Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Seerosen“ unter Wert geschlagen. Remis wäre gerecht gewesen.

„Seerosen“ unter Wert geschlagen. Remis wäre gerecht gewesen.

Wie vorher vermutet, fand das Rückrundenspiel gegen den TuS Traunreut auf dem ungeliebten Kunstrasen-Platz statt, auf dem sich natürlich die Platzherren Vorteile ausrechneten. Auf dem Rasenplatz, bei hervorragenden Platzverhältnissen durfte nicht gespielt werden. Auf dem kleinen Kunstrasenplatz entwickelte sich ein Spiel, bei dem Etliches dem Zufall überlassen blieb. Bei diesen engen Platzverhältnissen konnte sich kein Spielfluss entwickeln.

Beide Mannschaften versuchte trotzdem von Anfang an Gas zu geben. Die „Seerosen kamen des Öfteren der Kiste der Gastgeber nahe, ohne allerdings große Gefahr auszustrahlen. Ein Freistoss von Sascha Leuendorf in der 6. Minute verfehlte knapp das Ziel. Drei Minuten später nahm Veit Gröbner eine Ecke volley, verfehlte das Ziel knapp. In der 11. Minute verfehlte ein Freistoss, vom diesmal nach langer Verletzungspause erstmalig eingesetzte Simon Singhammer knapp das Ziel. In der 19. Minute dann ein Innenpfostenschuss von Johannes Schreiber, nach Zuspiel von Anton Mook. Glück für die Waginger. Ein 25 Meterschuss von Felix Maaßen stellte Alexander Pfab vor keine Probleme. Mit dem Pausenpfiff noch eine Großchance für die „Seerosen“. Nach einem Einwurf von Wolfgang Gabler, nahm Berni Mühlbacher den Ball per Kopf auf. Christopher Mayer musste mit einer Glanzparade retten.

Die zweite Hälfte begann mit einer tollen Chance für Veit Gröbner, mit einem Freistoss, den er an die Torlatte nagelte. Den zurück springenden Ball angelte sich Christopher Mayer sicher. Dann plätschert das Spiel für einige Zeit so dahin, bis die Platzherren einen Freistoss zugesprochen bekamen, den Anton Mook aus 20 Metern über die Mauer ins Tor schlenzte, zur 1:0 Führung. Dass dies der entscheidende Treffer sein würde, damit konnte zu diesem Zeitpunkt keiner rechnen. Die Gäste schienen durch den Treffer etwas geschockt. Es lief nicht mehr viel zusammen. Johannes Schreiber hatte in der 73. Minute Alexander Pfab schon umkurvt, sein Schuss landete am Außennetz. In der 82. Minute landete ein 30 Meter Schuss von Felix Maaßen an der Torlatte des Waginger Gehäuses. In der Nachspielzeit bekam Johannes Schreiber nach Kritik am Spielleiter noch die Gel/rote Karte zu sehen.

Fazit: Es war im Großen und Ganzen gesehen ein Unentschieden Spiel, in dem der TuS einfach das entscheidende Tor schoss. Bei den widrigen Kunstrasenplatz-Verhältnissen werden noch einige Teams ihre böse Überraschung zu spüren bekommen. Die „Seerosen“ stehen in den kommenden zwei Spielen gegen die Tabellenführern ESV Freilassing und TSV Ampfing vor mehr als schweren Aufgaben. Aber der Ball ist rund und Überraschungen gibt es immer wieder. Haben wir Vertrauen in unser Team.

Pressemitteilung / Klu

Kommentare