PM: VfB Forstinning - ESV Freilassing

Freilassing dreht das Spiel und gewinnt auch in Forstinning

+
Zweifacher Torschütze Gerit Kluth, hier im Hinspiel gegen Felix Füchsl.

Forstinning - Der ESV Freilassing lag eigentlich schon deutlich hinten, kam dann aber wieder zurück und gewann beim VfB Forstinning mit 4:2. Damit festigen die Eisenbahner den zweiten Tabellenplatz.

Die 100 Zuschauer im Forstinninger Sportpark sahen zu Beginn einen nur sehr schwer in die Gänge kommenden Favoriten aus der Grenzstadt und die Hausherren wussten diese Schwächephase gut auszunutzen, denn nach 25 Spielminuten stand es schon 2:0 für den VfB. Die Führung besorgte Mateo Cacic schon nach fünf Spielminuten. Bei einer Flanke von Nico Weismor waren sich der Freilassinger Keeper und seine Vordermänner nicht ganz einig, wer diesen Ball jetzt klären soll und der Nutznießer aus dieser Situation war Cacic, der umbedrängt einköpfen konnte. Der ESV kam dann zwar immer besser ins Spiel, doch so richtig waren die Gäste noch nicht auf dem Platz. Nach 25 Minuten mussten die Eisenbahner den nächsten Treffer hinnehmen. Lamine Alassani schoss sich selbst an, von dort aus klatschte der Ball an den Innenpfosten und ins Tor.

Schimag und Kluth gleichen noch vor der Halbzeit aus

Dieser Treffer weckte die Eisenbahner jetzt endgültig auf und nur eine Minute später kam die Antwort. Der zuvor vom Trainer Franz Pritzl auf Mittelstürmer-Position beorderte Sascha Schimag köpfte eine Flanke von Nico Otto zum Anschluss in die Maschen. Jetzt war alles wieder offen und der Tabellenzweite drückte weiter und glich noch vor der Pause in der 42. Spielminute aus. Ein Freistoß aus dem Halbfeld wurde im Strafraum nur ungenügend abgewehrt, so dass der Ball in hohen Bogen im Torraum landete wo der Freilassinger Innenverteidiger Gerit Kluth goldrichtig stand und zum Ausgleich einköpfte. Die Hausherren reklamierten zwar eine Abseitsstellung des Torschützen, doch der Schiedsrichter Yannick Eberhardt aus Burgberg gab den Treffer.

Kluth trifft zum zweiten Mal

Nach der Pause waren dann die Gäste aus Freilassing die spielbestimmende Mannschaft, allerdings dauerte es bis zur 59. Spielminute, bis es richtig gefährlich wurde. Wieder musste eine Standardsituation für den Führungstreffer herhalten. Nach einer sehr schönen Freistoßflanke von Fabio Hopf in den Fünfmeterraum stieg Gerit Kluth höher als seine Bewacher und köpfte mit seinem zweiten Treffer die 2:3-Führung ein. Nur zehn Minuten später erhöhten die Eisenbahner mit einem sehenswerten Treffer von Bruno Kovac auf 2:4. Nach einem Doppelpass mit Viktor Vasas bekam Bruno Kovac aus 18 Metern freie Schussbahn und zirkelte das Leder unhaltbar in den Winkel. Danach durfte sich noch der ESV-Schlussmann Patrick Kastner auszeichnen als nach einem schönen Spielzug der Hausherren Dimitar Kirchev plötzlich ganz frei aus elfMetern abschließen konnte und Kastner mit einem super Reflex den Ball klärte. Danach passierte nicht mehr viel, der VfB versuchte nochmal Druck aufzubauen, allerdings stand die Freilassinger-Defensive wiedermal solide und ließ nichts mehr anbrennen, nach 94 Spielminuten pfiff Schiedsrichter Eberhardt die faire Partie ab.

„Gratulation an meine Jungs zum Sieg, ich bin stolz auf meine Mannschaft, so wie sie nach dem Rückstand zurückgekommen sind und das Spiel dann noch gedreht haben, ist spitze. Ich habe ihnen in der Pause gesagt sie sollen ruhig bleiben, dann gewinnen wir das Spiel. Es war ein verdienter Sieg, so sah es auch der Gegner. Baldham hat wiedermal Nerven gezeigt und sein Heimspiel gegen Bad Endorf verloren, somit haben wir aus dem 7-Punkte-Rückstand einen 4-Punkte-Vorsprung heraus gearbeitet und können am Samstag im Heimspiel gegen Baldham auf sieben Punkte davon ziehen.“ analysiert ESV-Coach Franz Pritzl das Spiel.

Pressemitteilung ESV Freilassing

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Auch interessant

Kommentare