Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreisklassist richtet klare Worte an den Verband

„Endlich eine klare Aussage“: SV Ruhpolding wünscht sich Perspektive vom BFV

Fußball (Symbolbild)
+
Fußball (Symbolbild)

Der SV Ruhpolding ist unzufrieden mit der aktuellen Corona-Situation im bayerischen Amateurfußball. Der Kreisklassist wünscht sich vom Verband „endlich klarer Aussagen“ und „einen klaren Plan“, damit alle Beteiligten endlich Gewisstheit haben, wie die Saison 2019/21 gewertet wird.

Ruhpolding - Der SV Ruhpolding hat seinen Spielern in den vergangenen Wochen und Monaten ein „Cyber-Training“ angeboten und die Fußballer haben sich selbstständig durch Laufeinheiten fitgehalten. Nun wurde aber dieses Trainings-Programm eingestellt, weil den Trainiern und Spielern eine Perspektive fehlt.. Der SVR fordert den BFV in einer Pressemitteilung, die beinschuss.de vorliegt, auf, „endlich eine klare Aussage“ zu treffen und „einen klaren Plan“ vorzulegen.

Die Pressemeldung des SV Ruhpolding im Wortlaut

„Nachdem für den Nachwuchsbereich beziehungsweise für die Altersstufen U14 zumindest erste Lockerungen für den Trainingsbetrieb beschlossen wurden, gibt es bei den Aktiven nach wie vor keine endgültige Entscheidung zum weiteren Saisonverlauf.

Es ist weiterhin überhaupt kein Trainingsbetrieb erlaubt, von Spielbetrieb ganz zu schweigen. Es ist zwar ein Saisonabbruch und Beendigung der Saison nach der beschlossenen Quotienten-Regelung zu erwarten, doch gibt es für die Vereine, Trainer, Spieler und alle Beteiligten immer noch keine Gewissheit. Stattdessen will der BFV eine erneute Umfrage bei den Vereinen starten.

Für alle Trainer und Spieler ist dies natürlich eine äußerst unbefriedigende Situation. Noch immer könnte theoretisch eine Spielansetzung der verbleibenden Ligaspiele im Frühsommer möglich sein. Head-Coach der Aktiven Thomas Plenk hat in Zusammenarbeit mit dem Team-Physio Andre Kintscher in den vergangenen elf Wochen ein „Cyber-Training“ vor dem Computer angeboten, welches von den Spielern gut angenommen wurde. Dabei ging es in erster Linie darum, dass die körperliche Fitness und der Kontakt zu den Jungs aufrechterhalten wird.

Darüber hinaus haben die Spieler selbstständig wöchentliche Laufeinheiten absolviert. Seit letzter Woche wurde dieser „Trainingsbetrieb“ allerdings vorerst eingestellt – es ist auf Dauer schwierig auf ein undefiniertes Ziel, also den Saisonstart bzw. die Saisonfortsetzung, hinzutrainieren und die Spannung und Motivation für alle Beteiligten hochzuhalten.

Der SV Ruhpolding würde sich vom Bayrischen Fußballverband endlich eine klare Aussage und einen klaren Plan wünschen. Die Saison abzubrechen ist wohl unausweichlich – diesen Schritt nun endlich offiziell zu machen wäre wünschenswert, damit dann mit einer klaren Perspektive und einem konkret definierten Plan beispielsweise ab Juli in den Trainingsbetrieb eingestiegen werden kann und hoffentlich ab August/September ein möglichst normaler Saisonstart möglich ist. Alle Beteiligten beim SVR hoffen schnellstmöglich ihrem Hobby und ihrer Leidenschaft wieder nachgehen zu dürfen. Hoffentlich gibt es von Seiten des BFV bald eine klare Perspektive.“

Pressemitteilung SV Ruhpolding

Kommentare