Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim SV noch sieglos

„Es wäre an der Zeit“: Reserve des TSV Buchbach will ersten Sieg in Saaldorf holen

Ob Lukas Sehorz oder andere Spieler aus dem Regionalliga-Kader am Sonntag dabei sind, wird sich wohl erst kurzfristig entscheiden.
+
Ob Lukas Sehorz oder andere Spieler aus dem Regionalliga-Kader am Sonntag dabei sind, wird sich wohl erst kurzfristig entscheiden.

Wenn immer der TSV Buchbach II bislang beim SV Saaldorf angetreten ist, ging der Sieg an die Heimmannschaft, überhaupt stehen in sieben Vergleichen fünf Saaldorfer Siege, ein Unentschieden und nur ein Buchbacher Dreier zu Buche

Saaldorf - „Wir haben in Saaldorf noch nie etwas geholt, es wäre also an der Zeit“, sagt Buchbachs Trainer Manuel Neubauer vor dem Auswärtsspiel am Sonntag um 14 Uhr.

„Saaldorf rumpelt immer ganz gewaltig“

Insgesamt ist der SV Saaldorf, der aktuell mit 28 Punkten in der Bezirksliga Ost auf Platz fünf der Tabelle rangiert, sehr heimstark. Von den acht Saisonsiegen hat die Mannschaft von Trainer Pascal Ortner sechs auf eigenem Platz eingefahren. „Daheim rumpelt Saaldorf immer ganz gewaltig“, weiß auch Neubauer, inwieweit das auch im Jahr 2022 der Fall sein wird, ist allerdings schwer abschätzbar.

Zumal der bislang einzige Auftritt in diesem Kalenderjahr auswärts stattgefunden hat: Vor Wochenfrist unterlag Saaldorf in Dorfen mit 2:3. Neubauer hat sich dieses Spiel natürlich nicht entgehen lassen und hat durchaus einige Defizite beim Gegner erkannt. „Das war noch nicht das Saaldorf der Vergangenheit, aber man kann das derzeit natürlich schwer einschätzen. Jede Mannschaft hat immer wieder mit Ausfällen wegen Corona zu kämpfen, man weiß nie, wer gerade erst aus der Quarantäne gekommen ist und wer auch entsprechend trainieren konnte. Das ändert sich aktuell auch von Woche zu Woche.“

„Glaube, dass wir eine Chance haben“

Natürlich auch bei den Gästen aus Buchbach, die letzte Woche spielfrei hatten. „Das ist bei uns gerade zum richtigen Zeitpunkt gekommen“, so Neubauer, der dennoch mindestens drei Corona-Ausfälle zu verkraften muss. Die starken Winter-Zugänge Daniel Brandwirth und Felix Ecker sind nach Corona-Infektionen noch krankgeschrieben, Manuel Mattera, der letzte Woche nach achtmonatiger Verletzungspause erstmals wieder auf dem Platz stand, ist noch in Quarantäne. Inwieweit Thomas Weichselgartner und Fabian Mörwald schon wieder einsatzfähig sind, wird sich kurzfristig entscheiden.

„Ich will nicht jammern, weil es ja allen Mannschaften ähnlich ergeht, aber unterm Strich muss man sagen, dass wir in den letzten zwei Wochen nur ein vernünftiges Training hatten. Es wird zwar allmählich wieder etwas besser, aber eine ordentliche Vorbereitung schaut schon anders aus. Trotzdem glaube ich daran, dass wir eine Chance haben, wenn wir Felix Großschädl bei den Standards in den Griff bekommen“, erklärt Neubauer, wohl wissend, dass Innenverteidiger Großschädl in den letzten Vergleichen mit fünf Treffern maßgeblich an den Saaldorfer Erfolgen im Direktvergleich verantwortlich war.

MB