In letzter Sekunde

Der TSV Bernau musste nach vier Siegen und einem Unentschieden in Folge wieder einen Dämpfer hinnehmen. Anfangs spielten die Gäste sehr gefällig und waren die deutlich aktivere Mannschaft auf dem Platz. In der 24. Minute dann aber die erste Großchance für Bad Endorf: Ein Befreiungsschlag von Anzinger wurde zu einer wundervollen Vorlage für Mleko, der seinen Gegenspieler abschütteln konnte, dann aber knapp scheiterte. Drei Minuten später machte es Mleko besser, als er einen Strafstoß sicher zum 1:0 verwandeln konnte. Den Gastgebern gab dieser Treffer anscheinend Selbstvertrauen, sie nahmen das Spiel in die Hand und bestimmten es bis zum Pausenpfiff. In der 40. Minute versäumte es Klaus Birner, die Führung zu erhöhen, sein Abschluss ging an die Querlatte.Im zweiten Spielabschnitt verlegte sich Endorf aufs Kontern, doch zahlreiche Chancen konnten nicht in Christoph Kauers Tor untergebracht werden. So traf Klaus Birner in der 64. Spielminute nach einem schönen Spielzug über mehrere Stationen zum zweiten Mal nur die Latte.Es blieb eine enge Kiste, Zaglauer gelang zehn Minuten vor Spielende dann schließlich auch der zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Ausgleich für Bernau. Doch quasi mit dem Schlusspfiff köpfte der eingewechselte Garhammer den viel umjubelten Siegtreffer für sein Team. Für Endorf geht es zum Abschluss nach Rimsting, Bernau empfängt Wasserburg.

Quelle: rosenheim24.de




Kommentare