ESV Freilassing - SB Rosenheim 1:3

Sportbund mit Befreiungsschlag in Freilassing

+
SBR-Keeper Nico Merz verlädt hier im Zweikampf Albert Deiter.

Freilassing - ESV verfällt in alte Muster und kann weiterhin Zuhause schwer Punkten. Nach dem überzeugenden 5:1 Sieg am letzten Spieltag gegen FC Töging setzte es eine enttäuschende 1:3 Heimniederlage gegen die SB DJK aus Rosenheim. Der Sportbund wiederum kann die ersten Punkte der Saison und einen kleinen Befreiungsschlag feiern.

Dabei waren die Freilassinger in der ersten Halbzeit klar die überlegene Mannschaft und müssten, bei einer besseren Chancenverwertung, eigentlich das Spiel schon vor der Pause entscheiden. In der zweiten Hälfte verliert die Truppe von Sepp Aschauer dann wieder mal den Faden und verliert das Spiel mit 1:3. 


Partie mit zwei schnellen Toren

Die Rosenheimer begannen sehr schwungvoll und gingen gleich in der fünften Spielminute verdient mit 1:0 in Führung, Yasin Temel gewinnt auf der rechten Seite das Laufduell gegen Nico Otto und bringt den Ball scharf in die Mitte, der erste Rosenheimer fliegt noch am Ball vorbei doch dahinter ist Christoph Börtschök ganz frei und netzt zur Führung ein. 

Diese schnellen Tore kennt man eigentlich von den Eisenbahner und auch diesmal ging es mit der Antwort ganz schnell, denn nur eine Minute später gleicht Mario Switil für die Freilassinger aus, Daniel Leitz setzte auf der rechten Seite zum Sprint an und brachte den Ball fast von der Grundlinie rein in den 16er wo Mario Switil in Bedrängnis zum 1:1 eischieben konnte. 


Mangelnde Chancenverwertung beim ESV

Service:

Ab diesen Zeitpunkt waren die Eisenbahner voll im Spiel und ließen dem Gegner kaum Platz zum Spielen. Die nicht immer sicher wirkende Rosenheimer Hintermannschaft hatte einige Probleme die schnellen Freilassinger Angreifer in den Griff zu bekommen. Ein ums andere Mal verpasste der ESV nach Großchancen von Leitz, Deiter und Mayer Michael in Führung zugehen. In der 30 Spielminute musste dann Daniel Leitz verletzungsbedingt das Feld für Muhammed Ergüden räumen und Ergüden wurde gleich gefährlich, als er in der 35 Spielminute mit einem abgefälschten Schuss den Rosenheimer Keeper Nico Merz zur einer Parade zwang. 

Zu diesen Zeitpunkt müssten die Rosenheimer froh sein das es nach 40 Minuten nicht schon 3 oder 4 zu 1 für die Eisenbahner auf der Anzeigetafel steht. Zum Ende der ersten Hälfte bekam SBR noch zwei Möglichkeiten wieder in Führung zu gehen, doch Christoph Börtschök und Yasin Temel vergaben die Chancen denkbar knapp. 

Sportbund-Coach Seidel mal wieder mit der richtigen Reaktion

Anfang der zweiten Hälfte machten die Freilassinger dann dort weiter wo sie in der ersten aufgehört hatten, allerdings ohne zwingend zu sein. Der Rosenheimer-Trainer Klaus Seidel stellte allen Anschein nach in der Pause um, der SBR agiert jetzt viel Defensiver, lies den Gegner das Spiel machen und setzte gefährliche Konter. Für die Eisenbahner war dann fast kein Durchkommen mehr, die Freilassinger bekamen die schnellen Konter nur schwer in den Griff und verloren immer mehr den Spielrhythmus. 

Aus so einem schnellen Konter fiel dann auch die 2:1 Führung, Denis Krojer verlor fast an der gegnerischen Eckfahne den Ball, die Rosenheimer brachten das Spielgerät mit wenigen Anspielstationen nach vorn und Johannes Semmler schlenzte den Ball aus etwa 20 Metern mit Hilfe des Pfostens ins Tor. 

SBR-Kapitän Börtschök schnürt Doppelpack

Der ESV Freilassing versuchte wieder schnell zu Antwort doch Aschauer-Truppe rannte erfolglos an. Die Rosenheimer spielten weiter ihr System runter und machten in der 75 Spielminute dann den Deckel drauf, wieder war es ein schnell vorgetragener Spielzug Richtung Freilassinger-Tor, der Rosenheimer Schussversuch im 16er prallte aus kurzer Distanz Tamas Fabian an die Hand und der Unparteiische Thomas Zippe zeigte auf den Elfmeterpunkt, der SBR Kapitän Christoph Börtschök verwandelte den fälligen Strafstoß sicher im linken Toreck Stefan Schönberger im Freilassinger Gehäuse ahnte zwar die Ecke war aber gegen den Platzierten Schuss machtlos. 

ESV frustriert - Fabian und Ergüden sehen Rot

Somit war das Spiel entschieden und für die Eisenbahner setzte es die zweite Saisonniederlage im vierten Ligaspiel. Sepp Aschauer analysierte nach dem Spiel kurz "Wir waren 40 Minuten gut, dann verfielen wir in alte Muster und bauten den Gegner in der zweiten Hälfte auf." 

Zu allen Überfluss mussten mit Tamas Fabian nach einer Notbremse in der 82 Spielminute und Muhammed Ergüden nach angeblichen groben Foulspiel in der 88 Spielminute zwei Spieler des ESV Freilassing mit glatt Rot vom Platz, wobei bei Ergüden mit ein wenig Fingerspitzengefühl des Schiedsrichter auch eine Gelbe Karte gereicht hätte. 

Auf den ESV wartet nun Tabellenführer Türkgücü

Am Sonntag steht schon das nächste Spiel für den ESV Freilassing auf dem Programm, denn die Eisenbahner müssen nach München zum Tabellenführer Türkgücü Ataspor reisen, die Mannschaft von Andreas Pummer hat sich im Sommer hochkarätig verstärkt und steht nach vier Spielen mit voller Punktzahl an der Spitze, da müssen die Eisenbahner ordentlich aufpassen, denn in der letzten Saison gab es gegen Türkgücü empfindliche Niederlagen. Der SBR muss am Samstag zum FC Töging.

-

Pressemitteilung ESV Freilassing

Quelle: rosenheim24.de




Kommentare