Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vier Platzverweise in Pang

Der Endstand der Partie Pang gegen Schloßberg rückte fast schon ein wenig in den Hintergrund. Insgesamt viermal zückte Schiedsrichter Roland Fritzsch den roten Karton, am Ende standen nur noch 18 Akteure auf dem Rasen. Wie die Heimelf, der SV Pang, mitteilte, war es eine ausgeglichene Partie, doch der favorisierte Gast war immer einen Tick schneller -  und erfolgreicher: Durch zwei Standardsituationen gingen die Schloßberger in Führung. Georg Niedermayer und Dominique Doetsch besorgten die 0:2-Führung der Auswärtsmannschaft.

Das Festival der gelben und roten Karten begann nach dem Seitenwechsel: Erst sah Florian Weidner auf Seiten des SVP seine dritte Ampelkarte der Saison, ehe Thomas Ender bei den Gästen ebenfalls die zweite Gelbe sah und damit zum Duschen geschickt wurde. Nach 84 gespielten Minuten dezimierte sich Schloßberg erneut, Skiebe mit wiederholtem Foulspiel. Nach drei Gelb-Roten Karten durfte die klassische Rote Karte aber nicht fehlen: Michael Hoerauf mit der Notbremse im eigenen Strafraum. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Niedermayer, der somit seinen Doppelpack schnürren konnte.

Der SV Pang verpasst in einer denkwürdigen Partie den Punkterfolg, auch wenn die Wenigsten in der kommenden Woche über das Ergebnis sprechen dürften. (mbö/jak)

Kommentare