Gelungener Auftakt für den Kreisligisten

Hinspiel-Revanche geglückt: BSC Surheim schlägt Waging mit 4:2

Ein Surheimer Spieler hat den Ball am Fuß.
+
Mit 4:2 gewann der BSC das erste Pflichtspiel nach der Corona-Pause.

Saaldorf-Surheim - Gelungener Auftakt für den BSC Surheim. Der Kreisligist setzte sich mit 4:2 gegen den TSV Waging durch. Bereits zur Pause führte der BSC mit vier Treffern, doch zum Schluss wurde es noch einmal unruhig und Torwart Öllerer flog vom Platz.

Der BSC Surheim kam nach der langen Pause seit dem letzten Heimspiel am 9. November wieder auf den eigenen Platz für ein Punktspiel gegen die Gäste aus Waging. Bei wunderbarem Sonntagnachmittagswetter startete das Match vor ca. 100 sehr disziplinierten und gut verteilten Zuschauern .


Surheim ging bereits nach sieben Minuten in Führung

Von der ersten Minute an zeigten die Surheimer, dass sie die klare Hinspielpleite in Waging wieder gutmachen wollen. Schon in der 3. Minute flog ein Kopfball von Fabian Koller nach einer Ecke knapp am Waginger Kasten vorbei. Ein paar Minuten später erkämpfte sich Nico Jordan im Mittelfeld den Ball und spielte gedankenschnell halblinks auf den sofort startenden Marko Koller, der überlief im Höchsttempo den letzten Abwehrspieler und brachte die Kugel am herauseilenden Torwart Benedikt Schmid vorbei ins Tor (1:0 7. Minute).


Nur fünf Minuten später die nächste Großchance nach erneutem Abspielfehler im Spielaufbau der Waginger. Diesmal konnte Fabian Koller den Ball nicht optimal mitnehmen und verzog deshalb den Abschluss links am Tor vorbei. Die Waginger konnten insbesondere auf der linken Seite den pfeilschnellen Marko Koller nicht halten, seine Hereingabe auf den Elfmeterpunkt zu Fabian Koller konnte dieser jedoch nicht am starken Goalie Schmid vorbeibringen.

Surheim führt zur Pause 4:0 - Waging mit vielen Unsicherheiten

Erst in der 21. Minute die erste und einzige Torchance der 1. Halbzeit für die Waginger durch den frei zum Kopfball kommenden Andreas Kamml nach Freistoßflanke knapp links oben am Surheimer Gehäuse vorbei. Der starke Tom Berger erkämpfte sich kurz darauf wieder einen Ball im Spielaufbau der Waginger und scheiterte alleine gegen Schmid. In der 28. Minute kamen die Surheimer diesmal über die rechte Seite mit Thomas Ehrmann, der zog nach innen und steckte den Ball für Michi Eglseder durch. Eglseder brachte den Ball am erneut stark rauskommenden Schmid nicht vorbei, doch Marko Koller konnte den Abpraller im Tor zum 2:0 versenken.

Nur drei Minuten später spielte Marko Koller wieder auf der linken Seite seine Schnelligkeit aus und gab flach zur Mitte auf Michi Eglseder, der den Ball unhaltbar zum 3:0 unter die Latte nagelte. In der letzten Minute der ersten Halbzeit verloren die Waginger nochmal den Ball kurz vor dem eigenen Strafraum und wieder legte Marko Koller für Michi Eglseder in der Mitte auf, der dem Waginger Torwart aus elf Metern keine Chance ließ. Somit gingen die Surheimer völlig verdient nach einer starken Mannschaftsleistung mit Kampfgeist und Konzentration und unterstützt von vielen Fehlern im Waginger Spielaufbau mit 4:0 in die Pause.

Surheim ließ es in Halbzeit zwei ruhiger angehen

Auch in der 2. Halbzeit ein nervöser Beginn der Gäste. Unmittelbar nach dem Anstoß verlor Bernhard Mühlbacher als letzter Mann gegen Michi Eglseder den Ball. Eglseder wollte den Ball rechts oben ins Eck schlenzen, doch Benidikt Schmid lenkte den Ball sensationell über die Latte. In der Folge ließen es die Surheimer etwas ruhiger angehen und versuchten den Ball lange in den eigenen Reihen zu halten. Die Gäste kamen auch nicht zu nennenswerten Chancen aus dem Spielverlauf.

So musste Gerald Oellerer erst in der 60. Minute einen um die Mauer gezirkelten Freistoß aus dem rechten unteren Eck fischen. Im Gegenzug lief Marko Koller diesmal zentral den Waginger Abwehrspielern davon, doch die glänzende Fußabwehr vom Waginger Goalie verhinderte sein drittes Tor. Die Waginger kamen in Minute 63 durch einen Freistoß von Johannes Maierhofer über die Mauer aus ca. 22 Metern zu einem Lattentreffer. Diesen Ball hätte Torwart Gerald Öllerer vermutlich nur hinterherschauen können.

Öllerer sieht nach Diskussion Gelb-Rot

Ab diesem Zeitpunkt wurde die Partie zerfahrener und hektischer. Trotz weiterer Chancen hatten die Surheimer die Partie nicht mehr so im Griff. Passend dazu pfiff der bis dahin gut leitende Schiri Michael Hagl völlig ungewöhnlich indirekten Freistoß, weil Torwart Öllerer den Ball angeblich zu lange in der Hand hielt und zeigte zusätzlich in der darauf folgenden Diskussion Gelb und Gelb-Rot.

Der indirekte Freistoß aus fünf Metern wurde von der zehn Mann Mauer auf der Torlinie abgeblockt. Mit einem Mann weniger auf dem Platz kassierten die Surheimer nach Unordnung in der Abwehr in der 81. Minute ein Elfmetertor durch Mühlbacher. In der 87. Minute musste auch noch Mario Pletschacher nach grobem Foulspiel mit Glatt Rot vom Platz. Bei einem weiteren, diesmal umstrittenen Elfer scheiterte Mühlbacher zweifach am Ersatzkeeper Bernhard Hinterreiter, doch Oliver Schilling konnte im dritten Versuch den Ball zum Endstand von 4:2 über die Linie drücken.

Eine wirklich starke Leistung der Surheimer führte zu einem verdienten Sieg mit unnötiger Unruhe in der Schlussphase. Der BSC holt wichtige Punkte im Abstiegskampf und Waging bleibt im Tabellenmittelfeld stecken.

Pressemitteilung BSC Surheim

Kommentare