Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorbericht: TV 1864 Altötting - TuS Kienberg

Verlieren verboten

Vorbericht: TV 1864 Altötting - TuS Kienberg
+
Vorbericht: TV 1864 Altötting - TuS Kienberg

Stadt Altötting - Nachdem es in den letzten sieben Partien keinen Sieg zu verbuchen gab, will der TV 1864 Altötting gegen den TuS Kienberg in die Erfolgsspur zurückfinden. Am letzten Spieltag nahm Altötting gegen den SV Unterneukirchen die achte Niederlage in dieser Spielzeit hin. Jüngst brachte der TV 1909 Obing Kienberg die neunte Niederlage des laufenden Fußballjahres bei. Das Hinspiel hatte TV 1864 Altötting beim TuS mit 2:1 für sich entschieden.

Die Defensive des TVA muss bis dato zu viele Gegentreffer verschmerzen – bereits 31-mal war dies der Fall. Der Gastgeber steht aktuell auf Position elf und hat in der Tabelle viel Luft nach oben.

Im Angriff weist der TuS Kienberg deutliche Schwächen auf, was die nur 21 geschossenen Treffer eindeutig belegen. In der Fremde ist beim Gast noch Sand im Getriebe. Erst sechs Punkte sammelte man bisher auswärts. Momentan besetzt der TuS aus Kienberg den ersten Abstiegsplatz.

Nur einmal ging der TuS aus der Sonnau in den vergangenen fünf Partien als Sieger vom Feld. Die Zuschauer dürfen ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften erwarten – zumindest lässt das bisherige Saisonabschneiden der beiden Teams diese Schlussfolgerung zu.

Kommentare