TSV Peterskirchen - SV Amerang 2:0

Verdienter 2:0-Sieg im Duell der Ex-Bezirksligisten

Tacherting - Der TSV Peterskirchen hat seinen guten Saisonstart weiter ausgebaut und bleibt nach dem vierten Heimspiel immer noch ungeschlagen. Dank einer mannschaftlich geschlossenen Defensivleistung und zweier starker Momente besiegte die Winklmaier-Elf den SV Amerang mit 2:0. In einem teils ruppigen Spiel mit sieben gelben Karten und einem Platzverweis setzte sich am Ende die spielerisch stärkere Mannschaft durch.

„Mit diesem Sieg sind wir unserem Ziel Klassenerhalt wieder ein Stück näher gekommen“, so Daniel Winklmaier nach dem Spiel, „denn jetzt kommen richtig schwierige Auswärtsaufgaben (u.a. in Westerndorf und Prien), bei denen wir definitiv nicht der Favorit sein werden“. Insbesondere die Abwehrleistung der gesamten Mannschaft habe ihm trotz einer eher unauffälligeren Offensive gefallen. „Das haben wir sehr ordentlich gemacht“.


Bis zur 40. Spielminute waren beide Verteidigungsketten sehr stabil und ließen keine nennenswerten Chancen zu. Amerang versuchte größtenteils, über hohe Bälle in Richtung Peterskirchner Strafraum zu gelangen, doch die Sturmreihe um Benedikt Ecker und Quirin Friesinger hatte gegen Peterskirchens Viererkette um Christoph Ortner und Jürgen Wengler nur wenig entgegenzusetzen. Auffällig war jedoch die teilweise überharte Spielweise der Gäste, die erst spät durch gelbe Karten von Schiedsrichter Maximilian Baumgartner bestraft wurde.

Ortner mit dem Führungstreffer

Martin Mayers Kopfball, der übers Tor ging, war die erste größere Gelegenheit des Spiels (41.), doch ab diesem Zeitpunkt übernahm Peterskirchen mehr und mehr die Kontrolle und kam kurz vor der Halbzeit zur Führung: Markus Schauberger tanzte an der Torauslinie gleich drei Spieler aus und Alex Ortner verwandelte seine flache Hereingabe aus kurzer Distanz souverän (44.).


In der zweiten Halbzeit versuchte sich Amerang an einem geordneteren Spielaufbau, doch bis auf einen Freistoß von Sebastian Linhuber, der kein Problem für Peterskirchens Schlussmann Markus Mittermaier war, wurden alle Angriffsbemühungen schnell unterbunden. Ein Ballgewinn im Spielaufbau der Gäste leitete dann auch den zweiten Peterskirchner Treffer ein. Alex Randlinger erkämpfte sich in der Ameranger Spielhälfte den Ball und schickte den eingewechselten Hichem Mahroug auf die Reise – der schob, allein vor Amerangs Andreas Dumpler, gekonnt ins linke Eck ein (50.).

Grulke sieht Rot

Peterskirchen verwaltete den sicheren Vorsprung bis zum Schluss, hätte aber durch eine etwas konsequentere Spielweise die Führung sogar noch ausbauen können. Konsequent blieb die junge Mannschaft aus Amerang auch bei ihrer (teilweise zu) aggressiven Ausrichtung, die in einer roten Karte für Florian Grulke (er hatte das Sehvermögen des Schiedsrichters etwas zu deutlich in Frage gestellt) und einer völlig unnötigen Attacke von Johannes Linhuber gegen Mittermaier in der Nachspielzeit (er setzte ohne Chance auf den Ball nach und sprang in den bereits liegenden Mittermaier hinein) gipfelte.

Für Peterskirchen gilt es nun, für den sehr starken SV Westerndorf (auswärts, Freitag, 19 Uhr) gerüstet zu sein, denn dieses Spiel wird alles andere als leicht werden – Amerang bekommt es am Samstag um 15 Uhr mit Ligaprimus Bruckmühl zu tun.

-

Pressemitteilung TSV Peterskirchen

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa



Top-Artikel der Woche: Kreisliga 1

Pangs Mooslechner: "Abends hat man mehr Zeit, da widme ich mich Oli Pocher"
Pangs Mooslechner: "Abends hat man mehr Zeit, da widme ich mich Oli Pocher"
SV DJK Kolbermoor trauert um langjähriges Mitglied Günter Scharl
SV DJK Kolbermoor trauert um langjähriges Mitglied Günter Scharl
Bad Aiblings Röslmair: "Terrasse und Garten werden zum Fitnessstudio umgebaut"
Bad Aiblings Röslmair: "Terrasse und Garten werden zum Fitnessstudio umgebaut"
Westerndorfs Gartzen: "Unsere Mega-Hinrunde bringt uns am Ende vielleicht nichts"
Westerndorfs Gartzen: "Unsere Mega-Hinrunde bringt uns am Ende vielleicht nichts"
Bott vom ASV Au: "Gibt keine faire Lösung, mit der alle zufrieden sein werden"
Bott vom ASV Au: "Gibt keine faire Lösung, mit der alle zufrieden sein werden"

Kommentare