Rößler mit glücklichem Händchen

Das Spiel zwischen dem SV Seeon-Seebruck und dem aus der Kreisliga kommenden SV Vogtareuth begann äußerst schleppend. Hüben wie drüben fehlte es an der Genauigkeit im Passspiel, um ernsthafte Chancen herausspielen zu können. Erst kurz vor der Pause nahm das Spiel, bei tropischen Temparaturen in Seeon, Fahrt auf. Einen Fernschuss von Marinus Lang konnte Seeon-Seebruck Keeper Christoph Weidinger gerade noch so entschärfen. Im direkten Gegenzug kam auch die Heimelf zu ersten Einschussmöglichkeiten. Sebastian Axthammer setzte den Ball freistehend neben das Gehäuse, nachdem er sich über links schon durchgetankt hatte. Kurz vor dem Pausentee hätte Vogtareuth dann in Führung gehen können, als Markus Hofstetter, nach schönem Solo, aus acht Metern jedoch am erneut gut reagierenden Weidinger scheiterte. Nach dem Seitenwechsel schaltete die Rößl-Elf dann aber einen Gang hoch und übernahm das Kommando. Die besten Chancen vergaben dabei Tommi Mitterer und der eingewechselte Sebastian Wildmann jeweils per Distanzschuss. Wildmann war es dann auch der den Bann brach und nach einer gelungenen Kombination über Gernhäuser und Axthammer nur noch zum Führungstreffer einschieben musste. Vogtareuth warf nun alles nach vorne und lief zunehmend in Konter der Heimelf. So schraubten der, ebenfalls eingwechselte, Kopecky und erneut Sebastian Wildmann das Ergebnis kurz vor Schluss noch in die Höhe. So blieb es beim verdienten aber zu hoch ausgefallenen Sieg für Seeon-Seebruck. (bre/don)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare