BEINSCHUSS.DE SPRICHT MIT SPIELERN ÜBER AKTUELLE SITUATION

Freilassings Högler: "Mein Wohnzimmer sieht aus wie ein kleines Fitnessstudio"

+
Andreas Högler

Freilassing - Der Spiel- und Trainingsbetrieb im Amateurfußball ruht wegen der Corona-Pandemie in ganz Bayern. Beinschuss.de hat bei Andreas Högler vom ESV Freilassing nachgefragt, wie er sich die Zeit vertreibt und wie er sich fit hält.

Die Corona-Krise legt den Amateurfußball lahm. Bis mindestens 19. April finden vorerst keine Spiele statt, diese Maßnahme könnte allerdings von Seiten des Bayerischen Fußball-Verbandes verlängert werden. 


Beinschuss.de spricht mit den Spielern aus der Region, wie sie mit der derzeitige Situation umgehen, wie sie sich fit halten und was sie am meisten vermissen. Andreas Högler, Spieler des Bezirksligisten ESV Freilassing, stellte sich nun den Fragen.

Hallo Andreas Högler, die wichtigste Frage vorne weg: Wie geht es Ihnen?


Högler:  "Danke, mir und meinen Teamkollegen geht es zum Glück gut."

Wie gehen Sie mit der aktuellen Lage um?

Högler:  "Es ist eine schwere Zeit für uns alle. Ich versuche so positiv wie möglich damit umzugehen und hoffe, dass es bald ein Ende hat. Wichtig ist, dass wir uns jetzt alle an die Vorgaben beziehungsweise Maßnahmen vom Staat halten."

Wie vertreiben Sie sich die Zeit?

Högler:  "Ich bin froh, dass ich derzeit noch in die Arbeit gehen kann. In der restlichen Zeit versuche ich, nach meiner Sprunggelenks-OP, wieder fit zu werden. Homeworkout´s und Spaziergänge stehen auf dem täglichen Trainingsplan."

Fanden Sie die Entscheidung richtig, dass der Spielbetrieb bis zum 19. April eingestellt wurde?

Högler:  "Ja! die Entscheidung war auf jeden Fall richtig. Gesundheit geht vor!"

Auch der Trainingsbetrieb ruht. Wie halten Sie sich derzeit fit?

Högler:  "Mein Wohnzimmer sieht mittlerweile aus, wie ein kleines Fitnessstudio. Zudem muss die ganze Mannschaft dem Coach Ihre Läufe mitteilen. Ohne Teamkollegen und Ball ist es natürlich ein wenig langweilig, aber da müssen wir jetzt durch."

Wie geht der Verein mit der Situation um?

Högler:  "Der Verein hat natürlich auch sofort gehandelt und den Spielbetrieb inklusive Training stillgelegt. Wir werden regelmäßig informiert, ob es Neuigkeiten gibt oder wie es weitergehen soll. Leider weiß aktuell noch keiner, wie lange es dauern wird, bis wir wieder zusammen auf dem Platz stehen."

Nach Ostern soll es nach aktuellem Stand wieder weitergehen. Wie geht es Ihrer Meinung nach mit der Punktspielrunde weiter?

Högler:  "Das weiß derzeit keiner so richtig. Ich vermute, dass auch nach Ostern vorerst keine Spiele stattfinden werden. Wie es dann im Sommer beziehungsweise mit der aktuellen Saison weitergeht, steht noch in den Sternen."

Zum Abschluss: Was vermissen Sie in dieser Zeit am meisten? Und auf was freuen Sie sich, wenn die Krise überstanden ist?

Högler:  "Mir fehlen die sozialen Kontakte. Wir haben eine super Truppe hier beim ESV und ich freu mich, hoffentlich bald wieder mit meinen Freunden auf dem Platz stehen zu können. Ich denke, dass uns das alle noch enger zusammenschweißt und wir nach der Krise, die wirklich wichtigen Dinge im Leben, erst so richtig zu schätzen wissen. Bleibt´s gesund!"

ma

Quelle: rosenheim24.de



Top-Artikel der Woche: Bezirksliga Ost

"Spannende und reizvolle Aufgabe" - Pritzl ab sofort Trainer des TSV Bad Endorf
"Spannende und reizvolle Aufgabe" - Pritzl ab sofort Trainer des TSV Bad Endorf
SV Bruckmühl bietet virtuelles Schnuppertraining für Kinder an
SV Bruckmühl bietet virtuelles Schnuppertraining für Kinder an

Kommentare