TSV Kastl - FC Deisenhofen 0:3

Kastl verliert in zehn Minuten gegen Deisenhofen!

+
Das war wieder nichts: Den Kickern des TSV Kastl bleibt am Ende nur die Enttäuschung - innerhalb von nur zehn Minuten verloren sie komplett die Kontrolle und das Spiel gegen den FC Deisenhofen.

Kastl - Im Heimspiel gegen die spielstarken Blauhemden vom Münchner Vorortclub FC Deisenhofen lief für die wackeren Landesliga-Aufsteiger vom TSV Kastl nicht wirklich viel zusammen. Am Ende einer Partie, in der man mit Glück und Geschick vielleicht auch ein Unentschieden hätte erreichen können, setzte es eine ungewohnt deutliche Heimniederlage. Der TSV rutscht dadurch ab - der FCD greift, zumindest von den Ergebnissen her, noch einmal richtig an.

Im bewölkten Sportpark zu Kastl traf der heimische Tabellensiebte auf den Fünften aus Oberhaching. Die Deisenhofener kamen mit der Empfehlung seit vier Spielen nicht verloren zu haben und allen Möglichkeiten, in Sachen Aufstiegs-Relegationsplatz noch anzugreifen, nach Kastl. Das Hinspiel zwischen beiden Kontrahenten hatte 2:2 geendet.


Deisenhofen von Anfang an besser im Spiel

Die Gäste vom FCD waren zu Beginn besser im Spiel als die Hausherren. In der zwölften Minute näherten sie sich mit einem ersten Freistoßversuch der von Egon Weber gehüteten Kastler Kiste an - blieben jedoch zunächst ohne Erfolg. Dann war Deisenhofens Wunder-Japaner Masaaki Takahara durch und hatte die Riesenchance: Er tauchte ganz alleine vor Weber auf, doch auch diese Gelegenheit wurde vergeben - der Keeper des TSV konnte klasse zur Ecke klären (16.).

Service:

Doch auch grundsätzlich hatten die Münchner Vorstädter hier Vorteile gegenüber den Dorfkickern. Die Kastler konnten meist schon den ersten Ball der technisch versierten Deisenhofener nicht verhindern - kam es zum zweiten Ball, waren die TSV-Akteure meist auch zweiter Sieger. Oft einen Schritt zu langsam, schienen sie auch gedanklich nicht voll auf der Höhe zu sein. Es lief einfach nicht wirklich bei den Galliern.


Takahara macht die Dinger nicht - Weber pariert klasse!

Erst nach über einer halben Stunde Spielzeit die erste Möglichkeit für die Gastgeber: Einen Freistoß von der Mittellinie schlug Martin Göppinger in den Sechzehner der Gäste. Michael Langenecker legte per Kopf quer - doch Timo Pagler brachte bei seinem anschließenden Kopfball keinen Druck mehr hinter den Ball (33.).

In der 37. Minute hatte Takahara das nächste dicke Dinge auf dem Fuß - wieder parierte Weber glänzend. Nur Momente darauf waren auch die Kastler drauf und dran hier in Führung zu gehen: Göppinger spielte diagonal auf Dominik Grothe - der steckte fein auf Tobias Urban durch. Leider war auch dessen Abschluss zu ungenau (39.).

Nachdem auch ein weiterer Torschussversuch der Gäste aus etwa achtzehn Metern nicht den Weg ins Netz fand, sondern drüber ging, ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause.

Nullnummer zur Pause - Kastl im zweiten Durchgang besser

Nach einigen Minuten im zweiten Durchgang kam nach einer Ecke Kastls Andreas Lahner frei zum Kopfball - zielte aber weit am Gehäuse von FCD-Keeper David Hundertmark vorbei (53.). Kurz darauf hielt Weber auf der Gegenseite bei einem Abschluss der Deisenhofener aus nur sieben Metern die Null fest (59.).

Die Kastler machten ihre Sache jetzt etwas besser als noch in Hälfte Eins - wirkten konzentrierter und wenigstens etwas griffiger. Dadurch gestaltete sich das Spielgeschehen etwas ausgeglichener - Vorteile konnten sich die normalerweise so heimstarken Schützlingen von Coach Sven Vetter allerdings nicht herausspielen.

Als sich ein Unentschieden abzeichnet, schlagen die Gäste eiskalt zu!

Im Verlaufe des zweiten Spielabschnitts tat sich vor den Toren eher wenig. Nach und nach deutete sich - trotz der klaren Vorteile des FC Deisenhofen vor allem in der ersten Hälfte - hier ein Unentschieden an. Zumindest lag es durchaus im Bereich des Möglichen. Es wurde hier und da auf beiden Seiten gewechselt - recht viel mehr war nicht. Bis zur Schlussphase. Denn die furiosen letzten zehn Minuten hatten es in sich! Sehr zum Leidwesen der Kicker aus dem gallischen Dorf:

Der auf Seiten der Blauhemden für Luca Tschaidse eingewechselte Thomas Karl setzte sich über links energisch durch - und drosch im Anschluss die Kugel auf das Kastler Tor. Weber konnte seinen Schuss nur prallen lassen - der nur Sekunden zuvor als Joker gekommene Gästeangreifer Julius Beck war zur Stelle und bestrafte den Fauxpas sofort! Bitter - Weber hatte bis dahin gut gehalten und sich als Rückhalt für sein Team erwiesen. Jetzt stand es 0:1 - und den Hausherren blieben nur noch etwa zehn Minuten das Ergebnis auszugleichen.

Pech für Kastl - Doppelpack für Deisenhofen

Doch daraus sollte nichts mehr werden. Im Gegenteil - es sollte alles noch viel schlimmer kommen für den TSV Kastl: Nur wenige Minuten nach dem Führungstreffer für den FCD schoss dessen Leistungsträger Marco Finster aus achtzehn Metern - und der eingewechselte Andreas Bart fälschte die Kugel unhaltbar für seinen Keeper Weber ins eigene Tor ab (84.).

Doch damit nicht genug: Es war schon Wahnsinn, was sich hier in so kurzer Zeit ereignete! Und dass die Gäste hier am Ende einen auf dem Papier völlig klaren Auswärtserfolg herausschossen. Die Kastler waren durch den Doppelschlag jetzt konsterniert - und völlig perplex. Sie wehrten sich kaum noch - lediglich ein Schussversuch von Philipp Grothe von der Strafraumgrenze ging weit am Kasten vorbei.

Beck macht Deckel auf verrückte Schlussphase

Den Schlusspunkt setzten wieder die gnadenlos effizienten Gäste aus Oberhaching: Beck gelang sein zweiter und Deisenhofens dritter Streich. Er zog aus knapp zwanzig Metern einfach mal drauf - und traf zum umjubelten 0:3 (89.)!

Die Heimelf war jetzt endgültig völlig bedient - die freudestrahlenden Deisenhofener obenauf. Der TSV Kastl fällt weiter ins Mittelfeld der Tabelle zurück - der FC Deisenhofen hingegen mischt nach zwar durchwachsenen Leistungen - allerdings konstant guten Ergebnissen - der letzten Wochen nun endgültig noch einmal ganz oben mit.

Quelle: rosenheim24.de




Kommentare