Den Personalsorgen getrotzt

Die Vorzeichen standen schlecht aus Kolbermoorer Sicht, aber dennoch sprang am Ende ein Dreier für die Gastgeber heraus. Trotz extremer Personalnot und eines 0:1-Rückstands besiegte der SV-DJK Kolbermoor II am Samstag den ASV Großholzhausen mit 2:1. Neben Coach Martin Grigat, den Daniele Marsano vertrat, fehlten der Reserve des SV-DJK auch etliche Spieler. Nach dem Kreuzbandriss von Torhüter Andreas Kasprzyk und einer allergischen Reaktion Marcel Ferets auf einen Insektenstich musste sich Philipp Pisi zwischen die Pfosten stellen. Besonders erwähnenswert ist sicher die Reaktivierung von Michael Rohleder, der mit seiner Ballsicherheit und Übersicht das Mittelfeld stabilisierte. Auf Rohleders Konto ging auch die erste Chance des Spiels, ein Kopfball aus geringer Distanz, den der gegnerische Torhüter Marcel Mundo parierte. Die nächste Möglichkeit für Kolbermoor hatte Florian Neubauer in der 23. Minute, doch er vergab freihstehend. Allerdings hatte der ASV wie erwartet etwas mehr Spielanteile und legte schließlich vor: Der Ex-Kolbermoorer Florian Weidlich erzielte durch einen Sonntagsschuss das 0:1. Christoph Linnemann hatte jedoch die passende Antwort parat, bekam an der Grenze des Fünfmeterraums den Ball und legte clever auf Rohleder ab, der zum 1:1 einschob. Kurz nach der Halbzeitpause trumpfte Linnemann gleich noch einmal auf: Er stoppte einen traumhaften Diagonalball von Jan Marczinek herunter, ging noch ein paar Schritte und platzierte die Kugel dann aus 16 Metern eiskalt im langen Eck. Die Gäste waren sichtlich überrascht davon, nun in Rückstand zu liegen, und kämpften in einer zunehmend hitzigen Partie um ihr Comeback, doch Kolbermoor verwaltete den Vorsprung souverän. (har/ste)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare