Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lebenszeichen von Kiefersfelden

Man möchte sich nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn der ASV Kiefersfelden im Duell mit dem ESV nicht alle drei Zähler Heim ins Inntal gebracht hätte. Der direkte Klassenerhalt wäre dann nämlich kaum mehr ein Thema gewesen.

So ist die Ausgangssituation für den ASV sicher nicht gut, aber immer noch kann man zuversichtlich auf die nächsten beiden Wochenenden blicken, denn: Alles ist noch drin für eine der etabliertesten Teams aus dieser Spielklasse. Kiefersfelden bleibt durch das 2:3 auf dem elften Rang, kann aber deutlich verkürzen auf das Feld. Die Eisenbahner sind nur noch einen Zähler über der Schmid-Elf.

Die Tore gegen den direkten Konkurrenten erzielten auf Gäste-Seite Lüthke, Bauer und Frik. Bei den Eisenbahnern netzte Gökhan Kus, der in der kommenden Spielzeit übrigens für Croatia Rosenheim auf Torejagd gehen wird, gleich doppelt und machte es noch mal spannend in dieser für beide Mannschaften so wichtigen Begegnung.

Kommentare