PM: SV Seeon-Seebruck - SV Kay

Seeon verliert in letzter Minute und muss um den Klassenerhalt bangen

Seeon - War es das für den SV Seeon/Seebruck in der vierten Saison in der Fußball-Kreisliga? Der Tabellenletzte musste einen erneuten Rückschlag einstecken und kassierte in der Partie am 18. Spieltag gegen den SV Kay den Todesstoß in der Nachspielzeit. Der Abstand auf den Relegationsplatz beträgt damit wieder sechs Punkte.

"Das Glück war heute auf unsere Seite", sagte SVK-Trainer Alex Götzinger, "gegenüber letzter Woche sind wir heute belohnt worden". Seeon/Seebruck knüpfte an das gute Spiel der Vorwoche in Altenmarkt an und spielte eine hervorragende erste Halbzeit. Doch schon nach 60 Sekunden tauchte Gästestürmer Johannes Grösslinger nach einem Diagonalpass in die Tiefe von Dominik Schörnhofer alleine auf das SVS-Tor zu, doch er verfehlte mit einem Linksschus knapp das Ziel.

Das Spiel hatte ein kurze Anlaufphase und in der ersten Viertelstunde Chancen auf beiden Seiten. Nachdem Markus Seil einen Aufbau der Gäste unterband, schickte er Patrick Schön steil, der aber am hinteren Gestänge des Tores scheiterte (5.). Schörgnhofer tauchte im Anschluss mutterseelenalleine vor SVS-Keeper Antonio Novak auf, der ihm den Winkel aber geschickt verkürzte, so ging die Kugel am langen Pfosten vorbei. Im erneuten Gegenzug wurde es unübersichtlich. Philipp Eder wurde am Fünfmeter angespielt, seinen Drehschuss kratzte Michael Stockhammer von der Linie und Goalie Maxi Kiermeier nahm dem Ball auf. Das wertete Schiedsrichter Christian Schindlbeck (SV Schechen) als Rückpass. Es gab indirekten Freistoß für die Heimelf, den nagelte Daniel Axthammer an das Lattenkreuz (13.). Für den SV Kay hatte Thomas Krautenbacher die nächste Möglichkeit, doch Novak klärte per Fußabwehr.

Glücklicher Elfmeter bringt Kay in Führung

Der nächtste Aufreger folgte in Minute 20: Tobias Wolferstetter wurde im Seeoner Strafraum angespielt, Daniel Axthammer attackierte ihn, traf den Ball und den Mann, der Kayer fiel über den Ball und Schindlbeck zeigte sofort auf den Punkt. Eine mehr als zweifelhafte Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Schörgnhofer ließ sich die Chance nicht entgehen und es stand 0:1. Doch die Chiemseer schlugen zehn Minuten später zurück. Daniel Axthammer bediente Eder mit einem Pass in die Gasse und der der Goalgetter war mit einem Flachschuss zum 6. Mal in dieser Saison erfolgreich. Und die heimischen Fans hatten beim nächsten Angriff schon wieder den Torschrei auf den Lippen. Michael Mayer flankte von rechts, Markus Seil war eher als der SVK-Goalie mit dem Kopf am Ball, der klatschte aber an den linken Pfosten (32.). Antonio Novak bewahrte fünf Minuten später mit einer Glanztat seine Farben vor dem Rückstand, er drehte einen Hammer von Michael Fuchs um den Pfosten.

Fuchs trifft in der Nachspielzeit zum Sieg

Nach der Pause flaute die Partie ab, dennoch hatte die Heim-Elf zu Beginn zwei weiter Möglichkeiten. Ein Volleyschuss von Sebastian Axthammer wurde sichere Beute von Kiermeier (47.), der Kayer Schlussmann vereitelte nach 55 Minuten die Seeoner-Führung, als der einen Kopfball nach einer Schön-Flanke von Tommi Mitterer an den rechten Pfosten lenkte. Nach gut einer Stunde klatsche eine Ecke des SVS-Spielertrainers zum vierten Mal ans Alu, ein unglaubliches Pech für den Tabellenletzten. Und so kam es wie es kommen musste. In der Nachspielzeit setzte sich Grösslinger am linken Flügel durch, seine langgezogene Flanke nahm Fuchs per Kopf und das Spielgerät schlug im linken Winkel ein – 1:2 (90.+1). "Wir haben einmal nicht gut verteidigt und wurden wieder bestraft", so ein gefrusteter SVS-Coach.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 2

Auch interessant

Kommentare