Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu wenig von Töging

Zu wenig zeigte der FC Töging beim Heimspiel gegen die Regionalliga-Reserve vom SV Heimstetten. Der FC musste auf einige Stammkräfte verzichten und verlor 1:2. So standen die Offensivkräfte Baßlsperger, Berg und Bley nicht zur Verfügung. Dafür startete der FC mit Tim Bauernschuster in die Partie, der erst unter der Woche verpflichtet werden konnte. Nach 120 Sekunden der erste Aufreger in der Partie: Nach einer Ecke von Niederquell boxte Torwart Pintar den Ball, der schon hinter der Torlinie schien, wieder ins Spielfeld. Schiri Deischl entschied auf Weiterspielen. Töging startete gut, die Hausherren wollten im Spitzenspiel der Bezirksliga drei Zähler einfahren. Niederquell setzte in der 12. Minute einen Freistoß an den Querbalken. Nach 23 Minuten dann der erste Treffer der Partie: Die Gäste führten einen Einwurf auf der rechten Seite aus und Ammari brachte den Ball mit der Hacke in die Mitte, wo Poschenröder aus fünf Metern keine Probleme hatte, das Leder im Tor unterzubringen. Elf Minuten später der Ausgleich durch den FC: Bauernschuster tankte sich bis zur Grundlinie durch, legte den Ball zurück auf Julian Hans, der aus etwa fünf Metern nur noch einschieben musste. Nach dem Seitenwechsel erzielte Sammy Ammari den 1:2-Endstand: Ein Gewühle und Gestochere im Töginger Strafraum und schließlich landete der Ball beim Heimstettener Stürmer, der einschießen konnte. In den restlichen 40 Minuten fehlte beim FC einfach der Spielwitz. Heimstetten, das gut hinten drin stand, konnte kaum noch gefährdet werden. Der Gastgeber war zu einfallslos und die Gäste feiern einen etwas glücklichen Dreier. (mbö/vog)

Kommentare