Ein Nachruf

„Wir sagen danke“ - SV Schechen trauert um ein Gründungsmitglied

Kerzenschein im Dunkeln.
+
Kerze (Symbolbild)

Schechen - Der SV Schechen trauert um einen der Gründerväter des Vereins aus dem Jahr 1955. Heini Ettenhuber verstarb am 5. November im Alter von 87 Jahren. Der Kreisklassist nimmt in einem Nachruf Abschied vom langjährigen Vereinsmitglied.

Große Trauer herrscht beim SV Schechen. Am 5. November verstarb Heini Ettenhuber im Alter von 87 Jahren. „Lieber Heini, wir sagen danke“, schreibt der Kreisklassist auf seiner Facebook-Seite. „Heini Ettenhuber war einer der (Wieder)Gründerväter des SV Schechen im Jahre 1955.“


Ettenhuber war Platzkassier und Betreuer der Frauenmannschaft

Ettenhuber war früher selbst als Spieler viele Jahre in der 1. Mannschaft für den SV Schechen im Einsatz. Nach seiner aktiven Zeit blieb er dem SV lange erhalten. „Beim Bau des Sportheims in den 1970er Jahren brachte er viele Arbeitstunden mit ein. In späteren Jahren erwarb er sich Verdienste als langjähriger Platzkassier und auch als Betreuer und Begleiter der Frauenfussballmannschaft. Heini war stets kritischer Zuschauer bei den Spielen der Herrenmannschaften und ließ kaum ein Heim- oder Auswärtsspiel aus“, schreibt der Kreisklassist.


Selbst als sein Augenlicht in Folge eines Unfalls immer mehr verschwand, war Ettenhuber häufig bei den Spielen seines SV Schechen. „An den Stammtischen hinterlässt er eine Lücke“, so der SV Schechen weiter.

„Wir danken dir recht herzlich“

„Heini, für alles was du für die Fußball-Familie des SV Schechen geleistet hast, danken wir dir recht herzlich“, schreibt der SV Schechen in seinem Nachruf. „Den Hinterbliebenen gilt unsere große Anteilnahme. Lieber Heini, ruhe in Frieden.“ Am Dienstag (17. November, 14 Uhr) findet die Beisetzung statt.

ma

Kommentare