TSV Neumarkt-St. Veit - SV Aschau/Inn

Neumarkt-St. Veit verliert zum ersten mal und verpasst den Sprung an die Tabellenspitze

+
Matthias Spirkl und Georg Reiter scheitern an Gästekeeper Maxi Hopf.

Neumarkt-St. Veit - Während der TSV Neumarkt-Sankt Veit mit drei Siegen aus den ersten drei Spielen ins Spiel ging, war der Saisonstart beim ambitionierten SV Aschau am Inn nicht so gut geglückt. Vier Punkte standen vor Spielbeginn zu Buche. Großen Respekt ließen sich die Gäste aber nicht ankennen.

Zu Spielbeginn wirkten die Gäste etwas Ballsicherer einen entscheidenden Vorteil konnte sich jedoch keine Mannschaft erspielen. In der ersten halben Stunde sahen die Zuschauer ein Spiel mit hohem Tempo aber wenigen Torszenen. In der 36. Minute erzeugte Georg Reiter erste echte Torgefahr. Aschaus Torwart Maximilian Hopf parierte Reiters Schuss aus aussichtsreicher Position. Zwei Minuten später hatte Aschau dann großes Glück nachdem Andreas Hirschbergers Schuss aus 20 Meter abgefälscht an den Innenpfosten klatschte und anschließend an der Linie entlang ins Spielfeld zurück rollte. In der 45. Minute gingen die Gäste durch einen sehenswerten Konter in Führung. Matthias Szcuka flankte von der linken Seite präzise in den Lauf von Ferdinand Hinterleitner, der aus vollem Lauf den Ball per Kopf perfekt traf und Raul Kovacs im Tor des TSV keine Chance ließ.

Aschau erhöht auf 3:0

In der 51. Minute kopierte Aschau das 0:1 wieder kam die Flanke von der linken Seite und wieder kam Hinterleitner zum Kopfball und traf wieder aus kurzer Distanz zum 0:2. In der 59. Minute kam es für den TSV noch dicker. Georg Reiter verpasste eine Hirschberger-Hereingabe von der rechten Seite alleine vor dem Tor nur um Zentimeter und im direkten Gegenzug gelang dem SVA die Vorentscheidung. Szcuka lief Martin Zürner nach einem langen Ball davon, überraschte Kovacs mit seinem Schuss aus 10 Meter ins kurze Eck und erhöhte so auf 0:3.

Dann hatte der TSV noch Glück, da sowohl Maximilian Wintersteiger als auch Ferdinand Hinterleitner innerhalb von zwei Minuten Latte und Pfosten trafen. Wieder nur eine Minute später (72. Minute) hatte Markus Hausberger den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Nach einem Foul von Jonas Salzeder an Georg Reiter, setzte Hausberger den fälligen Elfmeter knapp über das Tor. In der 82. Minute stand Salzeder plötzlich alleine vor Kovacs, doch der parierte klasse. Die letzte Möglichkeit für Aschau hatte Jan Vetter in der 90. Minute aber auch sein Schuss endete am Aluminium.

Als Moritz Blieninger in der 92. Minute wegen wiederholtem Foulspiel mit gelb-rot vom Platz musste, war das Spiel schon entschieden und der Schlusspfiff nur noch Sekunden entfernt.

Nach einem starken Auftritt hatte sich der SV Aschau den Sieg redlich verdient und Neumarkt verpasste den Sprung an die Tabellenspitze.

_

Pressemitteilung TSV Neumarkt-St. Veit

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 3

Auch interessant

Kommentare