TuS Raubling - SV Oberbergkirchen 2:1

Starke halbe Stunde reicht Raubling im Kellerduell

+

Raubling - Mit großer Spannung hatte man diese Partie erwartet. Die durch die starken Leistungen der Vorwochen auf den neunten Platz vorgerückten Oberbergkirchner hatten an diesem Spieltag die Möglichkeit sich bei einem vollen Erfolg im Mittelfeld zu etablieren, während sich die Raublinger mit einem Sieg aus der unmittelbaren Abstiegszone retten würden.

Die Zuschauer bekamen dementsprechend eine Partie vorgesetzt, die sich vor allem im Mittelfeld abspielte. Beide Mannschaften versuchten zwar flott nach vorne zu spielen, doch kam auf keiner Seite ein rechter Spielfluss zustande. Viele Abspielfehler auf beiden Seiten verhinderten längeren Kombinationsfußball, im Resultat war die erste Hälfte eher „schwere Kost“ für das Publikum. Einziger Aufreger war ein Lattenschuss der Gastgeber in der 34. Minute, ansonsten waren Strafraumszenen eher Mangelware. 

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich den Zusehern ein ähnliches Bild, wobei jetzt jedoch die Gastgeber den fitteren und frischeren Eindruck hinterließen. Etwas gegen diesen Spielverlauf dann der überraschende Führungstreffer für die Rot-Weißen aus Oberbergkirchen in der 54. Minute. Es war ein Sensationstreffer, anders kann man es nicht bezeichnen. Stefan Langner trat zu einem Freistoß an, der Ball lag halblinks, etwa 10 Meter nach der Mittellinie. Langner jagte den Ball aus weit mehr als 30 Metern aufs Tor der Raublinger. Trotz guter Reaktion des Gästegoalies war der Ball unhaltbar. Der Ball prallte von der Latte und landete – so wird dies später von einigen Spielern bestätigt – hinter der Torlinie. Letztendlich wird der Treffer dann Matthias Viellehner zugesprochen, der den aufspringenden Ball per Kopf ins Tor beförderte. 

Nun sollte man meinen, dass die Oberbergkirchner durch diesen Führungstreffer ihre gewohnte Sicherheit wiederfinden würden – das Gegenteil war der Fall! Wie ausgewechselt übernahmen nun plötzlich die Hausherren das Kommando und dominierten die Partie nach Belieben. Aggressives Pressing und rollende Angriffe drängten die nun völlig verunsicherten Oberbergkirchner in die Defensive zurück. Die Bemühungen der Heimelf führten dann in der 71. Minute auch zum Erfolg. Alexander Lallinger kam zum Ball und zog vom rechten Strafraumeck ab. Den abgefälschten scharfen Schuss konnte Waldinger noch parieren, doch dann staubte Sebastian Huber unhaltbar ab – 1:1. 

Trotzdem ein mehr als bitterer Treffer für Oberbergkirchen: Der Spielleiter hatte übersehen, dass Lallinger beim ersten Ballkontakt den Ball mit der Hand gespielt hatte! In der Folge war es einzig und alleine den bravourösen Paraden von Torhüter Michael Waldinger zu verdanken, dass die Oberbergkirchner nicht in ein Debakel schlitterten. Viele Male rettete er in größter Bedrängnis, doch letztendlich konnte auch er die Niederlage nicht verhindern. Nach einem sehr fragwürdigen Foul entschied der Unparteiische links außen, nahe dem Sechzehnereck auf Freistoß für Raubling. Michael Gruber trat an und jagte den Ball unhaltbar ins rechte Kreuzeck und sicheret so den Sieg für die Gastgeber. 

Im Resultat reichte den Raublingern eine starke halbe Stunde, um hier den Sieg davonzutragen. Die Oberbergkirchner können mit ihrer Leistung keinesfalls zufrieden sein. Mit dieser Niederlage wurde eine große Chance vergeben, sich etwas mehr Abstand zur Abstiegszone zu verschaffen um dann etwas entspannter in die nächsten Spiele gehen zu können.

_

Heisler (SV Oberbergkirchen)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

Auch interessant

Kommentare