Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spitzenspiel zweier Teams, die beide einen Lauf haben

Kann der VfL die Wasserburger stoppen? Oder umgekehrt?

Waldkraiburgs Berat Uzun (l.) und sein Teamkollege Razvan Rivis (r.) sollen auch gegen Tabellenführer Wasserburg treffen!
+
Waldkraiburgs Berat Uzun (l.) und sein Teamkollege Razvan Rivis (r.) sollen auch gegen Tabellenführer Wasserburg treffen!

Waldkraiburg/Wasserburg - Wenn am Samstag um 14:00 Uhr im Waldkraiburger Jahnstadion die Teams des heimischen VfL Waldkraiburg und des TSV 1880 Wasserburg aufeinandertreffen, kommt man am Begriff Spitzenspiel nicht vorbei: Der zuletzt überzeugende Tabellendritte empfängt den souveränen Tabellenführer aus der Innstadt, der als Aufsteiger aus der Kreisliga auch in der Bezirksliga für mehr als nur Furore sorgt - und mittlerweile als heißester Anwärter auf den Aufstieg in die Landesliga gilt.

Dabei war der VfL Waldkraiburg mit erheblichen Problemen in die Saison gestartet und zierte nach fünf Spieltagen (vier Niederlagen, ein Sieg) mit nur drei Pünktchen das Ende der Tabelle. Von den restlichen zwölf Partien hat man jedoch nur eine einzige verloren (1:2 gegen die SpVgg Haidhausen) - die letzten sechs Begegnungen sogar allesamt gewonnen!

Waldkraiburg gegen den Primus auf Rekordjagd

Ein Rekord aus der Spielzeit 2007/08 wurde damit eingestellt und könnte durch einen weiteren Dreier ausgebaut werden. Das Trainerteam um Tom Steiger und Toni Weichhart hat unglaubliches geleistet. Mittlerweile haben die beiden Übungsleiter eine Formation gefunden, die von Erfolg zu Erfolg eilt und sich auch gegen den Klassenprimus eine realistische Siegchance ausrechnet.

Torwart Domen Bozjak, der zu Saisonbeginn noch ungewohnte Schwächen zeigte, ist nach seiner Zwangspause (vier Spiele Sperre nach einer roten Karte gegen den SC Baldham) wieder ganz der Alte. Kapitän Raimund Stuiber und Birol Karatepe ergänzen sich in der Innenverteidigung perfekt. Patrick Keri fühlt sich auf der Position des rechten Außenverteidigers von Woche zu Woche besser und auch Mert Lata, der in den ersten Wochen der Saison noch verletzungsbedingt ausfiel, ergänzt die Viererkette auf der linken Seite gewohnt stark.

VfL vs. TSV 1880 - die Ligakanoniere unter sich

Nur drei Gegentore in den letzten sechs Spielen zeugt von hoher Qualität und ist die Basis der Erfolgsserie. Im Mittelfeld hat sich mit Franz Kamhuber (28), Atakan Akdemir (23), Oliver Weichhart (22) und Marko Komes (19) ein Quartett gefunden, dass auch in den nächsten Jahren für Stabilität und Kreativität sorgen kann. In der Offensive zeigen Razvan Rivis und Henry Oguti zusammen mit dem 18-jährigen Berat Uzun viel Spielwitz. Mit insgesamt 33 Treffern ist der VfL hinter Wasserburg (44) das treffsicherste Team der Liga. Allein Rivis hat bereits elfmal getroffen und rangiert damit in der Torjägerliste der Bezirksliga auf Platz Vier.

Zum TSV 1880 Wasserburg braucht man eigentlich nicht mehr viel zu sagen. In den letzten drei Jahren ist die Mannschaft von Trainer Leonhard Haas dreimal aufgestiegen. Und der unglaubliche vierte Aufstieg in Serie könnte nicht nur folgen: Eigentlich zweifelt kaum noch jemand daran, dass sich die Innstädter vom Durchmarsch in die Landesliga aufhalten lassen. Was für ein geradezu kometenhafter Wiederaufstieg der in der Vergangenheit arg gebeutelten Wasserburger - die in den letzten Jahren alles richtig zu machen scheinen.

"Familienbetrieb" Haas auf dem Weg in die Landesliga!

Der „Familienbetrieb“ Haas, mit Torwart Georg, Kapitän Dominik und Mittelfeldmann Matthias, hat in der laufenden Saison von siebzehn Spielen sage und schreibe fünfzehn als Gewinner den Platz verlassen. Nur ein Unentschieden (1:1 beim FC Finsing) und eine Niederlage (1:2 beim SV Reichertsheim) haben leichte Kratzer am ansonsten makellosen Lack hinterlassen.

Der Vorsprung auf den Tabellenzweiten SC Baldham beträgt kurz vor der Winterpause bereits fünfzehn(!) Punkte. Beim Hinspiel in Wasserburg am dritten Spieltag waren die Löwen klar die tonangebende Mannschaft. Mit dem Endstand von 2:0 waren die Gäste aus der Industriestadt damals noch gut bedient. Ob sich an diesem 18. Spieltag beide Teams auf mehr Augenhöhe bedienen?

_

Pressemitteilung VfL Waldkraiburg

Kommentare