Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Glück des Tüchtigen"

Der TVA gewann am vergangenen Freitagabend beim dritten Heimspiel in Folge mit einem knappen 1:0 gegen die Aufsteiger aus Pleiskirchen. Dabei begannen die Gäste das Spiel bei hochsommerlichen Temperaturen couragiert und sogar mit mehr Zug zum Tor: besonders auffällig war Stürmer Thomas Gruber, der anfangs aus dem Spiel heraus immer wieder zu guten Szenen vor dem Altöttinger Tor kam.

Die Altöttinger waren zunächst eher nach Standards gefährlich und kamen erst nach etwa einer halben Stunde dann immer besser ins Spiel. Doch stand der SV DJK Pleiskirchen in dieser Phase sehr kompakt und wusste sich über den Kampf im Spiel zu halten. Die Altöttinger brachten u.a. durch Nino Dingl, Sascha Seehuber, Routinier Zsolt Ludascher, Werner Kraus sowie Neuzugang Jozsef Sagi Pleiskirchens Torwart Stefan Mader auf Touren. Nach einer Ecke von Seehuber in der 40. Minute stieg Dingl höher als alle Anderen und köpfte den Ball unhaltbar mit Aufsetzer ein.

In der zweiten Halbzeit gab es dann einen offenen Schlagabtausch, der von Altötting auch zunehmend härter geführt wurde. Doch die hochsommerlichen Temperaturen zeigten zunehmend Wirkung, weshalb Konzentration und Präzision im Abschluss nachließen. Altötting drängte zwar bis etwa zur 80. Minute auf den zweiten Treffer, doch Seehuber, Dingl, Ludascher und Sagi verfehlten den Kasten allesamt knapp. Ebenso traf Maxi Göldel in der 66. Minute nur das Aussennetz.

In der Schlussphase gab Pleiskirchen zwar nochmal alles, aber es fehlte auch den Pleiskirchnern am Ende die Luft für den Ausgleich: Stürmer Gruber vergab in der 84. Minute völlig unbedrängt in zentraler Position nach einem tollen Zuspiel von Kapitän Florian Zanklmeier. Altöttings Trainer Wörfel war mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden: „Angesichts der schwülwarmen Temperaturen kann man heute von einem echten Arbeitssieg sprechen, doch am Ende hatten wir das Glück des Tüchtigen“. (bec)

Kommentare