Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TSV Siegsdorf - TSV Neuötting 1:2

Neuötting gewinnt glücklich in Siegsdorf

+

Siegsdorf - In einer insgesamt schwachen Kreisligapartie konnte sich der TSV Neuötting am Ende in Siegsdorf durchsetzen.

Der erste Spielabschnitt gehörte nur den Hausherren, doch die konnten ihre Chancen nicht verwerten. In der 4. Minute köpfte Trzewik nach einer Ecke an die Latte. Nach 20 Minuten lupfte Wendlinger nach schönem Zusammenspiel mit Mittermaier über den Kasten. Nur zehn Minuten später der nächste Lattentreffer für Siegsdorf, diesmal trifft Huber nur den Querbalken.

Erst im zweiten Abschnitt konnten die Neuöttinger ein Lebenszeichen aussenden. Völkel nahm sich aus der Distanz ein Herz, verzog aber knapp. Nur wenige Minuten später waren die Siegsdorfer schon wieder nach einer Ecke brandgefährlich, doch der Volley von Schlesak geht knapp am Tor vorbei. Eine Minute später dann die Riesenchance für die Gäste: Spielertrainer Kagerer kam im Torraum als erster an den Ball, traf aber aus kurzer Distanz nur den Pfosten.

In der zweiten Hallbzeit fielen endlich die Tore

Dies war wohl der Wachruf für Neuötting, die in der Folge immer stärker wurden und in der 70. Minute auch belohnt wurden: Einen Freistoß aus gut 20 Metern verwandelt Kreiner direkt ins rechte Kreuzeck. Der Gegentreffer war auch wieder ein Zeichen für die Siegsdorfer, die nun wieder deutlich mehr machen mussten.

Service:

Die Spielstatistik

Zur Tabelle

Ein schöner Angriff über Frauendienst endete in einem Foul an selbigem und der sehr gute Schiedsrichter Nicolas Junk zeigte sofort auf den Punkt. Patrick Petzka machte seinen Job souverän und konnte neun Minuten vor Schluss ausgleichen.

Der Todesstoß für die Hausherren folgte aber dann zwei Minuten vor Schluss: Schiri Junk war wieder bestens positioniert und zeigte abermals auf den Strafstoßpunkt. Kagerer nahm die Aufgabe an sich und verwandelte eiskalt zum vielumjubelten Auswärtssieg.

Dominik Größwang

Kommentare