SV Erlbach - SE Freising 1:5

1:5! Erlbach kassiert Klatsche gegen Freising!

+

Erlbach - 200 Zuschauer sahen in Erlbach ein verrücktes Spiel. Der SVE war nur in der ersten Halbzeit ein ebenbürtiger Gegner - und konnte dank eines guten Beginns auch in Führung gehen. In der zweiten Halbzeit bestraften die Gäste aus Freising dann jeden Fehler der Heimelf eiskalt.

Zunächst lief alles nach Plan für den SVE: Bereits nach sechs Minuten steckte Marc Bruche auf Timm Schwedes durch. Dieser legte mit viel Übersicht den Ball von der Grundlinie zum aufgerückten Christoph Riedl. Der Mann mit der 23 bleib eiskalt - und schob zur Blitzführung ein! Eine schöne Kombination der Gastgeber, Freisings Abwehr ließ sich übertölpeln - und es war passiert.


Blitzführung und forscher Beginn der Erlbacher

Kurz darauf hätten die Erlbacher erhöhen können: Riedl spielte einen Freistoß kurz auf Johannes Penkner, der das Leder mit einem guten Ball ans Fünfereck brachte - wo Sebastian Hager nur knapp verpasste (11.).

Service:

Auch in der Folge waren es eher die Hausherren, welche in einer Partie, die sich vorwiegend im Mittelfeld abspielte, zu Möglichkeiten kamen. Routinier und SVE-Kapitän Harald Bonimeier fand nach einem Freistoß von Penkner und einer starken Kombination Bruche, der nur knapp verzog (25.). 


Nach 30 Minuten werden auch die Gäste gefährlich

Nach etwas mehr als einer halben Stunde zeigten sich auch die Gäste offensiv gefährlich. Erlbachs Keeper Klaus Malec fischte einen toll getreten Freistoß von Freisings Sebastian Mihajlovic aus dem Torwarteck (31.).

Unmittelbar danach die nächste gute Chance für den SEF: Andreas Hohlenburger köpfte eine Freistoßflanke von Pascal Preller aus dem Halbfeld knapp über das Gehäuse (32.). Im Anschluss fand der Schlagabtausch im Mittelfeld seine Fortsetzung.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte Preller seinen Teamkollegen Ilker Yildiz - doch der schoss knapp am Tor vorbei (45.+2). Dann war Pause in Erlbach. Und die Heimelf nahm eine 1:0 Führung mit in die Kabine. 

Domstädter drehen die Partie

Nach dem Seitenwechsel waren es die Gäste, welche deutlich besser aus der Unterbrechung kamen - und das Heft in ihre Hände nahmen. Bereits nach drei Minuten klingelte es im Gehäuse der Holzländer: Freisings Jonas Mayr netzte per Weitschuss aus 30 Metern durch Freund und Feind hindurch ins linke Eck zum 1:1 ein (48.).

Die Domstädter veredelten ihren Ausgleich nur wenig später. Denn kurz darauf drehte Hohlenburger richtig auf: Er flankte von rechts in Richtung Elfmeterpunkt, dort wurde Mihajlovic wurde von zwei Erlbacher Verteidigern in die Zange genommen und gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Hohlenburger in der 56. Minute zur Führung für die Gäste.

Nur sieben Minuten später erhöhte der Stürmer nach einem Abschlag von SEF-Keeper Stefan Wachenheim und schraubte den Spielstand auf 1:3. Holenburger spielte noch einen Verteidiger aus - und traf mit einen Schuss aus spitzem Winkel ins linke untere Eck (73.).

SVE verpasst Chance noch einmal heran zu kommen

In der 66. Minute folgte eine der Schlüsselszenen der Partie: Erlbachs Bruche drehte sich klasse im Strafraum und schloss ab - doch Torhüter Wachenheim hielt in höchster Not stark und den Nachschuss setzte der zur Pause gekommene Emanuel Spielbauer an den Außenpfosten! Das hätte es noch einmal sein können für die Elf von SVE-Coach Manuel Kagerer.

Nachdem die Erlbacher diese Großchance vergeben hatten, machte die Freisinger Eintracht kurzen Prozess - und sorgte für die endgültige Entscheidung. Die Holzländer wollten mit dem Mute der Verzweiflung noch einmal alles nach vorne werfen - und wurden eiskalt ausgekontert.

Erlbach fängt sich noch zwei Freisinger Kontertore

Nach einem Freistoß von Erlbach blies Freising in Windeseile zum Gegenstoß. Der Ball lief clever über Hohlenburger, der sah den mitgelaufenen Mihajlovic in der Mitte - und jener blieb ganz cool, legte sich das Leder noch einmal zurecht und vollendete den Angriff sehenswert ins rechte obere Eck (75.).

Auch kurz vor Ende der Begegnung war es ein Konter der Gäste, der dafür sorgte, dass diese noch ein weiteres Mal trafen. Der vier Minuten zuvor eingewechselte Freisinger Joseph James setzte den Schlusspunkt und erzielte nach einem Freistoß des Erlbachers Franz Holzner, der von der SEF-Defensive abgewehrt werden konnte, von Mihajlovic in Szene gesetzt das 1:5. Joseph wurde eigentlich zu weit nach außen abgedrängt, schüttelte dann aber seinen Bewacher ab - und markierte den Endstand (85.).

Quelle: rosenheim24.de




Kommentare