Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TSV Neumarkt St. Veit - TSV Altenmarkt/Alz (0:0)

Nullnummer – TSV 1886 stürzt auf Rang sechs

TSV Neumarkt St. Veit - TSV Altenmarkt/Alz (0:0)
+
TSV Neumarkt St. Veit - TSV Altenmarkt/Alz (0:0)

Neumarkt-Sankt Veit - Auf Tore warteten die Zuschauer in der Partie zwischen dem TSV Neumarkt St. Veit und dem TSV Altenmarkt/Alz vergeblich. Am Ende stand es immer noch 0:0. Bereits im Vorfeld hatte einiges für ein Aufeinandertreffen zweier ebenbürtiger Teams gesprochen. Das Endergebnis bestätigte schließlich diese Einschätzung. Das Hinspiel hatte Altenmarkt für sich entschieden und einen 4:0-Sieg gefeiert.

Im ersten Durchgang tasteten sich die beiden Mannschaft lediglich ab, Tore gab es nicht zu verzeichnen. Nach torloser erster Halbzeit gab es auch nach Wiederanpfiff keine Treffer zu bewundern. Die Teams trennten sich am Ende mit einer Nullnummer voneinander.

Trotz eines gewonnenen Punktes fällt Neumarkt St. Veit in der Tabelle auf Platz sechs.

Nach 17 absolvierten Begegnungen nimmt der TSVA den zweiten Platz in der Tabelle ein. Seit fünf Spielen hat der TSV 1886 keine Niederlage mehr kassiert, der TSV Altenmarkt/Alz ebenso nicht. Der TSV Neumarkt St. Veit hat das nächste Spiel erst in 22 Wochen, am 07.04.2018 gegen den TV 1909 Obing. In 22 Wochen trifft Altenmarkt auf den nächsten Prüfstein, wenn man am 07.04.2018 den SV Linde Tacherting auf eigener Anlage begrüßt.

Kommentare