ESV Freilassing - TuS Geretsried 4:0

ESV eiskalt: Freilassing feiert Schützenfest!

+
Gegen Geretsried konnte Freilassing vier Tore bejubeln.
  • schließen

Freilassing - Befreiungsschlag zum richtigen Zeitpunkt! Dem ESV Freilassing gelingt gegen den TuS Geretsried eine kleine Sensation und hält damit über die Winterpause den Anschluss. Die überzeugende Leistung machte Mut für die Rückserie.

Service:

Diesen ESV sollte man einfach nicht abschrieben. Erst recht nicht, wenn die Freilassinger wieder auf Torejagd gehen. Gegen Geretsried brannten die Grenzstädter ein echtes Torfeuerwerk ab. Gleich vier Mal klingelte es im Kasten der Auswärtsmannschaft.

Während in den letzten Partien der Matchplan des Aufsteigers schon nach wenigen Minuten wegen früher Gegentore über den Haufen geworfen werden konnte, gingen die Hausherren dieses Mal selber schnell in Führung: Nach einem Freilassinger Befreiungsschlag stellte sich die TuS-Defensive nicht sehr geschickt an, ein unsauberer Rückpass wurde Geretsried zum Verhängnis - nach neun Minuten das 1:0.

Klare Führung zur Pause

Die Hausherren weiter mit Chancen, während Deiter nur knapp scheiterte (15.), war Switil in der 28. Minute erfolgreicher. Leitz setzte die Nummer '17' in Szene, der ging in den Strafraum und zirkelte den Ball von der linken Seite ins lange Eck (28.).

Kurz vor dem Halbzeitpfiff machten die Eisenbahner vor heimischer Kulisse eigentlich schon alles klar: Sebastian Mayer wurde im 16-Meter-Raum fein bedient, ohne große Mühe konnte er auf 3:0 stellen. An diesem Samstag zeigte Freilassing zumindest phasenweise, wie eiskalt es sein kann.

Nach der Pause ging der Landesligist aber zu fahrig mit den großen und hochkarätigen Chancen um, bei einer besseren Ausbeute hätte sich Geretsried nicht über ein klareres Ergebnis beschweren dürfen. Den Schlusspunkt in der letzten Partie des Jahres für beide Teams, setzte erneut Mario Switil:

Wieder Switil

In der 74. tankte sich Mayer erneut in die Gefahrenzone, drang in den Strafraum ein und legte das Spielgerät von der Grundlinie in die Mitte: Dort ließ Deiter den Ball durch, Switil war zur Stelle und schraubte auf 4:0 hoch. Zwar kamen die Gäste auch nach dem Seitenwechsel immer wieder mit gefährlichen Angriffen in die Freilassinger Hälfte, doch die gut sortierte Abwehr und Keeper Schönberger ließen keinen Treffer zu.

Der ESV nun mit 19 Punkten immer noch auf einem Relegationsplatz, aber nur mit zwei Zählern Abstand auf das "rettende Ufer". Der Auftritt macht wieder Mut, dass mit einer guten und starken Rückrunde wieder Ähnliches möglich ist - im Idealfall der direkte Klassenerhalt.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Auch interessant

Kommentare