Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit elf Spielen ist der Kreisligist sieglos

Traunreut kämpft um Klassenerhalt - TuS-Trainer Stutz: “Uns fehlt das Sieger-Gen”

Kehrt nach viereinhalb Jahren zum TuS Traunreut zurück: Trainer Thomas Stutz.
+
Will mit seinem Team bis zur Winterpause noch mindestens sechs Punkte holen: Trainer Thomas Stutz.

Der TuS Traunreut steht mit nur neun Punkten auf dem Konto auf einem direkten Abstiegsplatz. Bis zur Winterpause stehen für den Kreisligisten noch vier wichtige Spiele auf dem Programm. beinschuss.de hat mit Cheftrainer Thomas Stutz über die Gründe für die ausbleibenden Ergebnisse und über die Ziele bis zur Winterpause gesprochen.

Traunreut - Eine Hinrunde zum Vergessen legte der TuS Traunreut hin. Erst einen Sieg konnte der Kreisligist aus 14 Spielen einfahren, dem stehen sieben Niederlagen und sechs Unentschieden entgegen. “Es läuft noch gar nicht”, betont Traunreuts Cheftrainer Thomas Stutz im Gespräch mit beinschuss.de. Der TuS wartet mittlerweile seit elf Spielen auf den zweiten Dreier der Saison.

Traunreuts Trainer Stutz: “Das ist auch eine Frage der Mentalität”

Stutz kehrte im Winter diesen Jahre zum TuS, den er in der Spielzeit 2014/15 in die Bezirksliga führte, zurück. Dem Coach sei zwar von Beginn an bewusst gewesen, dass es keine einfache Saison werden würde. Doch dass es so schwierig werden würde, ahnte er nicht. “Durch die lange Corona-Pause hat uns zu Beginn der Saison die Fitness gefehlt”, erklärt der Trainer. “Mittlerweile fehlt uns aber einfach das Sieger-Gen, um die Spiele mit der letzten Konsequenz für uns zu entscheiden. Das ist auch eine Frage der Mentalität.”

Symptomatisch für diese Aussage stehen fünf Unentschieden in Folge, die die Mannschaft mitten in der Hinrunde, auch gegen direkten Konkurrenten, eingefahren hat. “Wir hatten auch das Spielglück zuletzt nicht auf unserer Seite. Je mehr Spiele wir nicht gewinnen, desto mehr Frust staut sich in der Mannschaft auf. Dadurch leidet auch der Zusammenhalt und das Selbstvertrauen der Spieler. Wir brauchen einfach einen Sieg, um das Glücksgefühl wieder zu erleben.”

“In dieser Liga werden Kleinigkeiten sofort bestraft”

Dabei hat der TuS eine der schlechtesten Defensiven und Offensiven der Liga. “Vorne fehlt uns in der letzten Aktion die Konsequenz und wir agieren in der Offensive zu halbherzig. Wir müssen in Zukunft wieder ordentlich von hinten nach vorne spielen und ein Tor erzwingen.” 

Aus den letzten beiden Spiele gab es aber zwei Niederlagen, zuletzt ein 1:4 gegen den Bezirksliga-Absteiger TSV Teisendorf. “Alle Gegentore haben wir selbst verursacht, weil wir einfach nicht bei der Sache waren”, ärgert sich Stutz und appelliert an sein Team: “In dieser Liga werden Kleinigkeiten sofort bestraft. Diese Fehler müssen wir jetzt unbedingt abstellen.”

Viel Zeit hat der TuS Traunreut dafür aber nicht mehr. Das rettende Ufer ist zwar noch in Sichtweite, auf einen Relegationsplatz beträgt der Rückstand fünf Punkte, auf einen Nicht-Abstiegsplatz sechs Zähler. Dennoch ist dem Cheftrainer bewusst, dass dringend Erfolgserlebnisse eingefahren werden müssen. “Der Knoten muss jetzt aufgehen, denn irgendwann ist es zu spät. Jetzt haben wir noch die Möglichkeit und die Qualität im Kader ist definitiv vorhanden.”

Noch vier Partien bis zur Winterpause: “Das sind kleine Endspiele”

Dafür will der Trainer an einigen Stellschrauben drehen, vor allem die Kompaktheit steht dabei im Vordergrund. Stutz macht aber auch deutlich: “Jeder muss an sein Limit gehen. Eine positive Einstellung ist die halbe Miete. Das ganze Team muss mitziehen”, betont der Trainer. 

Vor der Winterpause stehen noch vier Spiele auf dem Programm und diese sind für die Traunreuter enorm wichtig. Denn mit Hammerau, Waging und Anger geht es gegen direkten Konkurrenten. “Das sind kleine Endspiele aus denen wir mindestens sechs Punkte brauchen”, betont der TuS-Coach. “Ansonsten wird es ganz schwer, da unten wieder rauszukommen.”

Zunächst gastiert die Stutz-Elf am kommenden Freitagabend beim SV Kay. Mit einem Sieg wollen sich die Traunreuter dann Rückenwind für die kommenden drei Aufgaben verschaffen.

ma

Kommentare