Schiedermeier rettet Tabellenführung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ein Kampfspiel sollte die Partie zwischen Türkspor Rosenheim und dem SV Ostermünchen werden. Das lag vor allem an dem unzumutbaren Platzzustand, der wegen des heftigen Regens unglaublich tief und matschig war. Die Hausherren legten trotz allem einen Auftakt nach Maß hin. Halil Erdogan fasste sich nach drei gespielten Minuten aus 25 Metern ein Herz und brachte das Spielgerät über SVO-Keeper Hannes Schenk hinweg im Tor unter. Danach überzeugten die Türken vor allem durch ihren Kampfeswillen und machten es dem Kreisliga-Spitzenreiter doch sehr schwer, ein strukturiertes Spiel aufzuziehen. Was wie bereits angesprochen wegen Größe und Zustand des Spielfelds ohnehin schon schwer genug war. Aufregung gab es dann, als Bernd Schiedermeier im Strafraum die Beine weggezogen wurden, Schiedsrichter Krasiniq aber weiterspielen ließ. Doch Ostermünchen machte weiter und wurde kurz vor der Halbzeit mit dem 1:1-Ausgleich belohnt: Markus Prechtl trat einen Freistoß vom linken Mittelkreis zum Tor und Türkspors Serdar Cukadar bugsierte die Kugel vorm einschussbereiten Schiedermeier ins eigene Tor. Nach der Pause verlor die Partie dann weiterhin an Niveau. Nach einem Foulspiel von Türkspor am eigenen Sechzehner entschied der Unparteiische auf Vorteil, weil der Ball zu Peter Niedermeier gelangte - als dieser jedoch alleine vor Keeper Nikolic stand, pfiff er den Vorteil zurück und entschied zum Entsetzen der Ostermünchener auf Freistoß für den SVO. Doch das letzte Wort sollte noch nicht gesprochen gewesen sein. Andi Niedermeier eroberte sich den Ball auf der rechten Seite, spielte ihn scharf in die Spitze, wo sich Schiedermeier einmal um die eigene Achse drehte und den Ball aus zwölf Metern zum erlösenden 2:1, und der damit verbundenen Verteidigung der Tabellenführung, in die Maschen schoss. (bok)

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare