Klare Angelegenheit im Spitzenduell

Topspiel in Westerndorf geht an Bruckmühl!

+
Wieder obenauf - Charly Kunze und sein SV Bruckmühl triumphieren in Westerndorf.

Westerndorf – Im Topspiel der Kreisliga 1 zwischen dem Tabellendritten SV Westerndorf und dem Zweiten SV Bruckmühl gelang es den Gästen zu unterstreichen, warum viele sie als Meisterschafts-Favoriten auf dem Zettel haben. Nach 90 Minuten, von denen lediglich die ersten 30 ausgeglichen waren, setzte sich der SVB am Ende klar und auch verdient mit 3:1 auf des Gegners Platz durch. Bruckmühl scheint nach dem zweiten Sieg in Folge wieder zurück in der Erfolgsspur – die Westerndorfer müssen sich zunächst hinten anstellen. Ihre Ausgangslage ist allerdings weiter hervorragend.

Von der Konstellation her war es das absolute Gipfeltreffen. Tabellenführer TuS Prien hatte zuletzt gepatzt, direkt dahinter duellierten sich nun die punktgleichen Westerndorf und Bruckmühl darum, wer davon profitieren sollte. Das beide dies wollten, war von Anfang an zu erkennen – sowohl auf Seiten der Bruckmühler, die sich nach einer überraschenden Serie von drei Niederlagen in Folge wieder auf dem Weg der Besserung zu befinden scheinen, als auch auf Seiten der Gastgeber, die bislang eine richtig gute Saison spielen und nicht umsonst weit oben stehen.


Zunächst verlief das Match auch dementsprechend absolut auf Augenhöhe. Im Laufe der Anfangsphase sah man, dass beide aus einer möglichst kontrollierten Defensive heraus versuchen wollten, den Gegner immer wieder punktuell anzutesten. Beide versuchten etwas - bemühten sich, ihre Akzente zu setzen. Wechselseitig gelangen erste Nadelstiche, die jedoch immer wieder bereinigt werden konnten, ohne das daraus erhöhte Torgefahr erwachsen wäre.

Hohes Tempo, viel Hektik - Beginn auf Augenhöhe

Gerade in der ersten halben Stunde war das Tempo der Partie hoch – sicherlich auch ein Ausweis der Entschlossenheit, mit welcher beide Teams dieses Spitzenspiel angehen wollten. Zuweilen schlug dies dann in Ungestümheit um. In ihrem Bestreben dem Kontrahenten zuzusetzen und sich möglichst agil zu geben, wirkten beide Mannschaften recht hektisch. Dadurch litt manchmal der Spielfluss – und es entstanden viele Ballverluste, vor allem in den entscheidenden Zonen des Spielfeldes, sprich dort im letzten Drittel, wo es eng wurde.


Genau dort machten sowohl Westerndorf als auch Bruckmühl ihre Sache ordentlich und umsichtig und erledigten zuerst einmal ihre defensiven Aufgaben – ohne bereits jetzt schon zu sehr zu öffnen. Somit deuteten in einem durchaus flotten Match beide Kreisliga-Spitzenteams ihre Möglichkeiten zwar an, neutralisierten sich dabei allerdings – und konkrete Torchancen blieben lange aus.

Tolle Kombination - Bruckmühl geht in Führung!

In der 30. Spielminute gab es dann allerdings für einen kurzen Moment Fußball vom Feinsten zu sehen. Das spielerische Vermögen der Gäste blitzte auf – und die Bruckmühler schlugen zu: Etwa 20 Meter vor dem Tor der Hausherren leitete SVB-Kapitän Maximilian Gürtler das Ganze überragend ein, indem er, in der Zentrale angespielt, blitzschnell in den Lauf von Alexander Mayer in den rechten Strafraum durchsteckte. Die Westerndorfer Abwehr war überrumpelt, Mayer legte perfekt entlang der Fünferlinie quer – und am langen Eck musste Anian Folger nur zum umjubelten 0:1 einschieben. Herrlich gespielt – eine tolle Kombination der Gäste!

Service:

Der Führungstreffer zeigte offensichtlich Wirkung – denn im Anschluss schien die anfängliche Entschlossenheit des SV Westerndorf irgendwie auf der Strecke geblieben zu sein. Es wirkte, als fehle den SVW-Akteuren plötzlich das zuvor noch vorhandene Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten hier im Topspiel auch selber mitspielen und mitgestalten zu können. Der Mut war weg – und auch die Ordnung in den Mannschaftsteilen. Harald Melnik, der Trainer der Heimelf, versuchte die Seinen immer wieder an das taktische Konzept zu erinnern – hatte damit aber seine liebe Mühe und Not.

Westerndorf stellt das Spielen ein - SVB gewinnt die Oberhand

Die Gastgeber hatten an diesem Gegentor zu knabbern und stellten jetzt aus unerklärlichen Gründen das eigene Offensivspiel ein. Zuvor hatte man zumindest auch versucht, den Weg nach vorne einzuschlagen – auch wenn dabei keine wirklichen Chancen heraussprangen. Wenigstens waren die Gäste so beschäftigt gewesen – jetzt mussten sie sich was ihre Abwehraufgaben anging wenig Sorgen machen und bekamen somit die nötige Zeit und Muße ihr Spiel aufzubauen.

Das nutzten die Bruckmühler auch, um die Gastgeber noch vor dem Seitenwechsel mehrfach in Bedrängnis zu bringen. Da diese zwar offensiv nichts mehr zustande brachten, aber hinten doch einigermaßen solide standen, war es für den SVB aber schwer, den berühmten letzten Pass an den Mann zu bringen. Es blieb bei der knappen Gästeführung.

Verdiente Halbzeitführung Bruckmühl - SVW beginnt forsch

Aufgrund des zweiten Teils der ersten Halbzeit lagen die Schützlinge des Trainerduos Georg Mülhamer und Maik Blankenhorn hier verdient vorne. Nachdem das Ganze längere Zeit recht ausgeglichen, ohne größere Vorteile für den einen oder den anderen, daher kam, hatte die Bruckmühler die schönste Kombination des Spiel gezeigt, einen herrlichen Treffer erzielt – und ihren Gegner auch danach nicht mehr von der Angel gelassen. Westerndorf hatte eigentlich keine richtige Torchance – und war nach dem Gegentreffer von der Rolle.

SV Westerndorf - SV Bruckmühl

SV Westerndorf - SV Bruckmühl
SV Westerndorf - SV Bruckmühl © Beinschuss
SV Westerndorf - SV Bruckmühl
SV Westerndorf - SV Bruckmühl © Beinschuss
SV Westerndorf - SV Bruckmühl
SV Westerndorf - SV Bruckmühl © Beinschuss
SV Westerndorf - SV Bruckmühl
SV Westerndorf - SV Bruckmühl © Beinschuss
SV Westerndorf - SV Bruckmühl
SV Westerndorf - SV Bruckmühl © Beinschuss
SV Westerndorf - SV Bruckmühl
SV Westerndorf - SV Bruckmühl © Beinschuss
SV Westerndorf - SV Bruckmühl
SV Westerndorf - SV Bruckmühl © Beinschuss
SV Westerndorf - SV Bruckmühl
SV Westerndorf - SV Bruckmühl © Beinschuss

In den ersten vier, fünf Minuten des zweiten Durchgangs war unverkennbar, dass die Hausherren sich in der Kabine noch einmal mächtig etwas vorgenommen hatten. Jedenfalls kehrten sie energisch auf das Feld zurück. Für eine kurze Phase gelang es ihnen so, die angesichts der eigenen Führung das Ganze etwas gemächlicher angehenden Gäste zu bedrängen. Der SV Westerndorf zeigte sich jetzt forsch, tauchte mehrfach am und um den Gästestrafraum auf – konnte sich jedoch weiter nicht entscheidend durchsetzen. Einige Standards in potentiell gefährlicher Tornähe reichten letztlich nicht aus um zu einem schnellen Ausgleich zu gelangen.

Die Gäste gewinnen schnell die Kontrolle zurück

Doch der Wirbel, den die Gastgeber zumindest kurzzeitig entfachen konnten, verpuffte. Ab etwa der 50. Minute übernahm wieder der SVB das Kommando – und es gelang den Gästen erneut den Ball besser in den eigenen Reihen zu halten und das Spielgeschehen weitestgehend in des Gegners Hälfte zu verlegen. Anschließend an die stärkere Phase der Bruckmühler gegen Ende der ersten Hälfte zeigte sich jetzt – und bis zum Ende des Spiels – dann einfach doch ein Unterschied was die spielerische Klasse und die Organisation anging.

Bei der Mülhamer-Elf konnte man an diesem Abend wieder sehen, warum sie Ligafavorit der Kreisliga 1 ist – den Westerndorfern gelang es dann einfach doch nicht mitzuhalten und ein echtes Topspiel zu liefern. Sie verblieben sozusagen im Status des „hoffnungsvollen Herausforderers“, der in einigen Bereichen noch zulegen muss.

Möglichkeiten für Bruckmühl - Dreifachwechsel bei Westerndorf

Das Ganze machte sich dann auch in ausbleibenden beziehungsweise sich ergebenden Möglichkeiten bemerkbar: Zunächst war Bruckmühls Charly Kunze nach schöner Passstaffette über die Halblinke im Zentrum durch, scheiterte aber unter Bedrängnis am herauskommenden Keeper der Westerndorfer Simon Rott. Nur wenig später versuchten sich die Gäste mit einem direkt abgenommenen zweiten Ball aus der Distanz – der Fernschuss drehte sich gefährlich nach außen weg und strich nur knapp am rechten Pfosten des Heimgehäuses vorbei.

Nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit hatte SVW-Coach Melnik genug gesehen und wollte offensichtlich ein Zeichen setzen, um seine Equipe wachzurütteln und dem Match vielleicht durch einen Impuls von außen noch einmal eine Wende zu geben. Er reagierte mit einem Dreifachwechsel auf die jetzt doch zu leblose und uninspirierte Vorstellung seiner Truppe, die gegen minütlich souveräner agierende Bruckmühler immer mehr ins Hintertreffen zu geraten drohte. Marinus Jackl, Eren Yergezen und Maximilian Danzer kamen für Hakan Cukadar, Michael Krauß und Matthias Brandner (62.).

Zweiter Treffer lässt auf sich warten - Gastgeber verlieren die Geduld

Am Spielverlauf änderte das wenig – Torchancen hatten eigentlich weiter ausschließlich die Gäste: In der 68. Minute bekamen die Bruckmühler knapp zwanzig Meter vor dem Kasten der Gastgeber einen Freistoß in halblinker Position zugesprochen. Ihr Spezialist Sebastian Marx nahm sich wie gewohnt der Aufgabe an – und zirkelte das Leder nur haarscharf über den linken Winkel. Fast hätte der Meister des ruhenden Balls erneut zugeschlagen.

Im Anschluss klappte dann der SV Westerndorf mangels Alternative das Visier endgültig nach oben – und suchte sein Heil in Offensivbemühungen. Zum Leidwesen des Heimanhangs blieben diese aber meist eher unbeholfen. Die Westerndorfer versuchten jetzt ihre Kräfte nach vorne zu werfen, waren dabei aber fast wütend, machten viel zu ungestüm auf. Es stand ja immer noch nur 0:1 – der SVW war noch immer in Schlagdistanz. Die Hausherren zeigten also Moral und mühten sich – aber dies eher kopflos, wenig konstruktiv und vor allem zu ausrechenbar. So ergaben sich riesige Räume – auf welche die Gäste immer wieder genüsslich warten konnten.

Fast der Lucky Punch für Westerndorf!

Bei einem der überfallartigen Konterangriffe der Bruckmühler, die nun in schöner Regelmäßigkeit auftraten, wurde Marx schön auf links freigespielt, zog von der Außenbahn nach innen in den Sechzehner, machte es aber aus spitzem Winkel alleine, statt abzuspielen – und scheiterte beim Versuch Rott zu überlisten am Torhüter der Westerndorfer (72.).

Da die weiter nur knapp in Führung liegenden Gäste zunächst ihre Chancen nicht verwerteten, wären sie allerdings trotz klarer Überlegenheit und eines fast vorhersagbaren restlichen Spielverlaufs beinahe eiskalt erwischt worden. Denn die Westerndorfer hatten sich keineswegs aufgegeben – und fast wäre ihnen der brutale Lucky Punch gelungen: Nach einer Flanke von rechts verlängerte zunächst ein Bruckmühler quer durch den eigenen Strafraum, die Hausherren kamen in Ballbesitz, die Kugel gelangte irgendwie zum eingewechselten Jackl – und der traf aus der unübersichtlichen Situation heraus nur den Pfosten (74.). Das wäre es gewesen für den SVW – und hätte das Match auf den Kopf gestellt.

Bruckmühl setzt die Konter - Gäste machen den Deckel drauf

Nur kurze Zeit darauf gelang es den Bruckmühlern dann aber mit etwas Verspätung doch, die Partie in ihre erwartbaren Bahnen zu lenken. Irgendwann waren die vielen Gegenangriffe dann doch „des Hasen Tod“: Nach einem schönen Anspiel der Gäste in die Spitze, war die Heimabwehr überwunden, Patrick Kunze war durch, behielt die Nerven – und schob noch von außerhalb des Strafraums zum 0:2 ein (78.).

Auf der Gegenseite hatten dann die Westerndorfer ein weiteres Mal kein Fortune – es passte irgendwie zu ihrem Tag: Der SVB gestattet den Platzherren eine weiter gute Möglichkeit, Jackl kam urplötzlich auf Höhe des rechten Pfostens am Fünfer frei zum Schuss – aber setzte das Ding drüber (80.)! Spätestens jetzt war eigentlich klar, dass der SVW hier nicht mehr würde herankommen können.

Es dauerte nicht lange und Bruckmühls Folger bestrafte das mit seinem zweiten Treffer des Tages. Die Gäste spielten das jetzt auch einfach clever aus: Ein weiterer Konter, ein weiterer präziser langer Ball - und der Angreifer war auf und davon und traf über den herauskommenden Rott hinweg zum 0:3 (82.). Damit war das Spiel endgültig durch – Bruckmühl hatte sich letztlich als das an diesem Abend bessere Team erwiesen und verdientermaßen den Deckel drauf gemacht.

Ehrentreffer per Eigentor - an der Tabellenspitze bleibt es spannend!

Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass SVB-Akteur Thomas Festl fünf Minuten vor Schluss noch ein Fauxpas unterlief – und er ohne große Not unglücklich per Kopf an seinem verdutzten Torhüter Johann Brandstetter vorbei ins eigenen Netz traf. Die Pointe aber, das ausgerechnet die Bruckmühler den einzigen Treffer der Westerndorfer erzielten, passte zum Abend.

Der SV Bruckmühl gewann in diesem Spitzenduell völlig verdient – und zieht in der Tabelle der Kreisliga 1 damit wieder mit dem TuS Prien gleich, der allerdings ein Match weniger absolviert hat. Für Westerndorf ist nichts verloren – auch wenn man an diesem Abend sicherlich nicht sein bestes Spiel gemacht und die Grenzen aufgezeigt bekommen hatte. Das Spitzentrio muss unisono am Sonntag ran: Bruckmühl muss dabei seine Punkte in Riedering veredeln (12:30 Uhr), ehe Prien in Ostermünchen und Westerndorf in Edling auflaufen (jeweils 14:30 Uhr).

Quelle: rosenheim24.de




Kommentare