PM: Club macht seine Hausaufgaben

Einige Veränderungen: FC Hammerau greift wieder an

+
Bild: v.l.n.r.: Hammeraus Trainer Rene Pessler, die Neuzugänge Marcus Laasch, Lukas Rzepecki, Lukas Michaelsen, Mathis Luther sowie der sportliche Leiter Michael Mittermeier

Hammerau - Mitte Februar starten die Herren des FC Hammerau in ihre Wintervorbereitung für die anstehende Frühjahresrunde. Zahlreiche Testspiele, ein prall gefülltes Trainingsprogramm und vier Neuzugänge sollen dem Club in der Rückrunde viele Punkte bescheren.

Die Erste Herrenmannschaft der Hammerauer durchläuft derzeit einen großen Umbruch. Nach den Karriereenden von Erwin Haas und Andreas Bogner musste im Sommer eine große qualitative Lücke geschlossen und eine neue Hierarchie im Team gefunden werden. Mit einem eher dünnen Kader ausgestattet wurde die Elf um Chefcoach Rene Pessler von zahlreichen langfristigen (v.a. Stefan Eisenreich und Julian Galler) und kurzfristigen Verletzungen hart getroffen. Der Club rutschte streckenweise auf einen Relegationsplatz ab. Erst am Ende der Hinrunde fing sich die Elf und konnte mit einigen wichtigen Siegen im Spätherbst noch in der Tabelle klettern. 

Nach schwierigem Saisonstart: Hammerau fängt sich

Überwintert hat der FC auf dem zehnten Tabellenplatz. Auch wenn dies einen Rang im vermeintlichen Niemandsland der Tabelle bedeutet, so wartet eine spannende Rückrunde auf die Hammerauer Kicker. Zum Drittplatzierten der Kreisliga II BSC Surheim beträgt der Abstand nur sechs Punkte. Zum SBC Traunstein II, der auf dem ersten Relegationsplatz steht, ist das Polster ebenso klein. Um die Gefahr des Abrutschens zu minimieren und um den Blick nach oben zu richten, musste der FC also einige Hausaufgaben erledigen und in erster Linie seinen Kader verbreitern. 

Dies ist mit vier vielversprechenden Neuzugängen gelungen. Lukas Rzepecki (30) wird vor allem das zentrale Mittelfeld verstärken. Bereits in der Jugend spielte Rzepecki lange für den Club, ehe es ihn nach Österreich zog. Vor seiner Rückkehr zum Jugendverein kickte er zuletzt beim 1. Oberndorfer SK. Ebenfalls aus dem Nachbarland zieht es Marcus Laasch (28) zum FC Hammerau. Der Defensivallrounder im Mittelfeld und in der Abwehr sammelte Landesligaerfahrung beim ESV Freilassing, ehe es ihn zum SK Adnet in die Salzburger Liga zog. Von dort wechselt er nun unter die Fittiche vom Clubcoach Rene Pessler. 

Personalkarussel dreht sich - Neuzugänge sollen Club stabilisieren 

Offensiv einsetzbar ist Mathis Luther (25). Der zugezogene Mittelfeldspieler feierte seine ersten Kurzeinsätze bereits gegen den SC Inzell und beim TuS Prien im Herbst und konnte dabei seine offensiven Stärken zur Geltung bringen. Nun kann Luther erstmals eine Vorbereitung mit der Mannschaft bestreiten. Zuvor spielte er beim Kreisligisten SSV Plockhorst in Niedersachsen. Ebenfalls aus dem hohen Norden kommt Lukas Michaelsen (25). Er wurde bei seinem ehemaligen Verein TSV Aukrug auch auf den Außenbahnen in der Kreisliga Schleswig-Holstein eingesetzt. Da auch Julian Galler nach überstandener Verletzungspause wieder in den Kader stößt, kann Pessler fortan mit fünf „neuen“ Spielern in seinem Kader rechnen. 

Dabei muss er jedoch auf Lucas Dillenbourg künftig verzichten. Der offensivstarke Flügelstürmer wird dem Club vor allem auf Grund seiner enormen individuellen Klasse im Angriffsspiel schmerzlich fehlen, nachdem er wieder in seine französische Heimat gezogen ist. Für eine erfolgreiche Frühjahresrunde hat Hammeraus sportlicher Leiter Michael Mittermeier ein prall gefülltes Programm auf die Beine gestellt. Mit seinem neuen Co-Trainer Michael Hasslach wird Pessler dabei versuchen, die Neuzugänge schnell in die Mannschaft einzubauen. 

Knackiges Trainingsprogramm - Dillenbourg kehrt nach Frankreich zurück 

Hierfür wird das Team über sechs Wochen geschliffen und ein Kurztrainingslager in Bad Vigaun (09. und 10.03.) abgehalten. In zahlreichen Testspielen trifft der Club vor allem auch auf unbequeme Gegner, deren Spielweise einigen Ligakonkurrenten ähnelt und die dem FC immer wieder Probleme bereitet sowie viele Punkte gekostet hatte. 

Beim SV Wals-Grünau (20.02.), bei der SG Schönau (26.02.), gegen den ASV Piding (03.03.), den USK Elsbethen (10.03.), den SV Oberteisendorf (16.03.), den USV Scheffau (19.03.) und den TSV Fridolfing (23.03.) sollen vorhandene Schwachstellen ausgemerzt werden. Wohin sich der Hammerauer Blick ab dem 30. März richtet wird sich in den ersten Rückrundenspielen schnell zeigen. Mit dem BSC Surheim (30.03.), dem TSV Siegsdorf (07.04.) und dem TuS Traunreut (13.04.) warten gleich drei richtig dicke Brocken auf den Club, die derzeit in der Tabelle allesamt über dem FC stehen. Es bleibt also spannend, wohin die Hammerauer Reise geht und ob es eine Aufholjagd oder Zitterpartie bis Saisonende geben wird. 

_

Pressemitteilung FC Hammerau (OB)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 2

Auch interessant

Kommentare