Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erlbach II souverän

Der Ligaprimus aus Erlbach gab sich im Nachholspiel gegen Weidenbach keine Blöße und verteidigt seinen 4-Punkte-Vorsprung vor Verfolger Tüßling. Nachdem sich Tobias Deuschauer über links gut durchsetzte und Max Kaltenhauser gekonnt in Szene setzte, hatte dieser leichtes Spiel und schob den Ball locker zur Führung über die Linie (8.). Der Torschütze hätte kurz darauf seinen Doppelpack schnüren können, doch SVW-Keeper Stefan Tröstl hatte etwas dagegen und parierte toll. Auf Gäste-Seite verfehlte Tobias Werner nur knapp den Kasten, ehe Alexander Kreiner für Erlbach hätte erhöhen können. Doch auch sein Versuch ging knapp vorbei. In der 26. Minute ließ Youngster Niklas Frischmann sein Talent aufblitzen und erzielte aus 25 Metern mit einem schönen Schuss die 2:0-Führung. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste den Druck und kamen durch einen Neumeier-Kopfball zum Anschluss. Die Lange-Truppe ließ sich davon aber nicht beeindrucken und fand schnell wieder zu ihrem Spiel zurück. Kreiner vergab das mögliche 3:1 gegen den guten Tröstl. Kurz darauf verletzte sich Tobias Deschauer schwer am Kopf und musste vom Sanka abgeholt werden. An dieser Stelle wünschen wir ihm eine rasche Genesung. Kurz vor Schluss hätte Ebner die Partie entscheiden müssen, doch er setzte freistehend vor dem Tor das Leder neben den Kasten. Wenig später war Schluss und wenn es für die Erlbacher so weiter geht, dann steht bald wieder eine Aufstiegsfeier an. (csl/spe)

Kommentare