Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorbericht: FC Hammerau - TSV 1852 Neuötting

Kein einfaches Spiel für TSV 1852 Neuötting

Vorbericht: FC Hammerau - TSV 1852 Neuötting
+
Vorbericht: FC Hammerau - TSV 1852 Neuötting

Ainring - Am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr trifft der FC Hammerau auf den TSV 1852 Neuötting. Auf heimischem Terrain blieb der Club am vorigen Samstag aufgrund der 2:3-Pleite gegen den TSV Siegsdorf ohne Punkte. Die elfte Saisonniederlage kassierte Neuötting am letzten Spieltag gegen den BSC Surheim. Der FC hatte im Hinspiel beim TSV 1852 die Nase klar mit 5:2 vorn gehabt.

Nach 15 ausgetragenen Partien ist das Abschneiden des FC Hammerau insgesamt durchschnittlich: sieben Siege, zwei Unentschieden und sechs Niederlagen. Der Gastgeber belegt mit 23 Punkten den sechsten Tabellenplatz.

In der Defensive drückt der Schuh beim TSV 1852 Neuötting, was in den bereits 48 kassierten Treffern nachhaltig zum Ausdruck kommt. Die letzten Auftritte waren mager. Aus den vergangenen fünf Spielen holte der Gast lediglich einmal die Optimalausbeute. Der TSV Neuötting steht aktuell auf Position elf und hat in der Tabelle viel Luft nach oben.

Mit Neuötting hat der Club einen auswärtsstarken Gegner (3-0-5) zu Gast. Besonderes Augenmerk sollte der TSV 1852 auf die Offensive des FC legen, die im Schnitt über zweimal pro Match ein Tor erzielt. Der TSV 1852 Neuötting steht vor einer schweren, aber nicht unmöglichen Aufgabe.

Kommentare