerdings konnten diese allesamt nicht verwertet werden. Auch im Abschluss zeigten sich die Blauhemden einfach nicht konzentriert und konsequent genug.

Durchwachsene Leistung reicht Deisenhofen zu verdientem Auswärtssieg

Da so keine Mannschaft vor dem Tor mehr etwas Zählbares zustande, endete das Spiel mit einem knappen 1:0 Sieg der Gäste aus Deisenhofen. Sicherlich sind die spielstarken Münchner Vorstädter nicht unbedingt die Kragenweite des Sportbunds, der hier sicherlich nicht zwingend mit Punkten gerechnet haben dürfte - auf der anderen Seite erwischten auch die Oberhachinger nicht unbedingt ihren besten Tag und schöpften ihr Potential lange nicht aus.

Es hätte also unter Umständen etwas möglich sein können - bei einer besseren Sportbund-Performance. Aber auch in diesem Spiel war die offensive Vorstellung ganz einfach zu mau - um punktetechnisch etwas einzuheimsen. Daran konnte auch der Trainerwechsel auf die Schnelle nichts ändern. Der "Ersteffekt" blieb jedenfalls aus - der SBR steckt weiter in höchsten Abstiegsnöten!

Noch acht Spiele - es wird schwer für den Sportbund

Es liegt ein harter Weg vor der Mannschaft und ihrem neuen Coach - beide stehen vor einer Herkulesaufgabe: Die Punkte fehlen, der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze wird größer - und die Spiele weniger. Dabei bräuchte es wohl einen langen Atem um eine nachhaltige Veränderung zum Besseren herbeizuführen. Es gibt angenehmere Aufgaben. Am kommenden Wochenende beim Schlusslicht aus Vilsbiburg muss - koste es, was es wolle - ein Sieg her!

Quelle: rosenheim24.de



Top-Artikel der Woche: Landesliga Südost

Traunsteins Galler: "Mir würde sogar ein Zirkeltraining Spaß machen"
Traunsteins Galler: "Mir würde sogar ein Zirkeltraining Spaß machen"
Tögings Scott: "Die PS4 wird stark beansprucht, da die NHL-WM ansteht"
Tögings Scott: "Die PS4 wird stark beansprucht, da die NHL-WM ansteht"
Rosenheims Vieregg: "Netflix und FIFA sind meine treusten Begleiter"
Rosenheims Vieregg: "Netflix und FIFA sind meine treusten Begleiter"

Kommentare