ASV Dachau - ESV Freilassing 1:2

Hammer in Dachau: ESV entführt alle drei Zähler!

+
Wahnsinn! Freilassing gewinnt beim haushohen Favoriten in Dachau.
  • schließen

Dachau - Das ist der Wahnsinn! Der Underdog aus Freilassing gewinnt überraschend beim Tabellenvierten in Dachau und landet einen echten Befreiungsschlag. Die Antwort der Gäste kam einfach viel zu spät.

Service:

Erhofft und erträumt hat man sich das vielleicht auf Seiten des ESV. Gegen die Dachauer zu punkten, vielleicht nur ein Remis zu holen im Münchner Norden - das wäre schon was gewesen. Dass es nun ganze drei Zähler werden, einfach unglaublich. Mit diesem Sieg lassen die Eisenbahner endlich wieder aufhorchen!

Die Hausherren kamen zu Beginn der Partie auch nicht richtig in Fahrt: Zwar hatte Dachaus Offensiv-Mann Lukas Schmitt die ein oder andere gute Chance, spätestens an Schönberger war dann aber kein Vorbeikommen mehr.

Schiller ins Glück

Beim ESV Freilassing setzte Leitz nach erst fünf Minuten das erste Ausrufezeichen, haarscharf die Führung für die Gäste. Der im Klassement besser positionierte ASV noch so richtig drin im Match, anders die Eisenbahner. Schiller mit einem Tempo-Dribbling über die Außenbahn, rein ins Zentrum, und ab dafür: Sein Schuss wurde von Byankov abgefälscht, drin ist er der Ball. 0:1 (42.).

Nach der Pause konnte Freilassing sogar noch einen nachlegen: Mario Switi nutzte das Loch im Dachauer Abwehrzentrum, sein Nachschuss hat gesessen. Der ESV mit einer Zwei-Tore-Führung in Dachau - was war da denn los?

Anschluss kommt zu spät

In der Folge wurde es hektisch, immer wieder Nicklichkeiten und Unterbrechungen, das spielte der Auswärtsmannschaft in die Karten: Denn Zeit ist wertvoll! Die cleveren Freilassinger spielten die Uhr runter, hatten aber trotzdem immer wieder Chancen auf den dritten Treffer.

Doch hier war der Aufsteiger fast ein wenig inkonsequent, viel früher hätte die Entscheidung fallen müssen. Denn Dachaus Kornprobst erzielte in der 90. noch den Anschluss. Kurz vor Abpfiff der Nachspielzeit sah ASV-Akteur Hofmann noch glatt Rot, die Gastgeber alles andere als zufrieden mit dem Unparteiischen Wolfgang Bschorr.

Das dürfte dem ESV Freilassing herzlich egal sein! 2:1 in Dachau gewonnen, eine echte Hausnummer ist das. 16 Punkte zur Halbzeit, Töging, Rosenheim und Freising in Schlagdistanz. Dank der Überraschung in Dachau!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Auch interessant

Kommentare