PM: SV Oberbergkirchen - SG Tüßling-Teising 2:3

Packendes Ende im Nachbarschaftsderby in Oberbergkirchen

+

Oberbergkirchen - Die Rot-Weißen aus Oberbergkirchen mussten einmal mehr mit einer völlig neuformierten Verteidigung ins Spiel gehen, was das Antreten gegen den favorisierten Tabellenvierten aus Tüßling nicht erleichterte. In der ersten Spielhälfte passte sich die Partie der vorherrschenden Wetterlage an.

Das Spiel tröpfelte so vor sich hin. Wenig Höhepunkte, dafür jedoch jede Menge an Mittelfeldgeplänkel prägten die erste Halbzeit. Die Tüßlinger waren wohl die technisch stärkere Elf, hingegen machten die Oberbergkirchner dieses Manko durch Herzblut und Einsatz wett. Einziger Höhepunkt war ein Freistoß aus rund 20 Metern. Der Tüßlinger Nico Kastenhuber zirkelt den Ball über die Mauer, der Oberbergkirchner Keeper Michael Waldinger pariert aber bravourös. Im Resultat jedoch entsprach das torlose Remis den gezeigten Leistungen.

Anders dann die zweite Spielhälfte, die nichts an Spannung und Brisanz missen ließ. Der erste Höhepunkt in der 54. Minute. Hier entschied der ansonsten souverän agierende Referee Sebastian eher sehr fragwürdig. Anstatt eines Stürmerfouls eines Tüßinger Spielers verhängte der Schiri einen Freistoß gegen Oberbergkirchen. Nico Kastenhuber legt sich den Ball an der linken Strafraumgrenze nahe der Grundlinie zurecht. Was dann folgt, kann man nur mit einem Billardkunststoß vergleichen. Der scharfe Schuss ging über die Mauer, streift die Unterseite der Latte, prallt gegen den rechten Pfosten, von dort quer über den Torraum zum linken Pfosten und von dort ins Tor! Entsprechend groß war der Jubel der Tüßlinger über diesen unhaltbaren Glückstreffer! 

Davon unberührt stecken die Oberbergkirchner nicht auf und dominieren in der Folge das Spiel. Ebenfalls etwas glücklich dann der jedoch verdiente Ausgleich für Oberbergkirchen in der 80. Minute. Diesmal ein Freistoß für die Heimelf. Der Ball lag circa 20 Meter vor dem gegnerischen Tor. Der von Michael Greimel scharf getretene Ball wurde leicht abgefälscht und landete für den Tüßlinger Keeper unhaltbar in den Maschen. Was sich dann danach in den letzten 10 Minuten abspielte, war an Tragik und Brisanz nicht zu überbieten. 

In der 84. Minute wurde Markus Gillhuber eingewechselt. Bei seinem ersten Ballkontakt konnte er sich am rechten Flügel durchsetzen und aus spitzem Winkel abziehen. Bei dem platzierten, aber nicht scharfen Ball stand sich die Tüßlinger Abwehr im Wege und der Ball landet unvermutet im Tor – 2:1 für Oberbergkirchen. Die Rot-Weißen konnten sich jedoch gerade einmal zwei Minuten lang der Führung erfreuen. Bereits in der 86. Minute macht Michael Renner die Siegträume zunichte und erzielt den Ausgleich. 

Aber damit noch nicht genug. Viel zu unüberlegt warfen die Oberbergkirchner alles nach vorne und fingen sich dadurch in der 88. Minute einen Konter ein. Den perfekten Spielzug schloss Tobias Zeltsperger erfolgreich ab und fixierte den Endstand von 2:3. Innerhalb von nur vier Minuten wurden so die Oberbergkirchner ins Tal der Tränen geschickt. Sicherlich ein glücklicher Sieg, vor allem für Lucas Stamm. Es war das Abschiedsspiel für den langjährigen Spieler von Tüßling. Wir möchten Lucas Stamm Alles Gute für seine Zukunft wünschen! Lucas, auch wenn du immer auf der Gegenseite gestanden bist: Wir werden dich als immer fairen Freund und Spieler, der stets durch seine brillante Technik glänzte, vermissen, mach´s gut!!!
_

Pressemitteilung SV Oberbergkirchen (hei)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

Auch interessant

Kommentare