Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marktl überholt Schwindegg

Der Abstiegskampf in der Kreisklasse 3 spitzt sich weiter zu. Dank eines 2:0-Erfolgs in Schwindegg kann der TSV Marktl die bedrohliche Zone erst einmal verlassen und zieht angesichts des besseren Torverhältnisses sogar an den Hausherren vorbei. Das Gastspiel beim SV war nichts für Fußballästheten. Torchancen oder Strafraumszenen waren absolute Mangelware. Die rund 100 Zuschauer mussten sich bis zur Schlussviertelstunde gedulden, ehe sie für ihr Kommen belohnt wurden. TSV-Torjäger Bastian Berger zog aus zehn Metern Torentfernung ab und traf mit einem platzierten Schuss zur Führung für den Aufsteiger. Schwindegg schien den Abstiegskampf noch nicht angenommen zu haben, denn man ließ sowohl Einsatzwillen als auch Leidenschaft vermissen. Die Chance zum Ausgleich war dann auch eher ein Zufallsprodukt. Sebastian Kostics Flanke verunglückte und klatschte gegen das linke Lattenkreuz. Besser machten es die Marktler. Nach einer Flanke von der linke Seite schraubte sich Christoph Entholzner in die Luft und platzierte das Leder mit dem Kopf zur Entscheidung in den Maschen. Unmittelbar vor dem Schlusspfiff durch den guten Unparteiischen Franz Romig hätten die Hausherren zwar fast noch den Anschluss erzielt, doch auch Fabian Noreiks traf nur den Querbalken. Für Marktl geht es bereits am Donnerstag weiter. Dann spielt die Wimmer-Elf ihre Nachholpartie beim TSV Neumarkt. (csl/due)

Kommentare