Erster TuS-Punkt nach dem BZL-Abstieg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Von Beginn an bekamen die über 200 Zuschauer ein interessantes und abwechslungsreiches Spiel in der Willing-Arena zu sehen. Und die ambitionierten Gäste aus Reichertsheim legten im Stile von Leverkusen mit ihrem forschen Pressing einen Blitzstart hin. Die Stadionuhr zeigte immer noch die 1. Minute an, da konnte Hundschell, nach einem Pass in die Tiefe, auf der linken Strafraumseite in aller Ruhe den Ball am herausstürzenden Torwart Hafner vorbei ins lange Toreck schieben. So hatte man sich das auf Aiblinger Seite nicht vorgestellt, aber man erholte sich recht schnell von diesem Schock und hatte in der 3. Minute durch Foidl bereits die Chance zum Ausgleich. Der Rückpass von Simon Stadler von der linken Seite war aber zu ungenau und so bekam Foidl den Ball 8 m vor dem Tor nicht unter Kontrolle. Auf der Gegenseite hatte dann Klein mit einem Weitschuss aus 25 m Pech, dass dieser abgefälscht wurde und so denkbar knapp am Tor vorbei ging. Von nun an dominierte bis zur 30. Minute nur mehr der TUS.

Reichertsheim musste dem Ball hinterherlaufen und konnte sein offensives Pressing nicht spielen. Man musste die eigene Hälfte verteidigen, das führte dazu, dass für den TUS die Räume sehr eng waren und den gut vorgetragenen Angriffen oftmals die letzte Präzision fehlte. Nach einer halben Stunde konnten sich die Gäste wieder mehr befreien und hatten durch eine Serie von Ecken und andere Standardsituationen ihrerseits die Möglichkeit auf 0:2 zu erhöhen, aber auch hier gab es Abschlussschwächen. Aibling reagierte darauf mit 2 Großchancen durch Foidl, dessen Flachschuss aus der Drehung, nach feinem Rückpass von Baumann, von Torwart Loew gerade noch per blitzschneller Fußabwehr geklärt werden konnte und Baumann, dessen Schuss aus 13 m, völlig alleinstehend und viel zu überhastet, am Tor vorbei ging.

Als die TUS-Anhänger sich schon mit einem 0:1-Rückstand abgefunden hatten, schlug Sebi Marx buchstäblich in der letzten Sekunde der 1. Hälfte eiskalt zu. Nach einem schönen Flankenwechsel von rechts auf links durch Christian Zoss, kam er 8 m vor dem Tor freistehend an den Ball und schob diesen überlegt flach ins lange, rechte Eck. Riesenjubel in Aibling zur Halbzeitpause, auch die anwesenden Bundesligabasket-ballerinnen der Fireballs klatschten begeistert in die Hände. Umso ernüchternder war dann kurz nach dem Wiederbeginn die erneute Führung für die Gäste. Wieder stand Schaberl auf der linken Seite, nach einem leicht abgefälschten Eckball von rechts, völlig alleine, nahm den Ball aus 12 m volley und traf flach, gegen die Laufrichtung von TW Simon Hafner, mittig ins Tor. Anstatt mit gestärkter Brust nach dem Ausgleich das Spiel in Hälfte 2 bestreiten zu können, musste der TUS nun wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Und man tat sich schwer dabei, Chancen zu kreieren.

Eine der wenigen Möglichkeiten hatte wiederum, der etwas unglücklich dabei aussehende, Andreas Baumann. In der 50. Minute kam er nach präziser Flanke von Marx aus 6 m unbedrängt mit dem Kopf an den Ball, aber sein Versuch ein Tor zu erzielen misslang vollends und der Ball ging Richtung Eckfahne. Die Gäste hatten ihrerseits durch Abwehrspieler Baumgartner mit einem gefährlichen Freistoß vom rechten Strafraumeck die Möglichkeit die Führung auszubauen. Der Schuss ging aber knapp am kurzen Pfosten vorbei. In der 66. Minute dann der Auftritt, des, an diesem Tag, sehr starken Daniel Hopf. Einen Freistoß aus 22 m zirkelte er mit links über die Mauer ins kurze, rechte Toreck. Der Ausgleich war wieder geschafft. Das wollte sich Reichertsheim aber nicht bieten lassen und bestärkte nun wiederum ihre Bemühungen. Wobei der Heimmannschaft nun ein Kräfteverschleiß auf Grund des aufwendigen, schnellen Spiels schon anzumerken war. Aber außer 2 Chancen durch Baumgartner, wiederum mit einem Freistoß, und Schaberl, der aus 10 m seinen Meister in TW Hafner fand, sprang auch für die Gäste nichts mehr Zählbares heraus. So trennte man sich nach exakt 90 Minuten, SR Ramsl ließ keine Sekunde nachspielen und war anscheinend auch mit dem Spielstand einverstanden, mit einem leistungsgerechten Remis. (weg)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare