Bruckmühl nimmt Aschau auseinander!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bei herbstlichen Temperaturen entwickelte sich im Mangfall-Stadion zu Bruckmühl von Beginn an ein attraktives Spiel. Bereits in der fünften Minute hatten die Gäste aus Aschau die erste Großchance zu verzeichnen, wobei der Bruckmühler Außenverteidiger Killer eine scharfe Hereingabe vor dem einschussbereiten Gästestürmer ins Toraus klären konnte.

Es sollte jedoch die einzige Großchance der Gäste bleiben. Nach dieser Situation bestimmte Bruckmühl das Spielgeschehen und provozierte durch konsequentes Pressing Fehler im Aufbauspiel der Gäste. So konnte der SVB durch Gürtler (12. Min) und Marx (13. Min) mit einem Doppelschlag früh in Front gehen und in weiterer Folge von Abspiel- bzw. Stopfehlern in der Aschauer Hintermannschaft profitieren. So war es in der 20. Minute nochmals Gürtler, welcher mit einem Distanzschuss einnetzte und anschließend nach sehenswertem Solo Charly Kunze mustergültig zum 4:0 bediente (38. Min).

Trotz 4:0-Führung: Coach Guntow mit Zornesröte im Gesicht

Kurz vor der Pause sorgte noch Aschaus Nummer Sieben, Markus Wintersteiger, für Aufregung als er auf Höhe der Mittellinie zu spät gegen Gürtler klären wollte und verdient die rote Karte sah. Nach dem Pausentee schalteten die Bruckmühler merklich einen Gang zurück und beschränkten sich auf eine stabile Defensive gegen die dezimierten Gäste. Man konnte sich, im Gegensatz zu den ersten 45 Minuten, nur wenige Großchancen herausspielen und zeigte die eine oder andere Unkonzentriertheit, was Trainer Guntow abschnittsweise die Zornesröte ins Gesicht trieb.

Kurz vor Ende der Partie war es dann nochmal Maximilian Gürtler, der mit einem sehenswerten Volleyschuss zum 5:0 für den Endstand sorgte und die zahlreichen Bruckmühler Fans applaudieren lies (89. Min). Aus SVB-Sicht ein, auch in dieser Höhe, verdienter Sieg für die Mannen von Trainer Ralf Guntow.(mr)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare