TSV Aßling - SpVgg Pittenhart 2:0

Pittenhart kann die Festung Büchsenberg nicht bezwingen

+
Stefan Kuklok (Assling) enteilt Pittenharts Verteidiger Stefan Lukas.

Aßling - Drei Jahre nach dem letzten Aufeinandertreffen beider Teams kam es am Freitag zu einem Wiedersehen zwischen dem TSV Assling und der SpVgg Pittenhart. Beide Aufsteiger zeigten den 80 Zuschauern einen sehr ansehnlichen Fußball, wo Assling sich am Ende als Sieger behaupten konnte.

Die Gäste aus Pittenhart zeigten in der ersten Halbzeit mit Spielertrainer Artur Justus eine kompakte und schnelle Spielweise. Mit Pittenhart schaffte Trainer Justus im ersten Jahr als Spielertrainer direkt den Aufstieg. Er wird an der Seitenlinie von Thomas Stössel unterstützt. „Wir haben sehr gut angefangen und haben leider keine Tore gemacht. Mit den langen Diagonalbällen von uns bin ich auch nicht zufrieden gewesen“ kommentierte Co-Trainer Stössel die erste Halbzeit.

Assling gab sich in der ersten Halbzeit zurückhaltend, erstmal abwartend und in der Defensive stehen. Die Pittenharter hatten in der ersten Hälfte mehr Spielanteile und zeigten sich in der 22. Spielminute erstmals gefährlich vor dem Tor von Keeper Mertl. Linners Schuss ging knapp am Tor vorbei. „Wenn Pittenhart in der ersten Halbzeit in Führung geht, glaube ich hätten Sie noch das ein oder andere Tor mehr geschossen“ bescheinigt Asslings Pressesprecher Felix Zeibe den Gästen eine sehr gute Leistung. Im Gegenzug platzierte Niclas Graupe einen Kopfball nach einer Ecke noch zu ungenau. In der 30. Minute bringt Yannick Lampl einen Diagonalball Punktgenau auf den 5 Meterraum, aber Stacheter und Kuklok behindern sich gegenseitig, so dass der Ball ins Aus trudelte. Dem Schiedsrichter Florian Hellmaier stellten beiden Trainer ein sehr gutes Zeugnis aus.

Pittenhart fordert zweimal einen Strafstoß

In der 40. Minute hätte es aber einen Elfmeter für Pittenhart geben können, aber Hellmaier entschied auf weiterspielen. Florian Huber hatte Markus Hacker zu Fall gebracht. Das Chancenverhältnis gestaltete sich ausgeglichen und Pittenhart konnte aus der spielerischen Überlegenheit keinen Vorteil ziehen. Nach der Pause entwickelte der TSV Assling mehr Druck in der Offensive und kam durch Limberger (60. Minute) zu Annäherungsversuchen ans Pittenharter Tor. In der 62. Minute war der Bann dann gebrochen. „Beim Pass von Yannick und meiner Mitnahme und Abschluss hatte alles gepasst, geil“ freute sich Stefan Kuklok über sein Tor. Dieses Tor gab den Asslinger nochmal einen Extra-Boost und auf einmal war es der TSV Assling, der die Abschlüsse auf das Tor suchte. Nächster Aufreger war dann ein Foul an Palmhöfer im Strafraum, aber auch hier entschied Hellmaier auf weiterspielen. Pittenharts Spieler Michael Hacker kommentierte später am Abend: „Das war eigentlich ein Elfmeter“.

Kuklok entscheidet das Spiel

Der Gästetrainer Stössel stellte auf „Alle Mann nach vorne“ um und wollte so den Ausgleich herbeiführen. Leider vergeblich, den Limberger nutzt eine Kopfballverlängerung von Kuklok zum 2:0 (86. Minute). Das war die Entscheidung im Spiel. Da störte es auch niemanden mehr, das Linner in der 80. Minute einen Konter nicht an Mertl vorbei brachte. Chefcouch Lachenschmidt weilte im Urlaub und das Coaching der Mannschaft übernahm Spielertrainer Stefan Holzmann. Seine Einschätzung zum Spiel. „In der ersten Halbzeit sind wir in der Defensive sehr gut Gestanden und haben wenig zugelassen. Ich habe gewusst das wir hier heute gewinnen können und habe es auch der Mannschaft gesagt, dass wir mehr nach vorne machen müssen und wenn wir das 1:0 machen, dann machen wir auch das 2:0“ so kam es dann auch. Pittenharts Trainer Stössel: „Eigentlich war klar, wer heute das erste Tor macht gewinnt die Partie, leider haben wir es versäumt in der ersten Halbzeit ein Tor zu machen, hintenraus stimmte dann die Ordnung im Spiel nicht mehr, da gibt es noch viel zu verbessern“.

Damit sicherte sich Assling im Duell der Aufsteiger die ersten 3 Punkte gegen den Klassenerhalt und will den Schwung auch in der nächsten Partie gegen Aufstiegsfavoriten SV Amerang mitnehmen. „Man hat heute gesehen das der Fußball in der Kreisklasse gleich ein anderer ist als in der A-Klasse, auch die Zuschauer waren sehr zufrieden mit der Partie. Ein ansehnliches Spiel mit fairer Spielweise, keine überharten Fouls“ rundet Asslings Pressesprecher den Saisonauftakt ab. Somit ging Assling wie schon vor 13 Jahren als Sieger gegen Pittenhart vom Platz. Im Anschluss verweilten beide Teams noch länger im Vereinsheim und analysierten den Saisonauftakt.

Pressemitteilung TSV Aßling

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 2

Auch interessant

Kommentare