Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreisklasse 3: SV Unterneukirchen - TSV Neumarkt-St. Veit 2:2 (0:1)

Neumarkt macht den Sack gegen Unterneukirchen nicht zu

+

Für beide Mannschaften ging es um wichtige Punkte. Neumarkt brauchte sie um oben dran zu bleiben, Unterneukirchen um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Die Punkte teilten sich beide Teams und das hauptsächlich weil der SVU nie aufsteckte und bis zur letzten Minute kämpfte.

Früh ging Neumarkt in Führung. Martin Giftthaler bediente in der 12. Minute Hans Friesen zentral vor dem Tor, der zog nach einer schönen Körpertäuschung aus 17 Meter ab und traf unhaltbar ins lange Eck. Neumarkt agierte trotz der Führung nervös und leistete sich viele Ballverluste. So kam die Dreier-Elf immer besser ins Spiel und kam zu guten Möglichkeiten. Bernhard Holzner, freistehend aus 12 Meter in der 14. Minute, Johannes Reichenspurner mit einem Kopfball in der 32. Minute und Andreas Hager, freistehend aus spitzem Winkel in der 44. Minute, vergaben beste Einschussmöglichkeiten für den SVU. Die beste Chance in der ersten Halbzeit hatte aber Neumarkts Philip Akiotu in der Nachspielzeit, nachdem er mehrere Gegenspieler stehen ließ, aber schließlich am überragenden Dennis Herzog im Tor des SVU scheiterte.

Nach dem Seitenwechsel kam zunächst die Fuchshuber-Truppe besser ins Spiel und erhöhte in der 47. Minute durch Alexander Perzl auf 0:2. Friesen spielte sich über die rechte Seite in den Strafraum, spielte quer auf Perzl, der aus spitzem Winkel Herzog keine Chance ließ. Obwohl Unterneukirchen mehr Ballbesitz hatte, kam Neumarkt immer wieder aussichtsreich vor dem SVU-Tor zu Abschluss. Vor allem Michael Höckinger und Andreas Hirschberger hatten gute Möglichkeiten, den Sack zuzumachen. Dennis Herzog zeigte sein ganzes Können und hielt seine Mannschaft im Spiel. Die bedankte sich mit zwei späten Toren, jeweils nach einem Freistoß aus halb links. 

Zunächst stocherte Thomas Reichspurner nach einem Hager-Freistoß den Ball mit dem Knie über die Linie (73, Minute) und sechs Minuten später landete die Faustabwehr von Raul Kovacs nach einem Hager-Freistoß direkt vor den Füßen von Stephan Stocker, der aus 20 Meter direkt abzog und zum Ausgleich ins Gästetor traf. In der 84. Minute hatte Martin Giftthaler nochmal die Chance, den Siegtreffer für Neumarkt zu erzielen, aber auch er fand seinen Meister in Dennis Herzog.

_

Pressemitteilung Neumarkt-St. Veit

Kommentare