Keine Tore im Derby

Die 150 Zuschauer beim Derby zwischen Amerang und Bad Endorf sahen ein schwaches Spiel. Die Hausherren fanden nur schwer in die Partie und agierten vor allem in den ersten zwanzig Minuten sehr unsicher. Viele Fehlpässe und Ballverluste machten ihnen das Leben schwer. Endorf hingegen war vor allem im ersten Durchgang die bessere Mannschaft und kombinierte eigentlich ganz ansehnlich - einzig die Chancenverwertung war mangelhaft. Zur Halbzeitpause musste sich bei den Hausherren, bei denen Spielertrainer Thomas Kasparetti vor allem im Spielaufbau eklatant fehlte, etwas ändern. Alex Oberauer wurde in die Innenverteidigung zurückbeordert, während Martin Rechl im zentralen Mittelfeld für eine bessere Ballverteilung sorgen sollte. Nach diesen Umstellungen fanden die Ameranger etwas besser in die Partie und spätestens nach der roten Karte gegen Bad Endorfs Franz Anzinger übernahmen die Hausherren das Kommando. Da die Gastgeber aber vor allem vor dem Tor zu umständlich agierten, konnten sie keinerlei Gefahr auf das Tor von Johan Eder ausüben. So blieb es nach 90 Minuten folgerichtig beim torlosen Remis. Ein Ameranger Zuschauer fasste das Spiel passend zusammen: "Dieser Auftritt war der Kreisliga nicht würdig." Beim SV Amerang muss im nächsten Spiel dringend eine Leistungssteigerung her. Am kommenden Mittwoch ist nämlich der Tabellenführer aus Bad Aibling zu Gast. Eine Leistung wie im Spiel gegen Bad Endorf wird für die Ameranger sicher nicht ausreichen, um den Spitzenreiter zu Fall zu bringen. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

Auch interessant

Kommentare